Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich bin zu alt, um neu zu modeln meine Sachen,
Und weder Tadel kann noch Lob mich besser machen.
Verbitten will ich mir ganz alle Zeitungspost,
Und selbst zufrieden seyn mit meiner Hausmannskost.

140.
Der schlechte, wenn er fühlt sein Unrecht, wird dich hassen,
Der edle dich dafür zwiefach mit Lieb' umfassen.
Betäuben durch den Haß will jener sein Gefühl,
Doch diesem beut die Lieb' ein sanftres Ruhepfühl.

141.
Die Welt ist eben Welt, Welt überall; sie kennen
Zu lernen, möcht' ich sie nun fürder nicht durchrennen.
Was an ihr ist, hab' ich erkannt an einem Ende,
Und mehr erkennt' ich nicht, wenn ich am andern stände.

Ich bin zu alt, um neu zu modeln meine Sachen,
Und weder Tadel kann noch Lob mich beſſer machen.
Verbitten will ich mir ganz alle Zeitungspoſt,
Und ſelbſt zufrieden ſeyn mit meiner Hausmannskoſt.

140.
Der ſchlechte, wenn er fuͤhlt ſein Unrecht, wird dich haſſen,
Der edle dich dafuͤr zwiefach mit Lieb' umfaſſen.
Betaͤuben durch den Haß will jener ſein Gefuͤhl,
Doch dieſem beut die Lieb' ein ſanftres Ruhepfuͤhl.

141.
Die Welt iſt eben Welt, Welt uͤberall; ſie kennen
Zu lernen, moͤcht' ich ſie nun fuͤrder nicht durchrennen.
Was an ihr iſt, hab' ich erkannt an einem Ende,
Und mehr erkennt' ich nicht, wenn ich am andern ſtaͤnde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0359" n="349"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Ich bin zu alt, um neu zu modeln meine Sachen,</l><lb/>
              <l>Und weder Tadel kann noch Lob mich be&#x017F;&#x017F;er machen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Verbitten will ich mir ganz alle Zeitungspo&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t zufrieden &#x017F;eyn mit meiner Hausmannsko&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>140.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der &#x017F;chlechte, wenn er fu&#x0364;hlt &#x017F;ein Unrecht, wird dich ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der edle dich dafu&#x0364;r zwiefach mit Lieb' umfa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Beta&#x0364;uben durch den Haß will jener &#x017F;ein Gefu&#x0364;hl,</l><lb/>
              <l>Doch die&#x017F;em beut die Lieb' ein &#x017F;anftres Ruhepfu&#x0364;hl.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>141.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Welt i&#x017F;t eben Welt, Welt u&#x0364;berall; &#x017F;ie kennen</l><lb/>
              <l>Zu lernen, mo&#x0364;cht' ich &#x017F;ie nun fu&#x0364;rder nicht durchrennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was an ihr i&#x017F;t, hab' ich erkannt an einem Ende,</l><lb/>
              <l>Und mehr erkennt' ich nicht, wenn ich am andern &#x017F;ta&#x0364;nde.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0359] Ich bin zu alt, um neu zu modeln meine Sachen, Und weder Tadel kann noch Lob mich beſſer machen. Verbitten will ich mir ganz alle Zeitungspoſt, Und ſelbſt zufrieden ſeyn mit meiner Hausmannskoſt. 140. Der ſchlechte, wenn er fuͤhlt ſein Unrecht, wird dich haſſen, Der edle dich dafuͤr zwiefach mit Lieb' umfaſſen. Betaͤuben durch den Haß will jener ſein Gefuͤhl, Doch dieſem beut die Lieb' ein ſanftres Ruhepfuͤhl. 141. Die Welt iſt eben Welt, Welt uͤberall; ſie kennen Zu lernen, moͤcht' ich ſie nun fuͤrder nicht durchrennen. Was an ihr iſt, hab' ich erkannt an einem Ende, Und mehr erkennt' ich nicht, wenn ich am andern ſtaͤnde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/359
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/359>, abgerufen am 19.04.2019.