Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
Komm, laß uns gehn aufs Feld, das lang wir nicht besuchten;
Der Hauch des Maien soll unser Gemüth befruchten.
Der Maienregen sprüht, laß uns den Maiensegen
Empfahn! ein Sprichwort sagt, fruchtbar macht Maienregen.
Fällt er aufs Land, so schwillt von Fruchtbarkeit der Anger,
Auf Hürden, Herden sind von Zwillingslämmern schwanger.
Und wo er fällt aufs Meer, da öffnet ihren Schoß
Die Muschel, und in ihr wird eine Perle groß.

39.
Freund, lange maßest du die Welt mit Winkelmaßen,
Und pflügtest als dein Feld die leuchtenden Milchstraßen.
Im Dunkel hütest du nun gerne deinen Winkel,
Den Dünkel wirfst du weg, und streust im Garten Dinkel.
Der Welt Oekonomie hast du als Astronom
Betrieben, nun bestell dein Haus als Oekonom.

38.
Komm, laß uns gehn aufs Feld, das lang wir nicht beſuchten;
Der Hauch des Maien ſoll unſer Gemuͤth befruchten.
Der Maienregen ſpruͤht, laß uns den Maienſegen
Empfahn! ein Sprichwort ſagt, fruchtbar macht Maienregen.
Faͤllt er aufs Land, ſo ſchwillt von Fruchtbarkeit der Anger,
Auf Huͤrden, Herden ſind von Zwillingslaͤmmern ſchwanger.
Und wo er faͤllt aufs Meer, da oͤffnet ihren Schoß
Die Muſchel, und in ihr wird eine Perle groß.

39.
Freund, lange maßeſt du die Welt mit Winkelmaßen,
Und pfluͤgteſt als dein Feld die leuchtenden Milchſtraßen.
Im Dunkel huͤteſt du nun gerne deinen Winkel,
Den Duͤnkel wirfſt du weg, und ſtreuſt im Garten Dinkel.
Der Welt Oekonomie haſt du als Aſtronom
Betrieben, nun beſtell dein Haus als Oekonom.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0300" n="290"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Komm, laß uns gehn aufs Feld, das lang wir nicht be&#x017F;uchten;</l><lb/>
              <l>Der Hauch des Maien &#x017F;oll un&#x017F;er Gemu&#x0364;th befruchten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Maienregen &#x017F;pru&#x0364;ht, laß uns den Maien&#x017F;egen</l><lb/>
              <l>Empfahn! ein Sprichwort &#x017F;agt, fruchtbar macht Maienregen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Fa&#x0364;llt er aufs Land, &#x017F;o &#x017F;chwillt von Fruchtbarkeit der Anger,</l><lb/>
              <l>Auf Hu&#x0364;rden, Herden &#x017F;ind von Zwillingsla&#x0364;mmern &#x017F;chwanger.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und wo er fa&#x0364;llt aufs Meer, da o&#x0364;ffnet ihren Schoß</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;chel, und in ihr wird eine Perle groß.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Freund, lange maße&#x017F;t du die Welt mit Winkelmaßen,</l><lb/>
              <l>Und pflu&#x0364;gte&#x017F;t als dein Feld die leuchtenden Milch&#x017F;traßen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Dunkel hu&#x0364;te&#x017F;t du nun gerne deinen Winkel,</l><lb/>
              <l>Den Du&#x0364;nkel wirf&#x017F;t du weg, und &#x017F;treu&#x017F;t im Garten Dinkel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Welt Oekonomie ha&#x017F;t du als A&#x017F;tronom</l><lb/>
              <l>Betrieben, nun be&#x017F;tell dein Haus als Oekonom.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0300] 38. Komm, laß uns gehn aufs Feld, das lang wir nicht beſuchten; Der Hauch des Maien ſoll unſer Gemuͤth befruchten. Der Maienregen ſpruͤht, laß uns den Maienſegen Empfahn! ein Sprichwort ſagt, fruchtbar macht Maienregen. Faͤllt er aufs Land, ſo ſchwillt von Fruchtbarkeit der Anger, Auf Huͤrden, Herden ſind von Zwillingslaͤmmern ſchwanger. Und wo er faͤllt aufs Meer, da oͤffnet ihren Schoß Die Muſchel, und in ihr wird eine Perle groß. 39. Freund, lange maßeſt du die Welt mit Winkelmaßen, Und pfluͤgteſt als dein Feld die leuchtenden Milchſtraßen. Im Dunkel huͤteſt du nun gerne deinen Winkel, Den Duͤnkel wirfſt du weg, und ſtreuſt im Garten Dinkel. Der Welt Oekonomie haſt du als Aſtronom Betrieben, nun beſtell dein Haus als Oekonom.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/300
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/300>, abgerufen am 20.04.2019.