Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
103.
Bescheiden ist, wer sich bescheidet, wer bescheiden
Sich läßt, und Grenzen ehrt, die ihn von andern scheiden.
Bescheiden seid ihr, wenn ihr annehmt den Bescheid,
Daß ihr, was ihr vielleicht einst werdet, noch nicht seid.

104.
Gegen den Jünger nimmt vertrauliche Geberden
Kein Meister, ohne gleich dafür bestraft zu werden.
Daß du herunterstiegst zu ihm, wird er vergessen,
Und mit dir Haupt an Haupt auf ebnem Feld sich messen.

103.
Beſcheiden iſt, wer ſich beſcheidet, wer beſcheiden
Sich laͤßt, und Grenzen ehrt, die ihn von andern ſcheiden.
Beſcheiden ſeid ihr, wenn ihr annehmt den Beſcheid,
Daß ihr, was ihr vielleicht einſt werdet, noch nicht ſeid.

104.
Gegen den Juͤnger nimmt vertrauliche Geberden
Kein Meiſter, ohne gleich dafuͤr beſtraft zu werden.
Daß du herunterſtiegſt zu ihm, wird er vergeſſen,
Und mit dir Haupt an Haupt auf ebnem Feld ſich meſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0339" n="329"/>
        <div n="2">
          <head>103.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Be&#x017F;cheiden i&#x017F;t, wer &#x017F;ich be&#x017F;cheidet, wer be&#x017F;cheiden</l><lb/>
              <l>Sich la&#x0364;ßt, und Grenzen ehrt, die ihn von andern &#x017F;cheiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Be&#x017F;cheiden &#x017F;eid ihr, wenn ihr annehmt den Be&#x017F;cheid,</l><lb/>
              <l>Daß ihr, was ihr vielleicht ein&#x017F;t werdet, noch nicht &#x017F;eid.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>104.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gegen den Ju&#x0364;nger nimmt vertrauliche Geberden</l><lb/>
              <l>Kein Mei&#x017F;ter, ohne gleich dafu&#x0364;r be&#x017F;traft zu werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß du herunter&#x017F;tieg&#x017F;t zu ihm, wird er verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und mit dir Haupt an Haupt auf ebnem Feld &#x017F;ich me&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0339] 103. Beſcheiden iſt, wer ſich beſcheidet, wer beſcheiden Sich laͤßt, und Grenzen ehrt, die ihn von andern ſcheiden. Beſcheiden ſeid ihr, wenn ihr annehmt den Beſcheid, Daß ihr, was ihr vielleicht einſt werdet, noch nicht ſeid. 104. Gegen den Juͤnger nimmt vertrauliche Geberden Kein Meiſter, ohne gleich dafuͤr beſtraft zu werden. Daß du herunterſtiegſt zu ihm, wird er vergeſſen, Und mit dir Haupt an Haupt auf ebnem Feld ſich meſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/339
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/339>, abgerufen am 26.04.2019.