Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
66.
Der Bauern Sprichwort sagt, mein Sohn: wenn auf dem Sand
Die Ernte gut geräth, ist Theuerung im Land.
Warum? weil auf dem Sand der Segen nur bekommt
Von soviel Regen, als nicht besserm Boden frommt.
Wir haben schlimmen Stand dahier auf unserm Sand;
Was wünschen wir uns selbst? und was dem andern Land?
Ein schlimmer Wunsch: Weh' uns, daß andern wohl es gehe!
Und noch ein schlimmerer: Uns wohl, und allen wehe!

67.
Die Gegend könnte mir ganz anspruchlos gefallen,
Wenn sie als überschön nicht wär verschrien von allen.
Nun macht die Augen, was sie suchten und nicht finden,
Auch für das Schöne, das sich wirklich fand, erblinden.
Gern ließ' ich euern Mann das was er werth ist gelten;
Weil ihr ihn überschätzt, muß ich ihn leider schelten.

66.
Der Bauern Sprichwort ſagt, mein Sohn: wenn auf dem Sand
Die Ernte gut geraͤth, iſt Theuerung im Land.
Warum? weil auf dem Sand der Segen nur bekommt
Von ſoviel Regen, als nicht beſſerm Boden frommt.
Wir haben ſchlimmen Stand dahier auf unſerm Sand;
Was wuͤnſchen wir uns ſelbſt? und was dem andern Land?
Ein ſchlimmer Wunſch: Weh' uns, daß andern wohl es gehe!
Und noch ein ſchlimmerer: Uns wohl, und allen wehe!

67.
Die Gegend koͤnnte mir ganz anſpruchlos gefallen,
Wenn ſie als uͤberſchoͤn nicht waͤr verſchrien von allen.
Nun macht die Augen, was ſie ſuchten und nicht finden,
Auch fuͤr das Schoͤne, das ſich wirklich fand, erblinden.
Gern ließ' ich euern Mann das was er werth iſt gelten;
Weil ihr ihn uͤberſchaͤtzt, muß ich ihn leider ſchelten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0317" n="307"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Bauern Sprichwort &#x017F;agt, mein Sohn: wenn auf dem Sand</l><lb/>
              <l>Die Ernte gut gera&#x0364;th, i&#x017F;t Theuerung im Land.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Warum? weil auf dem Sand der Segen nur bekommt</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;oviel Regen, als nicht be&#x017F;&#x017F;erm Boden frommt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wir haben &#x017F;chlimmen Stand dahier auf un&#x017F;erm Sand;</l><lb/>
              <l>Was wu&#x0364;n&#x017F;chen wir uns &#x017F;elb&#x017F;t? und was dem andern Land?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein &#x017F;chlimmer Wun&#x017F;ch: Weh' uns, daß andern wohl es gehe!</l><lb/>
              <l>Und noch ein &#x017F;chlimmerer: Uns wohl, und allen wehe!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Gegend ko&#x0364;nnte mir ganz an&#x017F;pruchlos gefallen,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie als u&#x0364;ber&#x017F;cho&#x0364;n nicht wa&#x0364;r ver&#x017F;chrien von allen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nun macht die Augen, was &#x017F;ie &#x017F;uchten und nicht finden,</l><lb/>
              <l>Auch fu&#x0364;r das Scho&#x0364;ne, das &#x017F;ich wirklich fand, erblinden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gern ließ' ich euern Mann das was er werth i&#x017F;t gelten;</l><lb/>
              <l>Weil ihr ihn u&#x0364;ber&#x017F;cha&#x0364;tzt, muß ich ihn leider &#x017F;chelten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0317] 66. Der Bauern Sprichwort ſagt, mein Sohn: wenn auf dem Sand Die Ernte gut geraͤth, iſt Theuerung im Land. Warum? weil auf dem Sand der Segen nur bekommt Von ſoviel Regen, als nicht beſſerm Boden frommt. Wir haben ſchlimmen Stand dahier auf unſerm Sand; Was wuͤnſchen wir uns ſelbſt? und was dem andern Land? Ein ſchlimmer Wunſch: Weh' uns, daß andern wohl es gehe! Und noch ein ſchlimmerer: Uns wohl, und allen wehe! 67. Die Gegend koͤnnte mir ganz anſpruchlos gefallen, Wenn ſie als uͤberſchoͤn nicht waͤr verſchrien von allen. Nun macht die Augen, was ſie ſuchten und nicht finden, Auch fuͤr das Schoͤne, das ſich wirklich fand, erblinden. Gern ließ' ich euern Mann das was er werth iſt gelten; Weil ihr ihn uͤberſchaͤtzt, muß ich ihn leider ſchelten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/317
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/317>, abgerufen am 23.04.2019.