Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
121.
Mit meinen Söhnen ging ich wandernd über Land,
Und es war wunderbar, wie ich mich da empfand.
So reizend zweifelhaft war es mir nie erschienen,
Ob ich ihr Führer sei, ob selbst geführt von ihnen.
Sie mögen nun so fort stets unbedürft'ger schreiten,
Und fähiger, mich gern bedürfenden zu leiten.

122.
Es ärgerte mich wol, daß von den braunen Haaren
So viel seit ein'ger Zeit mir grau geworden waren.
Nun aber freu' ich mich, daß bei den grauen doch
So viele braune sind geblieben immer noch.
Und wann die grauen nun die braunen überwiegen,
Wird es mich endlich freun, ein reines Grau zu kriegen.
Als Knabe betet' ich, und jetzo werd' es wahr:
"Gib, daß ich tragen mag mit Ehr'n ein graues Haar!"

121.
Mit meinen Soͤhnen ging ich wandernd uͤber Land,
Und es war wunderbar, wie ich mich da empfand.
So reizend zweifelhaft war es mir nie erſchienen,
Ob ich ihr Fuͤhrer ſei, ob ſelbſt gefuͤhrt von ihnen.
Sie moͤgen nun ſo fort ſtets unbeduͤrft'ger ſchreiten,
Und faͤhiger, mich gern beduͤrfenden zu leiten.

122.
Es aͤrgerte mich wol, daß von den braunen Haaren
So viel ſeit ein'ger Zeit mir grau geworden waren.
Nun aber freu' ich mich, daß bei den grauen doch
So viele braune ſind geblieben immer noch.
Und wann die grauen nun die braunen uͤberwiegen,
Wird es mich endlich freun, ein reines Grau zu kriegen.
Als Knabe betet' ich, und jetzo werd' es wahr:
„Gib, daß ich tragen mag mit Ehr'n ein graues Haar!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0348" n="338"/>
        <div n="2">
          <head>121.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Mit meinen So&#x0364;hnen ging ich wandernd u&#x0364;ber Land,</l><lb/>
              <l>Und es war wunderbar, wie ich mich da empfand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So reizend zweifelhaft war es mir nie er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Ob ich ihr Fu&#x0364;hrer &#x017F;ei, ob &#x017F;elb&#x017F;t gefu&#x0364;hrt von ihnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie mo&#x0364;gen nun &#x017F;o fort &#x017F;tets unbedu&#x0364;rft'ger &#x017F;chreiten,</l><lb/>
              <l>Und fa&#x0364;higer, mich gern bedu&#x0364;rfenden zu leiten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>122.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Es a&#x0364;rgerte mich wol, daß von den braunen Haaren</l><lb/>
              <l>So viel &#x017F;eit ein'ger Zeit mir grau geworden waren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nun aber freu' ich mich, daß bei den grauen doch</l><lb/>
              <l>So viele braune &#x017F;ind geblieben immer noch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wann die grauen nun die braunen u&#x0364;berwiegen,</l><lb/>
              <l>Wird es mich endlich freun, ein reines Grau zu kriegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Als Knabe betet' ich, und jetzo werd' es wahr:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gib, daß ich tragen mag mit Ehr'n ein graues Haar!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0348] 121. Mit meinen Soͤhnen ging ich wandernd uͤber Land, Und es war wunderbar, wie ich mich da empfand. So reizend zweifelhaft war es mir nie erſchienen, Ob ich ihr Fuͤhrer ſei, ob ſelbſt gefuͤhrt von ihnen. Sie moͤgen nun ſo fort ſtets unbeduͤrft'ger ſchreiten, Und faͤhiger, mich gern beduͤrfenden zu leiten. 122. Es aͤrgerte mich wol, daß von den braunen Haaren So viel ſeit ein'ger Zeit mir grau geworden waren. Nun aber freu' ich mich, daß bei den grauen doch So viele braune ſind geblieben immer noch. Und wann die grauen nun die braunen uͤberwiegen, Wird es mich endlich freun, ein reines Grau zu kriegen. Als Knabe betet' ich, und jetzo werd' es wahr: „Gib, daß ich tragen mag mit Ehr'n ein graues Haar!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/348
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/348>, abgerufen am 21.04.2019.