Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Mög' alles, was verkehrt ich dieses Jahr soll thun,
So leicht wie dies Gewand seyn umzuwenden nun!
Und wenn mir soll die Uhr des Lebens stille stehn,
Mög' es so unvermerkt und sanft im Schlaf geschehn!

136.
Der Ehrgeiz gibt nicht Ruh noch Rast dem, der ihn hegt;
Von ihm ist, wie vom Sturm die Flut, das Herz bewegt.
Bei einem Mann der That ist er villeicht zu loben;
Er sei davon gespornt, getragen und gehoben!
Daß er den innern Sturm durch äußre Stürme dämpfe;
Und wie ihn nagt sein Wurm, betäub' er ihn durch Kämpfe!
Allein bei Wissenschaft und Kunst ist ganz ein Fluch
Der Ehrgeiz, unstatthaft, ein innrer Widerspruch.
Denn mit der Ruh kann nicht die Unruh sich vertragen;
Eh'r Geiz, als Ehrgeiz, läßt in Muße sich ertragen.

Moͤg' alles, was verkehrt ich dieſes Jahr ſoll thun,
So leicht wie dies Gewand ſeyn umzuwenden nun!
Und wenn mir ſoll die Uhr des Lebens ſtille ſtehn,
Moͤg' es ſo unvermerkt und ſanft im Schlaf geſchehn!

136.
Der Ehrgeiz gibt nicht Ruh noch Raſt dem, der ihn hegt;
Von ihm iſt, wie vom Sturm die Flut, das Herz bewegt.
Bei einem Mann der That iſt er villeicht zu loben;
Er ſei davon geſpornt, getragen und gehoben!
Daß er den innern Sturm durch aͤußre Stuͤrme daͤmpfe;
Und wie ihn nagt ſein Wurm, betaͤub' er ihn durch Kaͤmpfe!
Allein bei Wiſſenſchaft und Kunſt iſt ganz ein Fluch
Der Ehrgeiz, unſtatthaft, ein innrer Widerſpruch.
Denn mit der Ruh kann nicht die Unruh ſich vertragen;
Eh'r Geiz, als Ehrgeiz, laͤßt in Muße ſich ertragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0357" n="347"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Mo&#x0364;g' alles, was verkehrt ich die&#x017F;es Jahr &#x017F;oll thun,</l><lb/>
              <l>So leicht wie dies Gewand &#x017F;eyn umzuwenden nun!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und wenn mir &#x017F;oll die Uhr des Lebens &#x017F;tille &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Mo&#x0364;g' es &#x017F;o unvermerkt und &#x017F;anft im Schlaf ge&#x017F;chehn!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>136.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Ehrgeiz gibt nicht Ruh noch Ra&#x017F;t dem, der ihn hegt;</l><lb/>
              <l>Von ihm i&#x017F;t, wie vom Sturm die Flut, das Herz bewegt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bei einem Mann der That i&#x017F;t er villeicht zu loben;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ei davon ge&#x017F;pornt, getragen und gehoben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Daß er den innern Sturm durch a&#x0364;ußre Stu&#x0364;rme da&#x0364;mpfe;</l><lb/>
              <l>Und wie ihn nagt &#x017F;ein Wurm, beta&#x0364;ub' er ihn durch Ka&#x0364;mpfe!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Allein bei Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Kun&#x017F;t i&#x017F;t ganz ein Fluch</l><lb/>
              <l>Der Ehrgeiz, un&#x017F;tatthaft, ein innrer Wider&#x017F;pruch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Denn mit der Ruh kann nicht die Unruh &#x017F;ich vertragen;</l><lb/>
              <l>Eh'r Geiz, als Ehrgeiz, la&#x0364;ßt in Muße &#x017F;ich ertragen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0357] Moͤg' alles, was verkehrt ich dieſes Jahr ſoll thun, So leicht wie dies Gewand ſeyn umzuwenden nun! Und wenn mir ſoll die Uhr des Lebens ſtille ſtehn, Moͤg' es ſo unvermerkt und ſanft im Schlaf geſchehn! 136. Der Ehrgeiz gibt nicht Ruh noch Raſt dem, der ihn hegt; Von ihm iſt, wie vom Sturm die Flut, das Herz bewegt. Bei einem Mann der That iſt er villeicht zu loben; Er ſei davon geſpornt, getragen und gehoben! Daß er den innern Sturm durch aͤußre Stuͤrme daͤmpfe; Und wie ihn nagt ſein Wurm, betaͤub' er ihn durch Kaͤmpfe! Allein bei Wiſſenſchaft und Kunſt iſt ganz ein Fluch Der Ehrgeiz, unſtatthaft, ein innrer Widerſpruch. Denn mit der Ruh kann nicht die Unruh ſich vertragen; Eh'r Geiz, als Ehrgeiz, laͤßt in Muße ſich ertragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/357
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/357>, abgerufen am 25.04.2019.