Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Lern Gutes ums zu thun, und Böses ums zu meiden;
Wenn du nicht beides kennst, wie kannst du's unterscheiden?

40.
Dem sind am wenigsten die Mängel zu verzeihn,
Der, wenn er wollte nur, vollkommen könnte seyn.

41.
Glück ist dein Schatten, der entfliehet, wo du ihn
Willst haschen, und dir folgt, wo du ihm willst entfliehn.

42.
Nicht viel sind tausend Freund', ein einz'ger Feind ist viel;
Denn diesem ist es Ernst, und jenen nur ein Spiel.

43.
Man sagt: der beste Freund des Diebes, der zum Schaf
Ihm, das er sucht, verhilft, das ist des Hirten Schlaf.

39.
Lern Gutes ums zu thun, und Boͤſes ums zu meiden;
Wenn du nicht beides kennſt, wie kannſt du's unterſcheiden?

40.
Dem ſind am wenigſten die Maͤngel zu verzeihn,
Der, wenn er wollte nur, vollkommen koͤnnte ſeyn.

41.
Gluͤck iſt dein Schatten, der entfliehet, wo du ihn
Willſt haſchen, und dir folgt, wo du ihm willſt entfliehn.

42.
Nicht viel ſind tauſend Freund', ein einz'ger Feind iſt viel;
Denn dieſem iſt es Ernſt, und jenen nur ein Spiel.

43.
Man ſagt: der beſte Freund des Diebes, der zum Schaf
Ihm, das er ſucht, verhilft, das iſt des Hirten Schlaf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="32"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Lern Gutes ums zu thun, und Bo&#x0364;&#x017F;es ums zu meiden;</l><lb/>
              <l>Wenn du nicht beides kenn&#x017F;t, wie kann&#x017F;t du's unter&#x017F;cheiden?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem &#x017F;ind am wenig&#x017F;ten die Ma&#x0364;ngel zu verzeihn,</l><lb/>
              <l>Der, wenn er wollte nur, vollkommen ko&#x0364;nnte &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Glu&#x0364;ck i&#x017F;t dein Schatten, der entfliehet, wo du ihn</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t ha&#x017F;chen, und dir folgt, wo du ihm will&#x017F;t entfliehn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht viel &#x017F;ind tau&#x017F;end Freund', ein einz'ger Feind i&#x017F;t viel;</l><lb/>
              <l>Denn die&#x017F;em i&#x017F;t es Ern&#x017F;t, und jenen nur ein Spiel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Man &#x017F;agt: der be&#x017F;te Freund des Diebes, der zum Schaf</l><lb/>
              <l>Ihm, das er &#x017F;ucht, verhilft, das i&#x017F;t des Hirten Schlaf.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] 39. Lern Gutes ums zu thun, und Boͤſes ums zu meiden; Wenn du nicht beides kennſt, wie kannſt du's unterſcheiden? 40. Dem ſind am wenigſten die Maͤngel zu verzeihn, Der, wenn er wollte nur, vollkommen koͤnnte ſeyn. 41. Gluͤck iſt dein Schatten, der entfliehet, wo du ihn Willſt haſchen, und dir folgt, wo du ihm willſt entfliehn. 42. Nicht viel ſind tauſend Freund', ein einz'ger Feind iſt viel; Denn dieſem iſt es Ernſt, und jenen nur ein Spiel. 43. Man ſagt: der beſte Freund des Diebes, der zum Schaf Ihm, das er ſucht, verhilft, das iſt des Hirten Schlaf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/42
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/42>, abgerufen am 19.04.2019.