Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
145.
Auf hoher Alpe steht die Pflanze fest im Bodem,
Und in die freie Luft haucht sie den Blütenodem.
Du siehst sie farbig blühn und duftig, doch das Grün
Des Blätterwuchses muß erliegen dem Bemühn.
Die Pflanze gibt die Wucht der Blätter auf, und sucht
Die Blüt' entgegen nur zu retten ihrer Frucht.
Gib auf den Blätterschwall! du kannst ihn nicht erhalten;
Und laß die Blüte sich in Himmelsluft entfalten!

146.
Ist Geben seliger als Nehmen, wie man spricht;
Warum die Seligkeit gibst du dir selber nicht?
Sag nicht, daß du genug nicht habest um zu geben;
Brauchs zum Wohlleben nicht! ein andrer brauchts zum Leben.

145.
Auf hoher Alpe ſteht die Pflanze feſt im Bodem,
Und in die freie Luft haucht ſie den Bluͤtenodem.
Du ſiehſt ſie farbig bluͤhn und duftig, doch das Gruͤn
Des Blaͤtterwuchſes muß erliegen dem Bemuͤhn.
Die Pflanze gibt die Wucht der Blaͤtter auf, und ſucht
Die Bluͤt' entgegen nur zu retten ihrer Frucht.
Gib auf den Blaͤtterſchwall! du kannſt ihn nicht erhalten;
Und laß die Bluͤte ſich in Himmelsluft entfalten!

146.
Iſt Geben ſeliger als Nehmen, wie man ſpricht;
Warum die Seligkeit gibſt du dir ſelber nicht?
Sag nicht, daß du genug nicht habeſt um zu geben;
Brauchs zum Wohlleben nicht! ein andrer brauchts zum Leben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0361" n="351"/>
        <div n="2">
          <head>145.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Auf hoher Alpe &#x017F;teht die Pflanze fe&#x017F;t im Bodem,</l><lb/>
              <l>Und in die freie Luft haucht &#x017F;ie den Blu&#x0364;tenodem.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;ieh&#x017F;t &#x017F;ie farbig blu&#x0364;hn und duftig, doch das Gru&#x0364;n</l><lb/>
              <l>Des Bla&#x0364;tterwuch&#x017F;es muß erliegen dem Bemu&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Pflanze gibt die Wucht der Bla&#x0364;tter auf, und &#x017F;ucht</l><lb/>
              <l>Die Blu&#x0364;t' entgegen nur zu retten ihrer Frucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gib auf den Bla&#x0364;tter&#x017F;chwall! du kann&#x017F;t ihn nicht erhalten;</l><lb/>
              <l>Und laß die Blu&#x0364;te &#x017F;ich in Himmelsluft entfalten!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>146.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>I&#x017F;t Geben &#x017F;eliger als Nehmen, wie man &#x017F;pricht;</l><lb/>
              <l>Warum die Seligkeit gib&#x017F;t du dir &#x017F;elber nicht?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sag nicht, daß du genug nicht habe&#x017F;t um zu geben;</l><lb/>
              <l>Brauchs zum Wohlleben nicht! ein andrer brauchts zum Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0361] 145. Auf hoher Alpe ſteht die Pflanze feſt im Bodem, Und in die freie Luft haucht ſie den Bluͤtenodem. Du ſiehſt ſie farbig bluͤhn und duftig, doch das Gruͤn Des Blaͤtterwuchſes muß erliegen dem Bemuͤhn. Die Pflanze gibt die Wucht der Blaͤtter auf, und ſucht Die Bluͤt' entgegen nur zu retten ihrer Frucht. Gib auf den Blaͤtterſchwall! du kannſt ihn nicht erhalten; Und laß die Bluͤte ſich in Himmelsluft entfalten! 146. Iſt Geben ſeliger als Nehmen, wie man ſpricht; Warum die Seligkeit gibſt du dir ſelber nicht? Sag nicht, daß du genug nicht habeſt um zu geben; Brauchs zum Wohlleben nicht! ein andrer brauchts zum Leben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/361
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/361>, abgerufen am 20.04.2019.