Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Zur Zeit der Noth nennt man wol seinen Esel Bruder,
Und ist die Noth vorbei, so heißt er faules Luder.

5.
Wie du im Käfich auch ihn hegst und pflegest fleißig,
Laß offen, und weg ist dein undankbarer Zeißig.

6.
Sie nahm den schlechten Mann, das war nicht recht bedacht,
Und lief ihm dann davon, das war erst schlecht gemacht.

7.
So gehts in unserm Haus. Der Zucker ist gestohlen,
Nun haben wir gelegt ein Siegel auf die Kohlen.

8.
Der Weber sprach, als ich das Tuch nicht wollte loben:
Wie du's gesponnen hast, so hab' ich es gewoben.

4.
Zur Zeit der Noth nennt man wol ſeinen Eſel Bruder,
Und iſt die Noth vorbei, ſo heißt er faules Luder.

5.
Wie du im Kaͤfich auch ihn hegſt und pflegeſt fleißig,
Laß offen, und weg iſt dein undankbarer Zeißig.

6.
Sie nahm den ſchlechten Mann, das war nicht recht bedacht,
Und lief ihm dann davon, das war erſt ſchlecht gemacht.

7.
So gehts in unſerm Haus. Der Zucker iſt geſtohlen,
Nun haben wir gelegt ein Siegel auf die Kohlen.

8.
Der Weber ſprach, als ich das Tuch nicht wollte loben:
Wie du's geſponnen haſt, ſo hab' ich es gewoben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="46"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zur Zeit der Noth nennt man wol &#x017F;einen E&#x017F;el Bruder,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t die Noth vorbei, &#x017F;o heißt er faules Luder.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie du im Ka&#x0364;fich auch ihn heg&#x017F;t und pflege&#x017F;t fleißig,</l><lb/>
              <l>Laß offen, und weg i&#x017F;t dein undankbarer Zeißig.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sie nahm den &#x017F;chlechten Mann, das war nicht recht bedacht,</l><lb/>
              <l>Und lief ihm dann davon, das war er&#x017F;t &#x017F;chlecht gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>So gehts in un&#x017F;erm Haus. Der Zucker i&#x017F;t ge&#x017F;tohlen,</l><lb/>
              <l>Nun haben wir gelegt ein Siegel auf die Kohlen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Weber &#x017F;prach, als ich das Tuch nicht wollte loben:</l><lb/>
              <l>Wie du's ge&#x017F;ponnen ha&#x017F;t, &#x017F;o hab' ich es gewoben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] 4. Zur Zeit der Noth nennt man wol ſeinen Eſel Bruder, Und iſt die Noth vorbei, ſo heißt er faules Luder. 5. Wie du im Kaͤfich auch ihn hegſt und pflegeſt fleißig, Laß offen, und weg iſt dein undankbarer Zeißig. 6. Sie nahm den ſchlechten Mann, das war nicht recht bedacht, Und lief ihm dann davon, das war erſt ſchlecht gemacht. 7. So gehts in unſerm Haus. Der Zucker iſt geſtohlen, Nun haben wir gelegt ein Siegel auf die Kohlen. 8. Der Weber ſprach, als ich das Tuch nicht wollte loben: Wie du's geſponnen haſt, ſo hab' ich es gewoben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/56
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/56>, abgerufen am 20.04.2019.