Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
112.
Daß er dich rührt, gedeiht -- es ist nur eine Probe
Von deiner Rührbarkeit -- dem Dichter nicht zum Lobe.
Dein Herz ist wie das Kraut, ist es dir nicht bekannt?
Das Fliegenklappe wird gemeinhin zubenannt,
Des Blatt so reizbar ist, daß keine Flieg' es jückt
Mit Krabbeln, ohne daß sichs also fühlt entzückt,
Daß es zusammenklappt und das Insekt ertappt;
Sieh, welch' ein kribblig Ding hast du nun auch erschnappt!

113.
Nur was den Ton angibt, in dem du bist gestimmt,
Ist was den Weg durchs Ohr zu deinem Innern nimmt.
Das Ueberschwängliche rührt nicht und lehrt dich nicht,
Weil gleiche Schwingung dir und gleicher Schwung gebricht.

112.
Daß er dich ruͤhrt, gedeiht — es iſt nur eine Probe
Von deiner Ruͤhrbarkeit — dem Dichter nicht zum Lobe.
Dein Herz iſt wie das Kraut, iſt es dir nicht bekannt?
Das Fliegenklappe wird gemeinhin zubenannt,
Des Blatt ſo reizbar iſt, daß keine Flieg' es juͤckt
Mit Krabbeln, ohne daß ſichs alſo fuͤhlt entzuͤckt,
Daß es zuſammenklappt und das Inſekt ertappt;
Sieh, welch' ein kribblig Ding haſt du nun auch erſchnappt!

113.
Nur was den Ton angibt, in dem du biſt geſtimmt,
Iſt was den Weg durchs Ohr zu deinem Innern nimmt.
Das Ueberſchwaͤngliche ruͤhrt nicht und lehrt dich nicht,
Weil gleiche Schwingung dir und gleicher Schwung gebricht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0344" n="334"/>
        <div n="2">
          <head>112.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Daß er dich ru&#x0364;hrt, gedeiht &#x2014; es i&#x017F;t nur eine Probe</l><lb/>
              <l>Von deiner Ru&#x0364;hrbarkeit &#x2014; dem Dichter nicht zum Lobe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dein Herz i&#x017F;t wie das Kraut, i&#x017F;t es dir nicht bekannt?</l><lb/>
              <l>Das Fliegenklappe wird gemeinhin zubenannt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Des Blatt &#x017F;o reizbar i&#x017F;t, daß keine Flieg' es ju&#x0364;ckt</l><lb/>
              <l>Mit Krabbeln, ohne daß &#x017F;ichs al&#x017F;o fu&#x0364;hlt entzu&#x0364;ckt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Daß es zu&#x017F;ammenklappt und das In&#x017F;ekt ertappt;</l><lb/>
              <l>Sieh, welch' ein kribblig Ding ha&#x017F;t du nun auch er&#x017F;chnappt!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>113.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nur was den Ton angibt, in dem du bi&#x017F;t ge&#x017F;timmt,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t was den Weg durchs Ohr zu deinem Innern nimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Ueber&#x017F;chwa&#x0364;ngliche ru&#x0364;hrt nicht und lehrt dich nicht,</l><lb/>
              <l>Weil gleiche Schwingung dir und gleicher Schwung gebricht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0344] 112. Daß er dich ruͤhrt, gedeiht — es iſt nur eine Probe Von deiner Ruͤhrbarkeit — dem Dichter nicht zum Lobe. Dein Herz iſt wie das Kraut, iſt es dir nicht bekannt? Das Fliegenklappe wird gemeinhin zubenannt, Des Blatt ſo reizbar iſt, daß keine Flieg' es juͤckt Mit Krabbeln, ohne daß ſichs alſo fuͤhlt entzuͤckt, Daß es zuſammenklappt und das Inſekt ertappt; Sieh, welch' ein kribblig Ding haſt du nun auch erſchnappt! 113. Nur was den Ton angibt, in dem du biſt geſtimmt, Iſt was den Weg durchs Ohr zu deinem Innern nimmt. Das Ueberſchwaͤngliche ruͤhrt nicht und lehrt dich nicht, Weil gleiche Schwingung dir und gleicher Schwung gebricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/344
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/344>, abgerufen am 23.04.2019.