Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
142.
Noch immer fand ich, wann ich gieng auf neuen Wegen,
Daß mir die Förderung von selber kam entgegen,
Ein Fingerzeig, den mir am Orte, wo es noth,
Ein Fremder ungesucht und unerwartet bot.

143.
Nicht träge mußt du seyn dich zu vertheidigen,
Wenn dich ein Tölpel will, ein Wicht beleidigen.
Doch mancher Angriff tritt nicht deiner Ehre nah;
Laß ihn nur unbemerkt, so ist er gar nicht da.

144.
Mein Sohn, wenn du in dir hast aufgebaut ein Wissen,
Sei fein von Zeit zu Zeit der Nachhülf' auch beflissen.
Mit wenig Aufwand hältst du's leicht in gutem Stande;
Wenns erst baufällig ward, ists großer Schad' und Schande.

142.
Noch immer fand ich, wann ich gieng auf neuen Wegen,
Daß mir die Foͤrderung von ſelber kam entgegen,
Ein Fingerzeig, den mir am Orte, wo es noth,
Ein Fremder ungeſucht und unerwartet bot.

143.
Nicht traͤge mußt du ſeyn dich zu vertheidigen,
Wenn dich ein Toͤlpel will, ein Wicht beleidigen.
Doch mancher Angriff tritt nicht deiner Ehre nah;
Laß ihn nur unbemerkt, ſo iſt er gar nicht da.

144.
Mein Sohn, wenn du in dir haſt aufgebaut ein Wiſſen,
Sei fein von Zeit zu Zeit der Nachhuͤlf' auch befliſſen.
Mit wenig Aufwand haͤltſt du's leicht in gutem Stande;
Wenns erſt baufaͤllig ward, iſts großer Schad' und Schande.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0360" n="350"/>
        <div n="2">
          <head>142.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Noch immer fand ich, wann ich gieng auf neuen Wegen,</l><lb/>
              <l>Daß mir die Fo&#x0364;rderung von &#x017F;elber kam entgegen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Fingerzeig, den mir am Orte, wo es noth,</l><lb/>
              <l>Ein Fremder unge&#x017F;ucht und unerwartet bot.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>143.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht tra&#x0364;ge mußt du &#x017F;eyn dich zu vertheidigen,</l><lb/>
              <l>Wenn dich ein To&#x0364;lpel will, ein Wicht beleidigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch mancher Angriff tritt nicht deiner Ehre nah;</l><lb/>
              <l>Laß ihn nur unbemerkt, &#x017F;o i&#x017F;t er gar nicht da.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>144.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Mein Sohn, wenn du in dir ha&#x017F;t aufgebaut ein Wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Sei fein von Zeit zu Zeit der Nachhu&#x0364;lf' auch befli&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit wenig Aufwand ha&#x0364;lt&#x017F;t du's leicht in gutem Stande;</l><lb/>
              <l>Wenns er&#x017F;t baufa&#x0364;llig ward, i&#x017F;ts großer Schad' und Schande.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0360] 142. Noch immer fand ich, wann ich gieng auf neuen Wegen, Daß mir die Foͤrderung von ſelber kam entgegen, Ein Fingerzeig, den mir am Orte, wo es noth, Ein Fremder ungeſucht und unerwartet bot. 143. Nicht traͤge mußt du ſeyn dich zu vertheidigen, Wenn dich ein Toͤlpel will, ein Wicht beleidigen. Doch mancher Angriff tritt nicht deiner Ehre nah; Laß ihn nur unbemerkt, ſo iſt er gar nicht da. 144. Mein Sohn, wenn du in dir haſt aufgebaut ein Wiſſen, Sei fein von Zeit zu Zeit der Nachhuͤlf' auch befliſſen. Mit wenig Aufwand haͤltſt du's leicht in gutem Stande; Wenns erſt baufaͤllig ward, iſts großer Schad' und Schande.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/360
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/360>, abgerufen am 21.04.2019.