Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
93.
Der Einsicht schadet nur Gelehrsamkeit zu große,
Besser als Brillen sieht gesunder Sinn der bloße.
Hast du erst nachgesehn, wie die Ausleger es
Verstehn, so bist du blind; sieh selber und verstehs!

94.
"Laß über dieses Buch uns nun zum Urtheil schreiten!"
Das Urtheil ist nicht leicht, das Buch hat viele Seiten.
Fragst du, was du daraus für Kopf und Herz gewannst,
So ists ein Buch das du genug nicht schätzen kannst.
Fragst du nach dem Genuß, so ist es zu genießen
Wie schöne Rosen, die an garstigen Dornen sprießen.
Du freuest immer fort dich jeder schönen Blüte,
Und fühlest stets dabei den Stachel im Gemüte.
93.
Der Einſicht ſchadet nur Gelehrſamkeit zu große,
Beſſer als Brillen ſieht geſunder Sinn der bloße.
Haſt du erſt nachgeſehn, wie die Ausleger es
Verſtehn, ſo biſt du blind; ſieh ſelber und verſtehs!

94.
„Laß uͤber dieſes Buch uns nun zum Urtheil ſchreiten!“
Das Urtheil iſt nicht leicht, das Buch hat viele Seiten.
Fragſt du, was du daraus fuͤr Kopf und Herz gewannſt,
So iſts ein Buch das du genug nicht ſchaͤtzen kannſt.
Fragſt du nach dem Genuß, ſo iſt es zu genießen
Wie ſchoͤne Roſen, die an garſtigen Dornen ſprießen.
Du freueſt immer fort dich jeder ſchoͤnen Bluͤte,
Und fuͤhleſt ſtets dabei den Stachel im Gemuͤte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0333" n="323"/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Ein&#x017F;icht &#x017F;chadet nur Gelehr&#x017F;amkeit zu große,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;&#x017F;er als Brillen &#x017F;ieht ge&#x017F;under Sinn der bloße.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ha&#x017F;t du er&#x017F;t nachge&#x017F;ehn, wie die Ausleger es</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tehn, &#x017F;o bi&#x017F;t du blind; &#x017F;ieh &#x017F;elber und ver&#x017F;tehs!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Laß u&#x0364;ber die&#x017F;es Buch uns nun zum Urtheil &#x017F;chreiten!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Das Urtheil i&#x017F;t nicht leicht, das Buch hat viele Seiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Frag&#x017F;t du, was du daraus fu&#x0364;r Kopf und Herz gewann&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;ts ein Buch das du genug nicht &#x017F;cha&#x0364;tzen kann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Frag&#x017F;t du nach dem Genuß, &#x017F;o i&#x017F;t es zu genießen</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;ne Ro&#x017F;en, die an gar&#x017F;tigen Dornen &#x017F;prießen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du freue&#x017F;t immer fort dich jeder &#x017F;cho&#x0364;nen Blu&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;hle&#x017F;t &#x017F;tets dabei den Stachel im Gemu&#x0364;te.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0333] 93. Der Einſicht ſchadet nur Gelehrſamkeit zu große, Beſſer als Brillen ſieht geſunder Sinn der bloße. Haſt du erſt nachgeſehn, wie die Ausleger es Verſtehn, ſo biſt du blind; ſieh ſelber und verſtehs! 94. „Laß uͤber dieſes Buch uns nun zum Urtheil ſchreiten!“ Das Urtheil iſt nicht leicht, das Buch hat viele Seiten. Fragſt du, was du daraus fuͤr Kopf und Herz gewannſt, So iſts ein Buch das du genug nicht ſchaͤtzen kannſt. Fragſt du nach dem Genuß, ſo iſt es zu genießen Wie ſchoͤne Roſen, die an garſtigen Dornen ſprießen. Du freueſt immer fort dich jeder ſchoͤnen Bluͤte, Und fuͤhleſt ſtets dabei den Stachel im Gemuͤte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/333
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/333>, abgerufen am 12.12.2018.