Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
73.
Warum ich gangen bin aufs Land und sitzen blieben
Beim ersten Haus, nicht weit mit euch mich umgetrieben?
Den Kukuk, meinen Freund, wollt' ich nur hören schrein;
Und hier schreit er mir hell genug ins Haus herein.

74.
Von einem Freunde kanst du Freundesdienst' annehmen,
Die, wär' er nicht dein Freund, dich würden sehr beschämen.
Ich schäme mich, daß ich mir Freundschaft bieten ließ
Von einem, der sich nun nicht als mein Freund erwies.

73.
Warum ich gangen bin aufs Land und ſitzen blieben
Beim erſten Haus, nicht weit mit euch mich umgetrieben?
Den Kukuk, meinen Freund, wollt' ich nur hoͤren ſchrein;
Und hier ſchreit er mir hell genug ins Haus herein.

74.
Von einem Freunde kanſt du Freundesdienſt' annehmen,
Die, waͤr' er nicht dein Freund, dich wuͤrden ſehr beſchaͤmen.
Ich ſchaͤme mich, daß ich mir Freundſchaft bieten ließ
Von einem, der ſich nun nicht als mein Freund erwies.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0321" n="311"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Warum ich gangen bin aufs Land und &#x017F;itzen blieben</l><lb/>
              <l>Beim er&#x017F;ten Haus, nicht weit mit euch mich umgetrieben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Kukuk, meinen Freund, wollt' ich nur ho&#x0364;ren &#x017F;chrein;</l><lb/>
              <l>Und hier &#x017F;chreit er mir hell genug ins Haus herein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von einem Freunde kan&#x017F;t du Freundesdien&#x017F;t' annehmen,</l><lb/>
              <l>Die, wa&#x0364;r' er nicht dein Freund, dich wu&#x0364;rden &#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;men.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;cha&#x0364;me mich, daß ich mir Freund&#x017F;chaft bieten ließ</l><lb/>
              <l>Von einem, der &#x017F;ich nun nicht als mein Freund erwies.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0321] 73. Warum ich gangen bin aufs Land und ſitzen blieben Beim erſten Haus, nicht weit mit euch mich umgetrieben? Den Kukuk, meinen Freund, wollt' ich nur hoͤren ſchrein; Und hier ſchreit er mir hell genug ins Haus herein. 74. Von einem Freunde kanſt du Freundesdienſt' annehmen, Die, waͤr' er nicht dein Freund, dich wuͤrden ſehr beſchaͤmen. Ich ſchaͤme mich, daß ich mir Freundſchaft bieten ließ Von einem, der ſich nun nicht als mein Freund erwies.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/321
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/321>, abgerufen am 18.12.2018.