Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Welt ist auch ein Kind, und will ihr Spielwerk treiben;
Wenn sie dich störet, mußt du fein geduldig bleiben,
Was schadets, läßt sie dich ein wenig wen'ger schreiben!

90.
Durchblättern wollt' ich auch für dich die Kinderschriften,
Mein Kind, ob Förderung dadurch dir sei zu stiften.
Nicht brauchen kanst du sie, wenn du kein Kind willst bleiben,
Weil rechte Männer nie für bloße Kinder schreiben.
Was braucht es mehr Beweis? von hundert Dichterlingen
Hörst du in diesem Buch die Kinderklapper klingen.
Vom einen Dichter, der der eine ist vor allen,
Ist kaum ein Fetzchen hier, das ihm im Schlaf entfallen.
Du lernst daraus, wiesehr er andre übertrifft,
Weil nur so wenig taugt von ihm zur Kinderschrift.

Die Welt iſt auch ein Kind, und will ihr Spielwerk treiben;
Wenn ſie dich ſtoͤret, mußt du fein geduldig bleiben,
Was ſchadets, laͤßt ſie dich ein wenig wen'ger ſchreiben!

90.
Durchblaͤttern wollt' ich auch fuͤr dich die Kinderſchriften,
Mein Kind, ob Foͤrderung dadurch dir ſei zu ſtiften.
Nicht brauchen kanſt du ſie, wenn du kein Kind willſt bleiben,
Weil rechte Maͤnner nie fuͤr bloße Kinder ſchreiben.
Was braucht es mehr Beweis? von hundert Dichterlingen
Hoͤrſt du in dieſem Buch die Kinderklapper klingen.
Vom einen Dichter, der der eine iſt vor allen,
Iſt kaum ein Fetzchen hier, das ihm im Schlaf entfallen.
Du lernſt daraus, wieſehr er andre uͤbertrifft,
Weil nur ſo wenig taugt von ihm zur Kinderſchrift.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0331" n="321"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Die Welt i&#x017F;t auch ein Kind, und will ihr Spielwerk treiben;</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie dich &#x017F;to&#x0364;ret, mußt du fein geduldig bleiben,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Was &#x017F;chadets, la&#x0364;ßt &#x017F;ie dich ein wenig wen'ger &#x017F;chreiben!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>90.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Durchbla&#x0364;ttern wollt' ich auch fu&#x0364;r dich die Kinder&#x017F;chriften,</l><lb/>
              <l>Mein Kind, ob Fo&#x0364;rderung dadurch dir &#x017F;ei zu &#x017F;tiften.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nicht brauchen kan&#x017F;t du &#x017F;ie, wenn du kein Kind will&#x017F;t bleiben,</l><lb/>
              <l>Weil rechte Ma&#x0364;nner nie fu&#x0364;r bloße Kinder &#x017F;chreiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was braucht es mehr Beweis? von hundert Dichterlingen</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t du in die&#x017F;em Buch die Kinderklapper klingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vom einen Dichter, der der eine i&#x017F;t vor allen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t kaum ein Fetzchen hier, das ihm im Schlaf entfallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Du lern&#x017F;t daraus, wie&#x017F;ehr er andre u&#x0364;bertrifft,</l><lb/>
              <l>Weil nur &#x017F;o wenig taugt von ihm zur Kinder&#x017F;chrift.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0331] Die Welt iſt auch ein Kind, und will ihr Spielwerk treiben; Wenn ſie dich ſtoͤret, mußt du fein geduldig bleiben, Was ſchadets, laͤßt ſie dich ein wenig wen'ger ſchreiben! 90. Durchblaͤttern wollt' ich auch fuͤr dich die Kinderſchriften, Mein Kind, ob Foͤrderung dadurch dir ſei zu ſtiften. Nicht brauchen kanſt du ſie, wenn du kein Kind willſt bleiben, Weil rechte Maͤnner nie fuͤr bloße Kinder ſchreiben. Was braucht es mehr Beweis? von hundert Dichterlingen Hoͤrſt du in dieſem Buch die Kinderklapper klingen. Vom einen Dichter, der der eine iſt vor allen, Iſt kaum ein Fetzchen hier, das ihm im Schlaf entfallen. Du lernſt daraus, wieſehr er andre uͤbertrifft, Weil nur ſo wenig taugt von ihm zur Kinderſchrift.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/331
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/331>, abgerufen am 17.12.2018.