Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
91.
Es ist nicht wahr, daß man ein Glück, das man nicht kennt,
Nicht misset, und dich das, was du nicht weißt, nicht brennt.
Berufen fühlet sich zum Glücke jedermann,
Dem, wers auch nie gewann, doch nie entsagen kann.
Der ahnt, wers nicht geschmeckt, doch wie es schmecken müße,
Und bitter seinen Mund macht die entbehrte Süße.

92.
Sohn, ehrenhalber sollst du nie thun, was du thust;
Pflichthalber magst du's thun, am besten recht mit Lust.
Denn ehrenhalber was man thut, der Sprachgebrauch
Ist, wie du weißt, man thu' es schandenhalber auch.

91.
Es iſt nicht wahr, daß man ein Gluͤck, das man nicht kennt,
Nicht miſſet, und dich das, was du nicht weißt, nicht brennt.
Berufen fuͤhlet ſich zum Gluͤcke jedermann,
Dem, wers auch nie gewann, doch nie entſagen kann.
Der ahnt, wers nicht geſchmeckt, doch wie es ſchmecken muͤße,
Und bitter ſeinen Mund macht die entbehrte Suͤße.

92.
Sohn, ehrenhalber ſollſt du nie thun, was du thuſt;
Pflichthalber magſt du's thun, am beſten recht mit Luſt.
Denn ehrenhalber was man thut, der Sprachgebrauch
Iſt, wie du weißt, man thu' es ſchandenhalber auch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0332" n="322"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Es i&#x017F;t nicht wahr, daß man ein Glu&#x0364;ck, das man nicht kennt,</l><lb/>
              <l>Nicht mi&#x017F;&#x017F;et, und dich das, was du nicht weißt, nicht brennt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Berufen fu&#x0364;hlet &#x017F;ich zum Glu&#x0364;cke jedermann,</l><lb/>
              <l>Dem, wers auch nie gewann, doch nie ent&#x017F;agen kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der ahnt, wers nicht ge&#x017F;chmeckt, doch wie es &#x017F;chmecken mu&#x0364;ße,</l><lb/>
              <l>Und bitter &#x017F;einen Mund macht die entbehrte Su&#x0364;ße.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sohn, ehrenhalber &#x017F;oll&#x017F;t du nie thun, was du thu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Pflichthalber mag&#x017F;t du's thun, am be&#x017F;ten recht mit Lu&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn ehrenhalber was man thut, der Sprachgebrauch</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t, wie du weißt, man thu' es &#x017F;chandenhalber auch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0332] 91. Es iſt nicht wahr, daß man ein Gluͤck, das man nicht kennt, Nicht miſſet, und dich das, was du nicht weißt, nicht brennt. Berufen fuͤhlet ſich zum Gluͤcke jedermann, Dem, wers auch nie gewann, doch nie entſagen kann. Der ahnt, wers nicht geſchmeckt, doch wie es ſchmecken muͤße, Und bitter ſeinen Mund macht die entbehrte Suͤße. 92. Sohn, ehrenhalber ſollſt du nie thun, was du thuſt; Pflichthalber magſt du's thun, am beſten recht mit Luſt. Denn ehrenhalber was man thut, der Sprachgebrauch Iſt, wie du weißt, man thu' es ſchandenhalber auch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/332
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/332>, abgerufen am 25.04.2019.