Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
131.
Wie ist die Autorschaft ein dorniger Beruf
Für einen, dessen Herz wie meines Gott erschuf!
Mag doch ein anderer für Andre Rosen brechen,
Dem auch die Rosen blühn, nicht blos die Dorne stechen!
Kaum freut mich, was dabei erfreulichs unterläuft,
Und alle Kränkung ist aufs kranke Herz gehäuft.

132.
Sohn, der Tabakrauch auch, wozu ich dich anleiten
Nicht will, der schlimme Brauch, hat seine guten Seiten.
Die Leidenschaftlichkeit des Sprechens kann er dämpfen,
Um hingerissen nicht zu seyn von Meinungskämpfen:
Daß dir die Pfeife nicht ausgeh, die du vergaßest,
Noch du im Eifer mehr als recht ist Dampf ausblasest.

131.
Wie iſt die Autorſchaft ein dorniger Beruf
Fuͤr einen, deſſen Herz wie meines Gott erſchuf!
Mag doch ein anderer fuͤr Andre Roſen brechen,
Dem auch die Roſen bluͤhn, nicht blos die Dorne ſtechen!
Kaum freut mich, was dabei erfreulichs unterlaͤuft,
Und alle Kraͤnkung iſt aufs kranke Herz gehaͤuft.

132.
Sohn, der Tabakrauch auch, wozu ich dich anleiten
Nicht will, der ſchlimme Brauch, hat ſeine guten Seiten.
Die Leidenſchaftlichkeit des Sprechens kann er daͤmpfen,
Um hingeriſſen nicht zu ſeyn von Meinungskaͤmpfen:
Daß dir die Pfeife nicht ausgeh, die du vergaßeſt,
Noch du im Eifer mehr als recht iſt Dampf ausblaſeſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0354" n="344"/>
        <div n="2">
          <head>131.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie i&#x017F;t die Autor&#x017F;chaft ein dorniger Beruf</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r einen, de&#x017F;&#x017F;en Herz wie meines Gott er&#x017F;chuf!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mag doch ein anderer fu&#x0364;r Andre Ro&#x017F;en brechen,</l><lb/>
              <l>Dem auch die Ro&#x017F;en blu&#x0364;hn, nicht blos die Dorne &#x017F;techen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kaum freut mich, was dabei erfreulichs unterla&#x0364;uft,</l><lb/>
              <l>Und alle Kra&#x0364;nkung i&#x017F;t aufs kranke Herz geha&#x0364;uft.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>132.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sohn, der Tabakrauch auch, wozu ich dich anleiten</l><lb/>
              <l>Nicht will, der &#x017F;chlimme Brauch, hat &#x017F;eine guten Seiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Leiden&#x017F;chaftlichkeit des Sprechens kann er da&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>Um hingeri&#x017F;&#x017F;en nicht zu &#x017F;eyn von Meinungska&#x0364;mpfen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Daß dir die Pfeife nicht ausgeh, die du vergaße&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Noch du im Eifer mehr als recht i&#x017F;t Dampf ausbla&#x017F;e&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0354] 131. Wie iſt die Autorſchaft ein dorniger Beruf Fuͤr einen, deſſen Herz wie meines Gott erſchuf! Mag doch ein anderer fuͤr Andre Roſen brechen, Dem auch die Roſen bluͤhn, nicht blos die Dorne ſtechen! Kaum freut mich, was dabei erfreulichs unterlaͤuft, Und alle Kraͤnkung iſt aufs kranke Herz gehaͤuft. 132. Sohn, der Tabakrauch auch, wozu ich dich anleiten Nicht will, der ſchlimme Brauch, hat ſeine guten Seiten. Die Leidenſchaftlichkeit des Sprechens kann er daͤmpfen, Um hingeriſſen nicht zu ſeyn von Meinungskaͤmpfen: Daß dir die Pfeife nicht ausgeh, die du vergaßeſt, Noch du im Eifer mehr als recht iſt Dampf ausblaſeſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/354
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/354>, abgerufen am 14.12.2018.