Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
Sohn, auch Astronomie hat mit Gastronomie
Gemeinschaftliche Züg' und Fisionomie.
Zusehr ums Himmlische müht sich der Astronom,
Und um das Irdische zusehr der Gastronom.

41.
Wer nur das Kleinste thut, was recht ihm dünkt und gut,
Wird finden daß ihm gut davon der Nachschmack thut.
Du brauchst, was dir gelang, so hoch nicht anzuschlagen,
Um doch ein freudiges Bewußtseyn mitzutragen.
Vor dem, was droben ich soll thun, ist eitel Tand,
Was ich hienieden that, doch ists ein Liebespfand,
Das ich beim Abschied froh lass' in der Nachwelt Hand.


13*
40.
Sohn, auch Aſtronomie hat mit Gaſtronomie
Gemeinſchaftliche Zuͤg' und Fiſionomie.
Zuſehr ums Himmliſche muͤht ſich der Aſtronom,
Und um das Irdiſche zuſehr der Gaſtronom.

41.
Wer nur das Kleinſte thut, was recht ihm duͤnkt und gut,
Wird finden daß ihm gut davon der Nachſchmack thut.
Du brauchſt, was dir gelang, ſo hoch nicht anzuſchlagen,
Um doch ein freudiges Bewußtſeyn mitzutragen.
Vor dem, was droben ich ſoll thun, iſt eitel Tand,
Was ich hienieden that, doch iſts ein Liebespfand,
Das ich beim Abſchied froh laſſ' in der Nachwelt Hand.


13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0301" n="291"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sohn, auch A&#x017F;tronomie hat mit Ga&#x017F;tronomie</l><lb/>
              <l>Gemein&#x017F;chaftliche Zu&#x0364;g' und Fi&#x017F;ionomie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu&#x017F;ehr ums Himmli&#x017F;che mu&#x0364;ht &#x017F;ich der A&#x017F;tronom,</l><lb/>
              <l>Und um das Irdi&#x017F;che zu&#x017F;ehr der Ga&#x017F;tronom.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer nur das Klein&#x017F;te thut, was recht ihm du&#x0364;nkt und gut,</l><lb/>
              <l>Wird finden daß ihm gut davon der Nach&#x017F;chmack thut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du brauch&#x017F;t, was dir gelang, &#x017F;o hoch nicht anzu&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Um doch ein freudiges Bewußt&#x017F;eyn mitzutragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vor dem, was droben ich &#x017F;oll thun, i&#x017F;t eitel Tand,</l><lb/>
              <l>Was ich hienieden that, doch i&#x017F;ts ein Liebespfand,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das ich beim Ab&#x017F;chied froh la&#x017F;&#x017F;' in der Nachwelt Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0301] 40. Sohn, auch Aſtronomie hat mit Gaſtronomie Gemeinſchaftliche Zuͤg' und Fiſionomie. Zuſehr ums Himmliſche muͤht ſich der Aſtronom, Und um das Irdiſche zuſehr der Gaſtronom. 41. Wer nur das Kleinſte thut, was recht ihm duͤnkt und gut, Wird finden daß ihm gut davon der Nachſchmack thut. Du brauchſt, was dir gelang, ſo hoch nicht anzuſchlagen, Um doch ein freudiges Bewußtſeyn mitzutragen. Vor dem, was droben ich ſoll thun, iſt eitel Tand, Was ich hienieden that, doch iſts ein Liebespfand, Das ich beim Abſchied froh laſſ' in der Nachwelt Hand. 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/301
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/301>, abgerufen am 18.04.2019.