Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
42.
Welch ein gesegnet Jahr! wie schön der Frühling war!
Nun aber bringt der Herbst geschwellte Füllen dar.
An Aesten Birn' und Pflaum', und Trauben an den Reben;
Doch Blüten, seh' ich recht? erschließen sich daneben!
Vom Frühlingsnachspiel wird der reife Herbst verschönt;
Ein Wunder ist die Frucht von Blüten überkrönt.
Das ist ein Alter, das, wie wenige, dich erfreut,
Bei deinen Früchten, Herz, die Blüten dir erneut.

42.
Welch ein geſegnet Jahr! wie ſchoͤn der Fruͤhling war!
Nun aber bringt der Herbſt geſchwellte Fuͤllen dar.
An Aeſten Birn' und Pflaum', und Trauben an den Reben;
Doch Bluͤten, ſeh' ich recht? erſchließen ſich daneben!
Vom Fruͤhlingsnachſpiel wird der reife Herbſt verſchoͤnt;
Ein Wunder iſt die Frucht von Bluͤten uͤberkroͤnt.
Das iſt ein Alter, das, wie wenige, dich erfreut,
Bei deinen Fruͤchten, Herz, die Bluͤten dir erneut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0302" n="292"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Welch ein ge&#x017F;egnet Jahr! wie &#x017F;cho&#x0364;n der Fru&#x0364;hling war!</l><lb/>
              <l>Nun aber bringt der Herb&#x017F;t ge&#x017F;chwellte Fu&#x0364;llen dar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An Ae&#x017F;ten Birn' und Pflaum', und Trauben an den Reben;</l><lb/>
              <l>Doch Blu&#x0364;ten, &#x017F;eh' ich recht? er&#x017F;chließen &#x017F;ich daneben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vom Fru&#x0364;hlingsnach&#x017F;piel wird der reife Herb&#x017F;t ver&#x017F;cho&#x0364;nt;</l><lb/>
              <l>Ein Wunder i&#x017F;t die Frucht von Blu&#x0364;ten u&#x0364;berkro&#x0364;nt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das i&#x017F;t ein Alter, das, wie wenige, dich erfreut,</l><lb/>
              <l>Bei deinen Fru&#x0364;chten, Herz, die Blu&#x0364;ten dir erneut.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0302] 42. Welch ein geſegnet Jahr! wie ſchoͤn der Fruͤhling war! Nun aber bringt der Herbſt geſchwellte Fuͤllen dar. An Aeſten Birn' und Pflaum', und Trauben an den Reben; Doch Bluͤten, ſeh' ich recht? erſchließen ſich daneben! Vom Fruͤhlingsnachſpiel wird der reife Herbſt verſchoͤnt; Ein Wunder iſt die Frucht von Bluͤten uͤberkroͤnt. Das iſt ein Alter, das, wie wenige, dich erfreut, Bei deinen Fruͤchten, Herz, die Bluͤten dir erneut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/302
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/302>, abgerufen am 22.04.2019.