Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
75.
O daß ich sähe, wie du dort mir in bekannter
Gestalt entgegen kämst, zu früh von hier verbannter,
Mir unter Klagen heim, zum Himmel heim gesandter!
Mein liebster, schönster Sohn! die Lust empfind' ich schon,
Daß solchen Engel ich gesandt an Gottes Thron.

76.
Verbannung immer ist die allerkleinste Reise,
Verbannung aus dem Bann geweihter Zauberkreise.
Wie fest der Zauberbann ist um dein Haus gezogen,
Das merkst du dann erst wann du bist heraus gezogen.
Mit der Entfernung nimmt nicht ab, nimmt zu der Zug,
Und zieht in deinen Kreis zurück dich bald genug.

75.
O daß ich ſaͤhe, wie du dort mir in bekannter
Geſtalt entgegen kaͤmſt, zu fruͤh von hier verbannter,
Mir unter Klagen heim, zum Himmel heim geſandter!
Mein liebſter, ſchoͤnſter Sohn! die Luſt empfind' ich ſchon,
Daß ſolchen Engel ich geſandt an Gottes Thron.

76.
Verbannung immer iſt die allerkleinſte Reiſe,
Verbannung aus dem Bann geweihter Zauberkreiſe.
Wie feſt der Zauberbann iſt um dein Haus gezogen,
Das merkſt du dann erſt wann du biſt heraus gezogen.
Mit der Entfernung nimmt nicht ab, nimmt zu der Zug,
Und zieht in deinen Kreis zuruͤck dich bald genug.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0322" n="312"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>O daß ich &#x017F;a&#x0364;he, wie du dort mir in bekannter</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;talt entgegen ka&#x0364;m&#x017F;t, zu fru&#x0364;h von hier verbannter,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mir unter Klagen heim, zum Himmel heim ge&#x017F;andter!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mein lieb&#x017F;ter, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Sohn! die Lu&#x017F;t empfind' ich &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;olchen Engel ich ge&#x017F;andt an Gottes Thron.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Verbannung immer i&#x017F;t die allerklein&#x017F;te Rei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Verbannung aus dem Bann geweihter Zauberkrei&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie fe&#x017F;t der Zauberbann i&#x017F;t um dein Haus gezogen,</l><lb/>
              <l>Das merk&#x017F;t du dann er&#x017F;t wann du bi&#x017F;t heraus gezogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mit der Entfernung nimmt nicht ab, nimmt zu der Zug,</l><lb/>
              <l>Und zieht in deinen Kreis zuru&#x0364;ck dich bald genug.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0322] 75. O daß ich ſaͤhe, wie du dort mir in bekannter Geſtalt entgegen kaͤmſt, zu fruͤh von hier verbannter, Mir unter Klagen heim, zum Himmel heim geſandter! Mein liebſter, ſchoͤnſter Sohn! die Luſt empfind' ich ſchon, Daß ſolchen Engel ich geſandt an Gottes Thron. 76. Verbannung immer iſt die allerkleinſte Reiſe, Verbannung aus dem Bann geweihter Zauberkreiſe. Wie feſt der Zauberbann iſt um dein Haus gezogen, Das merkſt du dann erſt wann du biſt heraus gezogen. Mit der Entfernung nimmt nicht ab, nimmt zu der Zug, Und zieht in deinen Kreis zuruͤck dich bald genug.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/322
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/322>, abgerufen am 14.12.2018.