Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
62.
Halt' aufrecht, lieber Sohn, den Wuchs und deinen Geist,
Daß du von gradem Sinn und graden Gliedern seist!
Die falsche Demut senkt, die Tücke senkt ihr Haupt;
Dem freien Muth hat Gott empor zu schaun erlaubt.
Bedenke, wessen Sohn du bist, richt' auf im Adel
Des Selbstgefühles dich, und fürchte keinen Tadel.
Den Tadel hast du nur zu fürchten, wenn du weichst
Dem Vater einst am Werth, dem du am Bilde gleichst.

63.
Herr, da du jedem Ding hast aufgedrückt dein Zeichen,
Auch einem Könige darf ich dich wol vergleichen.
Ein König wäre das von unbescholtnem Preise,
Der wär' in seinem Reich allmächtig und allweise,
62.
Halt' aufrecht, lieber Sohn, den Wuchs und deinen Geiſt,
Daß du von gradem Sinn und graden Gliedern ſeiſt!
Die falſche Demut ſenkt, die Tuͤcke ſenkt ihr Haupt;
Dem freien Muth hat Gott empor zu ſchaun erlaubt.
Bedenke, weſſen Sohn du biſt, richt' auf im Adel
Des Selbſtgefuͤhles dich, und fuͤrchte keinen Tadel.
Den Tadel haſt du nur zu fuͤrchten, wenn du weichſt
Dem Vater einſt am Werth, dem du am Bilde gleichſt.

63.
Herr, da du jedem Ding haſt aufgedruͤckt dein Zeichen,
Auch einem Koͤnige darf ich dich wol vergleichen.
Ein Koͤnig waͤre das von unbeſcholtnem Preiſe,
Der waͤr' in ſeinem Reich allmaͤchtig und allweiſe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0313" n="303"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Halt' aufrecht, lieber Sohn, den Wuchs und deinen Gei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß du von gradem Sinn und graden Gliedern &#x017F;ei&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die fal&#x017F;che Demut &#x017F;enkt, die Tu&#x0364;cke &#x017F;enkt ihr Haupt;</l><lb/>
              <l>Dem freien Muth hat Gott empor zu &#x017F;chaun erlaubt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bedenke, we&#x017F;&#x017F;en Sohn du bi&#x017F;t, richt' auf im Adel</l><lb/>
              <l>Des Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hles dich, und fu&#x0364;rchte keinen Tadel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den Tadel ha&#x017F;t du nur zu fu&#x0364;rchten, wenn du weich&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Dem Vater ein&#x017F;t am Werth, dem du am Bilde gleich&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Herr, da du jedem Ding ha&#x017F;t aufgedru&#x0364;ckt dein Zeichen,</l><lb/>
              <l>Auch einem Ko&#x0364;nige darf ich dich wol vergleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Ko&#x0364;nig wa&#x0364;re das von unbe&#x017F;choltnem Prei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Der wa&#x0364;r' in &#x017F;einem Reich allma&#x0364;chtig und allwei&#x017F;e,</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0313] 62. Halt' aufrecht, lieber Sohn, den Wuchs und deinen Geiſt, Daß du von gradem Sinn und graden Gliedern ſeiſt! Die falſche Demut ſenkt, die Tuͤcke ſenkt ihr Haupt; Dem freien Muth hat Gott empor zu ſchaun erlaubt. Bedenke, weſſen Sohn du biſt, richt' auf im Adel Des Selbſtgefuͤhles dich, und fuͤrchte keinen Tadel. Den Tadel haſt du nur zu fuͤrchten, wenn du weichſt Dem Vater einſt am Werth, dem du am Bilde gleichſt. 63. Herr, da du jedem Ding haſt aufgedruͤckt dein Zeichen, Auch einem Koͤnige darf ich dich wol vergleichen. Ein Koͤnig waͤre das von unbeſcholtnem Preiſe, Der waͤr' in ſeinem Reich allmaͤchtig und allweiſe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/313
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/313>, abgerufen am 16.12.2018.