Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
110.
Wieweit die Kräfte, die dir Gott gab, sich erstrecken,
Das kanst du nur, indem du sie gebrauchst, entdecken.
Doch auch dem stärksten Trieb des Baumes ist gesteckt
Ein Ziel, darüber sich sein Wachsthum nicht erstreckt.
Und besser manches Reis, das unentwickelt bleibt,
Als Schöpfertrieb, der sich erschöpfend übertreibt.

111.
Wenn ihr vielleicht vermißt in diesem Buch die Einheit,
Statt großes Ganzen seht der Einzelheiten Kleinheit;
Doch eine Einheit ist, und doppelte, darinn:
Die Einheit in der Form, die Einheit auch im Sinn.
Auf wieviel Stoff nun angewandt die Einheit sei,
Das lenkt der Zufall, und ist wirklich einerlei.

110.
Wieweit die Kraͤfte, die dir Gott gab, ſich erſtrecken,
Das kanſt du nur, indem du ſie gebrauchſt, entdecken.
Doch auch dem ſtaͤrkſten Trieb des Baumes iſt geſteckt
Ein Ziel, daruͤber ſich ſein Wachsthum nicht erſtreckt.
Und beſſer manches Reis, das unentwickelt bleibt,
Als Schoͤpfertrieb, der ſich erſchoͤpfend uͤbertreibt.

111.
Wenn ihr vielleicht vermißt in dieſem Buch die Einheit,
Statt großes Ganzen ſeht der Einzelheiten Kleinheit;
Doch eine Einheit iſt, und doppelte, darinn:
Die Einheit in der Form, die Einheit auch im Sinn.
Auf wieviel Stoff nun angewandt die Einheit ſei,
Das lenkt der Zufall, und iſt wirklich einerlei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0343" n="333"/>
        <div n="2">
          <head>110.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wieweit die Kra&#x0364;fte, die dir Gott gab, &#x017F;ich er&#x017F;trecken,</l><lb/>
              <l>Das kan&#x017F;t du nur, indem du &#x017F;ie gebrauch&#x017F;t, entdecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch auch dem &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Trieb des Baumes i&#x017F;t ge&#x017F;teckt</l><lb/>
              <l>Ein Ziel, daru&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;ein Wachsthum nicht er&#x017F;treckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und be&#x017F;&#x017F;er manches Reis, das unentwickelt bleibt,</l><lb/>
              <l>Als Scho&#x0364;pfertrieb, der &#x017F;ich er&#x017F;cho&#x0364;pfend u&#x0364;bertreibt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>111.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn ihr vielleicht vermißt in die&#x017F;em Buch die Einheit,</l><lb/>
              <l>Statt großes Ganzen &#x017F;eht der Einzelheiten Kleinheit;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch eine Einheit i&#x017F;t, und doppelte, darinn:</l><lb/>
              <l>Die Einheit in der Form, die Einheit auch im Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf wieviel Stoff nun angewandt die Einheit &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Das lenkt der Zufall, und i&#x017F;t wirklich einerlei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0343] 110. Wieweit die Kraͤfte, die dir Gott gab, ſich erſtrecken, Das kanſt du nur, indem du ſie gebrauchſt, entdecken. Doch auch dem ſtaͤrkſten Trieb des Baumes iſt geſteckt Ein Ziel, daruͤber ſich ſein Wachsthum nicht erſtreckt. Und beſſer manches Reis, das unentwickelt bleibt, Als Schoͤpfertrieb, der ſich erſchoͤpfend uͤbertreibt. 111. Wenn ihr vielleicht vermißt in dieſem Buch die Einheit, Statt großes Ganzen ſeht der Einzelheiten Kleinheit; Doch eine Einheit iſt, und doppelte, darinn: Die Einheit in der Form, die Einheit auch im Sinn. Auf wieviel Stoff nun angewandt die Einheit ſei, Das lenkt der Zufall, und iſt wirklich einerlei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/343
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/343>, abgerufen am 24.04.2019.