Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie du im engern Kreis dich deines Bildes freuest,
Wenn du des Tagebuchs erloschne Schrift erneuest,
Wenn dein rückahnender Gedanke glücklich knüpft
Den Faden, wo er dir vor Jahren ist entschlüpft.

109.
Mein Freund, laß uns nur nicht so schnell bei Seite schieben
Die alten Dichter, weils die neuern höher trieben.
Gar mancher, den man jetzt so vornehm überguckt,
Die Achsel mitleidsvoll bei seinem Namen zuckt,
Ist, wenn du bringst die Zeit in Anschlag, gar nicht schlecht,
Und, wenn du absiehst von der Zeit, nicht minder echt
Als mancher, der da nun so hoch die Saiten stimmt,
Weil er so leicht wie Kork auf Beifallswogen schwimmt;
Und kann sogar noch jetzt gefallen, wie wol kaum
Wird jener können, wann zergangen einst der Schaum.
Hier ist nichts was entzückt, doch auch nichts was verletzt,
Und, wenn du mäßig bist, genug was dich ergetzt.

Wie du im engern Kreis dich deines Bildes freueſt,
Wenn du des Tagebuchs erloſchne Schrift erneueſt,
Wenn dein ruͤckahnender Gedanke gluͤcklich knuͤpft
Den Faden, wo er dir vor Jahren iſt entſchluͤpft.

109.
Mein Freund, laß uns nur nicht ſo ſchnell bei Seite ſchieben
Die alten Dichter, weils die neuern hoͤher trieben.
Gar mancher, den man jetzt ſo vornehm uͤberguckt,
Die Achſel mitleidsvoll bei ſeinem Namen zuckt,
Iſt, wenn du bringſt die Zeit in Anſchlag, gar nicht ſchlecht,
Und, wenn du abſiehſt von der Zeit, nicht minder echt
Als mancher, der da nun ſo hoch die Saiten ſtimmt,
Weil er ſo leicht wie Kork auf Beifallswogen ſchwimmt;
Und kann ſogar noch jetzt gefallen, wie wol kaum
Wird jener koͤnnen, wann zergangen einſt der Schaum.
Hier iſt nichts was entzuͤckt, doch auch nichts was verletzt,
Und, wenn du maͤßig biſt, genug was dich ergetzt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0342" n="332"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Wie du im engern Kreis dich deines Bildes freue&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wenn du des Tagebuchs erlo&#x017F;chne Schrift erneue&#x017F;t,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wenn dein ru&#x0364;ckahnender Gedanke glu&#x0364;cklich knu&#x0364;pft</l><lb/>
              <l>Den Faden, wo er dir vor Jahren i&#x017F;t ent&#x017F;chlu&#x0364;pft.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>109.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Mein Freund, laß uns nur nicht &#x017F;o &#x017F;chnell bei Seite &#x017F;chieben</l><lb/>
              <l>Die alten Dichter, weils die neuern ho&#x0364;her trieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gar mancher, den man jetzt &#x017F;o vornehm u&#x0364;berguckt,</l><lb/>
              <l>Die Ach&#x017F;el mitleidsvoll bei &#x017F;einem Namen zuckt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>I&#x017F;t, wenn du bring&#x017F;t die Zeit in An&#x017F;chlag, gar nicht &#x017F;chlecht,</l><lb/>
              <l>Und, wenn du ab&#x017F;ieh&#x017F;t von der Zeit, nicht minder echt</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Als mancher, der da nun &#x017F;o hoch die Saiten &#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>Weil er &#x017F;o leicht wie Kork auf Beifallswogen &#x017F;chwimmt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und kann &#x017F;ogar noch jetzt gefallen, wie wol kaum</l><lb/>
              <l>Wird jener ko&#x0364;nnen, wann zergangen ein&#x017F;t der Schaum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Hier i&#x017F;t nichts was entzu&#x0364;ckt, doch auch nichts was verletzt,</l><lb/>
              <l>Und, wenn du ma&#x0364;ßig bi&#x017F;t, genug was dich ergetzt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0342] Wie du im engern Kreis dich deines Bildes freueſt, Wenn du des Tagebuchs erloſchne Schrift erneueſt, Wenn dein ruͤckahnender Gedanke gluͤcklich knuͤpft Den Faden, wo er dir vor Jahren iſt entſchluͤpft. 109. Mein Freund, laß uns nur nicht ſo ſchnell bei Seite ſchieben Die alten Dichter, weils die neuern hoͤher trieben. Gar mancher, den man jetzt ſo vornehm uͤberguckt, Die Achſel mitleidsvoll bei ſeinem Namen zuckt, Iſt, wenn du bringſt die Zeit in Anſchlag, gar nicht ſchlecht, Und, wenn du abſiehſt von der Zeit, nicht minder echt Als mancher, der da nun ſo hoch die Saiten ſtimmt, Weil er ſo leicht wie Kork auf Beifallswogen ſchwimmt; Und kann ſogar noch jetzt gefallen, wie wol kaum Wird jener koͤnnen, wann zergangen einſt der Schaum. Hier iſt nichts was entzuͤckt, doch auch nichts was verletzt, Und, wenn du maͤßig biſt, genug was dich ergetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/342
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/342>, abgerufen am 24.04.2019.