Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
134.
Am letzten Tag des Jahrs blick' ich zurück aufs ganze,
Und leuchten seh' ich es gleich einem Gottesglanze.
Es war nicht lauter Licht, nicht lauter reines Glück,
Doch nicht ein Schatten blieb in meinem Sinn zurück.
Die Freuden blühn mir noch, die Leiden sind erblichen,
Und ins Gefühl des Danks ist alles ausgeglichen.
Ich gab mit Lust der Welt das beste was ich hatte,
Und freute mich zu sehn, daß sie's mit Dank erstatte.
Nichts beßres wünsch' ich mir, als daß so hell und klar,
Wie das vergangne, mir sei jedes künft'ge Jahr.

135.
Am Neujahrsmorgen merkt man wol auf Schicksalszeichen;
Glaubt' ich den meinigen, so müßt' ich schon erbleichen.
Ich schlüpft', als ich aufstand, verkehrt in mein Gewand;
Als ich die Uhr nahm, fand ich daß sie stille stand.
134.
Am letzten Tag des Jahrs blick' ich zuruͤck aufs ganze,
Und leuchten ſeh' ich es gleich einem Gottesglanze.
Es war nicht lauter Licht, nicht lauter reines Gluͤck,
Doch nicht ein Schatten blieb in meinem Sinn zuruͤck.
Die Freuden bluͤhn mir noch, die Leiden ſind erblichen,
Und ins Gefuͤhl des Danks iſt alles ausgeglichen.
Ich gab mit Luſt der Welt das beſte was ich hatte,
Und freute mich zu ſehn, daß ſie's mit Dank erſtatte.
Nichts beßres wuͤnſch' ich mir, als daß ſo hell und klar,
Wie das vergangne, mir ſei jedes kuͤnft'ge Jahr.

135.
Am Neujahrsmorgen merkt man wol auf Schickſalszeichen;
Glaubt' ich den meinigen, ſo muͤßt' ich ſchon erbleichen.
Ich ſchluͤpft', als ich aufſtand, verkehrt in mein Gewand;
Als ich die Uhr nahm, fand ich daß ſie ſtille ſtand.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0356" n="346"/>
        <div n="2">
          <head>134.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Am letzten Tag des Jahrs blick' ich zuru&#x0364;ck aufs ganze,</l><lb/>
              <l>Und leuchten &#x017F;eh' ich es gleich einem Gottesglanze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es war nicht lauter Licht, nicht lauter reines Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Doch nicht ein Schatten blieb in meinem Sinn zuru&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Freuden blu&#x0364;hn mir noch, die Leiden &#x017F;ind erblichen,</l><lb/>
              <l>Und ins Gefu&#x0364;hl des Danks i&#x017F;t alles ausgeglichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich gab mit Lu&#x017F;t der Welt das be&#x017F;te was ich hatte,</l><lb/>
              <l>Und freute mich zu &#x017F;ehn, daß &#x017F;ie's mit Dank er&#x017F;tatte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nichts beßres wu&#x0364;n&#x017F;ch' ich mir, als daß &#x017F;o hell und klar,</l><lb/>
              <l>Wie das vergangne, mir &#x017F;ei jedes ku&#x0364;nft'ge Jahr.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>135.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Am Neujahrsmorgen merkt man wol auf Schick&#x017F;alszeichen;</l><lb/>
              <l>Glaubt' ich den meinigen, &#x017F;o mu&#x0364;ßt' ich &#x017F;chon erbleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;chlu&#x0364;pft', als ich auf&#x017F;tand, verkehrt in mein Gewand;</l><lb/>
              <l>Als ich die Uhr nahm, fand ich daß &#x017F;ie &#x017F;tille &#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0356] 134. Am letzten Tag des Jahrs blick' ich zuruͤck aufs ganze, Und leuchten ſeh' ich es gleich einem Gottesglanze. Es war nicht lauter Licht, nicht lauter reines Gluͤck, Doch nicht ein Schatten blieb in meinem Sinn zuruͤck. Die Freuden bluͤhn mir noch, die Leiden ſind erblichen, Und ins Gefuͤhl des Danks iſt alles ausgeglichen. Ich gab mit Luſt der Welt das beſte was ich hatte, Und freute mich zu ſehn, daß ſie's mit Dank erſtatte. Nichts beßres wuͤnſch' ich mir, als daß ſo hell und klar, Wie das vergangne, mir ſei jedes kuͤnft'ge Jahr. 135. Am Neujahrsmorgen merkt man wol auf Schickſalszeichen; Glaubt' ich den meinigen, ſo muͤßt' ich ſchon erbleichen. Ich ſchluͤpft', als ich aufſtand, verkehrt in mein Gewand; Als ich die Uhr nahm, fand ich daß ſie ſtille ſtand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/356
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/356>, abgerufen am 19.04.2019.