Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
55.
Bin ich derselbe noch, den alle nun wettloben,
Der, gegen den sich sonst der Tadel nur erhoben?
Derselbe bin ich noch, kein andrer als ich war;
Und was ihr heute preist, verwarft ihr zwanzig Jahr.

56.
Viel Freunde hab' ich, die mehr meiner Poesie
Als meine Freunde sind, kaum nenn' ich Freunde sie.
Nur du bist ganz mein Freund, nicht meiner Poesie;
Von allem sagst du mir, von meinen Versen nie.

57.
Zu trösten brauch' ich dich in deinem Leiden nicht,
O Freund, du tröstest mich mit heiterm Angesicht.
Mit heiterm Angesicht der Erde Leiden tragen,
Das ist des Himmels Licht, das läßt uns nicht verzagen.

55.
Bin ich derſelbe noch, den alle nun wettloben,
Der, gegen den ſich ſonſt der Tadel nur erhoben?
Derſelbe bin ich noch, kein andrer als ich war;
Und was ihr heute preiſt, verwarft ihr zwanzig Jahr.

56.
Viel Freunde hab' ich, die mehr meiner Poeſie
Als meine Freunde ſind, kaum nenn' ich Freunde ſie.
Nur du biſt ganz mein Freund, nicht meiner Poeſie;
Von allem ſagſt du mir, von meinen Verſen nie.

57.
Zu troͤſten brauch' ich dich in deinem Leiden nicht,
O Freund, du troͤſteſt mich mit heiterm Angeſicht.
Mit heiterm Angeſicht der Erde Leiden tragen,
Das iſt des Himmels Licht, das laͤßt uns nicht verzagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="300"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Bin ich der&#x017F;elbe noch, den alle nun wettloben,</l><lb/>
              <l>Der, gegen den &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t der Tadel nur erhoben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der&#x017F;elbe bin ich noch, kein andrer als ich war;</l><lb/>
              <l>Und was ihr heute prei&#x017F;t, verwarft ihr zwanzig Jahr.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Viel Freunde hab' ich, die mehr meiner Poe&#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Als meine Freunde &#x017F;ind, kaum nenn' ich Freunde &#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur du bi&#x017F;t ganz mein Freund, nicht meiner Poe&#x017F;ie;</l><lb/>
              <l>Von allem &#x017F;ag&#x017F;t du mir, von meinen Ver&#x017F;en nie.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>57.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zu tro&#x0364;&#x017F;ten brauch' ich dich in deinem Leiden nicht,</l><lb/>
              <l>O Freund, du tro&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t mich mit heiterm Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit heiterm Ange&#x017F;icht der Erde Leiden tragen,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t des Himmels Licht, das la&#x0364;ßt uns nicht verzagen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0310] 55. Bin ich derſelbe noch, den alle nun wettloben, Der, gegen den ſich ſonſt der Tadel nur erhoben? Derſelbe bin ich noch, kein andrer als ich war; Und was ihr heute preiſt, verwarft ihr zwanzig Jahr. 56. Viel Freunde hab' ich, die mehr meiner Poeſie Als meine Freunde ſind, kaum nenn' ich Freunde ſie. Nur du biſt ganz mein Freund, nicht meiner Poeſie; Von allem ſagſt du mir, von meinen Verſen nie. 57. Zu troͤſten brauch' ich dich in deinem Leiden nicht, O Freund, du troͤſteſt mich mit heiterm Angeſicht. Mit heiterm Angeſicht der Erde Leiden tragen, Das iſt des Himmels Licht, das laͤßt uns nicht verzagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/310
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/310>, abgerufen am 23.04.2019.