Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Einst meine Leserinn bist du als Braut gewesen;
Wie solltest du nicht gern dein schönes Brautlied lesen?
Dem Dichter zum Verlust, dem Manne zum Gewinn,
Bist du nun meine Frau, nicht meine Leserinn.
Und ich verdenke dir es nicht; den ganzen Mann
Besitzest du, was gehn dich seine Bruchstück' an?
Die Knaben nehm' ich aus, die Gott uns hat verliehn;
Die hilf zu Männern auch, zu ganzen, mir erziehn.

79.
Einſt meine Leſerinn biſt du als Braut geweſen;
Wie ſollteſt du nicht gern dein ſchoͤnes Brautlied leſen?
Dem Dichter zum Verluſt, dem Manne zum Gewinn,
Biſt du nun meine Frau, nicht meine Leſerinn.
Und ich verdenke dir es nicht; den ganzen Mann
Beſitzeſt du, was gehn dich ſeine Bruchſtuͤck' an?
Die Knaben nehm' ich aus, die Gott uns hat verliehn;
Die hilf zu Maͤnnern auch, zu ganzen, mir erziehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0324" n="314"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein&#x017F;t meine Le&#x017F;erinn bi&#x017F;t du als Braut gewe&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ollte&#x017F;t du nicht gern dein &#x017F;cho&#x0364;nes Brautlied le&#x017F;en?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Dichter zum Verlu&#x017F;t, dem Manne zum Gewinn,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du nun meine Frau, nicht meine Le&#x017F;erinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und ich verdenke dir es nicht; den ganzen Mann</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;itze&#x017F;t du, was gehn dich &#x017F;eine Bruch&#x017F;tu&#x0364;ck' an?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Knaben nehm' ich aus, die Gott uns hat verliehn;</l><lb/>
              <l>Die hilf zu Ma&#x0364;nnern auch, zu ganzen, mir erziehn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0324] 79. Einſt meine Leſerinn biſt du als Braut geweſen; Wie ſollteſt du nicht gern dein ſchoͤnes Brautlied leſen? Dem Dichter zum Verluſt, dem Manne zum Gewinn, Biſt du nun meine Frau, nicht meine Leſerinn. Und ich verdenke dir es nicht; den ganzen Mann Beſitzeſt du, was gehn dich ſeine Bruchſtuͤck' an? Die Knaben nehm' ich aus, die Gott uns hat verliehn; Die hilf zu Maͤnnern auch, zu ganzen, mir erziehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/324
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/324>, abgerufen am 23.04.2019.