Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
36.
Verwöhnen werden dich geschenkte Leckerbissen,
Daß du einst kaufen mußt, was du nicht mehr kannst missen.
Die Schenker haben nicht die Sache recht bedacht,
Die etwas schenken, das, statt reicher, ärmer macht.

37.
In diesen Tagen, da mir manch Gedicht gelungen,
Hat sich ein eigenes Gefühl mir aufgedrungen:
Daß alles, was bisher ich machte, sei ein Spiel,
Ein Vorspiel, dem bevor noch steh' ein andres Ziel;
Und alle Uebung, die ich spielend mir errang,
Sollt' angewendet seyn auf diesen ernsten Gang.


Rückert, Lehrgedicht VI. 13
36.
Verwoͤhnen werden dich geſchenkte Leckerbiſſen,
Daß du einſt kaufen mußt, was du nicht mehr kannſt miſſen.
Die Schenker haben nicht die Sache recht bedacht,
Die etwas ſchenken, das, ſtatt reicher, aͤrmer macht.

37.
In dieſen Tagen, da mir manch Gedicht gelungen,
Hat ſich ein eigenes Gefuͤhl mir aufgedrungen:
Daß alles, was bisher ich machte, ſei ein Spiel,
Ein Vorſpiel, dem bevor noch ſteh' ein andres Ziel;
Und alle Uebung, die ich ſpielend mir errang,
Sollt' angewendet ſeyn auf dieſen ernſten Gang.


Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="289"/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Verwo&#x0364;hnen werden dich ge&#x017F;chenkte Leckerbi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß du ein&#x017F;t kaufen mußt, was du nicht mehr kann&#x017F;t mi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Schenker haben nicht die Sache recht bedacht,</l><lb/>
              <l>Die etwas &#x017F;chenken, das, &#x017F;tatt reicher, a&#x0364;rmer macht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In die&#x017F;en Tagen, da mir manch Gedicht gelungen,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;ich ein eigenes Gefu&#x0364;hl mir aufgedrungen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß alles, was bisher ich machte, &#x017F;ei ein Spiel,</l><lb/>
              <l>Ein Vor&#x017F;piel, dem bevor noch &#x017F;teh' ein andres Ziel;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und alle Uebung, die ich &#x017F;pielend mir errang,</l><lb/>
              <l>Sollt' angewendet &#x017F;eyn auf die&#x017F;en ern&#x017F;ten Gang.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht VI. 13</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0299] 36. Verwoͤhnen werden dich geſchenkte Leckerbiſſen, Daß du einſt kaufen mußt, was du nicht mehr kannſt miſſen. Die Schenker haben nicht die Sache recht bedacht, Die etwas ſchenken, das, ſtatt reicher, aͤrmer macht. 37. In dieſen Tagen, da mir manch Gedicht gelungen, Hat ſich ein eigenes Gefuͤhl mir aufgedrungen: Daß alles, was bisher ich machte, ſei ein Spiel, Ein Vorſpiel, dem bevor noch ſteh' ein andres Ziel; Und alle Uebung, die ich ſpielend mir errang, Sollt' angewendet ſeyn auf dieſen ernſten Gang. Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/299
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/299>, abgerufen am 20.04.2019.