Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Du sagst: "Nicht übel ist der Garten deiner Wahl,
Doch mittendurch der Weg, der Weg ist viel zu schmal.
Du scheinst am liebsten nur mit dir allein zu schreiten,
Es haben zwei nicht Raum, eins an des andern Seiten."
Mitnichten nur allein! es geht sich wohl zu zwein,
Freund mit dem Freunde, wo sich Arm in Arm schlingt ein.
Es geht sich wohl zu zwein, oft bin ich so gegangen,
Die Freundin mir zunächst, umfangend und umfangen.
Ja, Raum dazwischen hat ein Kleines durchzuschlüpfen,
Indessen hinterher und vor die Größern hüpfen.
Und wenn rechts oder links wir an die Hecke streifen,
So sind es Rosen nur, die uns im Scherz ergreifen.
So ist der schmale Gang für mich ja breit genug,
Es ist der schmale Weg, den ich zum Glück einschlug.
Der Gang ist nur zu schmal für förmlichen Besuch,
Und ich entbehre gern dergleichen Stadtzuspruch.

43.
Du ſagſt: „Nicht uͤbel iſt der Garten deiner Wahl,
Doch mittendurch der Weg, der Weg iſt viel zu ſchmal.
Du ſcheinſt am liebſten nur mit dir allein zu ſchreiten,
Es haben zwei nicht Raum, eins an des andern Seiten.“
Mitnichten nur allein! es geht ſich wohl zu zwein,
Freund mit dem Freunde, wo ſich Arm in Arm ſchlingt ein.
Es geht ſich wohl zu zwein, oft bin ich ſo gegangen,
Die Freundin mir zunaͤchſt, umfangend und umfangen.
Ja, Raum dazwiſchen hat ein Kleines durchzuſchluͤpfen,
Indeſſen hinterher und vor die Groͤßern huͤpfen.
Und wenn rechts oder links wir an die Hecke ſtreifen,
So ſind es Roſen nur, die uns im Scherz ergreifen.
So iſt der ſchmale Gang fuͤr mich ja breit genug,
Es iſt der ſchmale Weg, den ich zum Gluͤck einſchlug.
Der Gang iſt nur zu ſchmal fuͤr foͤrmlichen Beſuch,
Und ich entbehre gern dergleichen Stadtzuſpruch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0303" n="293"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;ag&#x017F;t: &#x201E;Nicht u&#x0364;bel i&#x017F;t der Garten deiner Wahl,</l><lb/>
              <l>Doch mittendurch der Weg, der Weg i&#x017F;t viel zu &#x017F;chmal.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;chein&#x017F;t am lieb&#x017F;ten nur mit dir allein zu &#x017F;chreiten,</l><lb/>
              <l>Es haben zwei nicht Raum, eins an des andern Seiten.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mitnichten nur allein! es geht &#x017F;ich wohl zu zwein,</l><lb/>
              <l>Freund mit dem Freunde, wo &#x017F;ich Arm in Arm &#x017F;chlingt ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es geht &#x017F;ich wohl zu zwein, oft bin ich &#x017F;o gegangen,</l><lb/>
              <l>Die Freundin mir zuna&#x0364;ch&#x017F;t, umfangend und umfangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ja, Raum dazwi&#x017F;chen hat ein Kleines durchzu&#x017F;chlu&#x0364;pfen,</l><lb/>
              <l>Inde&#x017F;&#x017F;en hinterher und vor die Gro&#x0364;ßern hu&#x0364;pfen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und wenn rechts oder links wir an die Hecke &#x017F;treifen,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ind es Ro&#x017F;en nur, die uns im Scherz ergreifen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So i&#x017F;t der &#x017F;chmale Gang fu&#x0364;r mich ja breit genug,</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t der &#x017F;chmale Weg, den ich zum Glu&#x0364;ck ein&#x017F;chlug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der Gang i&#x017F;t nur zu &#x017F;chmal fu&#x0364;r fo&#x0364;rmlichen Be&#x017F;uch,</l><lb/>
              <l>Und ich entbehre gern dergleichen Stadtzu&#x017F;pruch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0303] 43. Du ſagſt: „Nicht uͤbel iſt der Garten deiner Wahl, Doch mittendurch der Weg, der Weg iſt viel zu ſchmal. Du ſcheinſt am liebſten nur mit dir allein zu ſchreiten, Es haben zwei nicht Raum, eins an des andern Seiten.“ Mitnichten nur allein! es geht ſich wohl zu zwein, Freund mit dem Freunde, wo ſich Arm in Arm ſchlingt ein. Es geht ſich wohl zu zwein, oft bin ich ſo gegangen, Die Freundin mir zunaͤchſt, umfangend und umfangen. Ja, Raum dazwiſchen hat ein Kleines durchzuſchluͤpfen, Indeſſen hinterher und vor die Groͤßern huͤpfen. Und wenn rechts oder links wir an die Hecke ſtreifen, So ſind es Roſen nur, die uns im Scherz ergreifen. So iſt der ſchmale Gang fuͤr mich ja breit genug, Es iſt der ſchmale Weg, den ich zum Gluͤck einſchlug. Der Gang iſt nur zu ſchmal fuͤr foͤrmlichen Beſuch, Und ich entbehre gern dergleichen Stadtzuſpruch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/303
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/303>, abgerufen am 23.04.2019.