Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Von einer Milchkuh nimmt man einen Stoß nicht übel,
Wenn nur darüber aus der Hand nicht fällt der Kübel.

70.
Von hundert Schlägen, die der Goldschmidt thut, trifft keiner
Ein Hunderttheil so stark, als von dem Grobschmied einer.

71.
Geh nur zum Brunnen hin, daß er den Durst dir nehme!
Ein Wunder wär' es, wenn zu dir der Brunnen käme.

72.
Kind! Mutter-Zärtlichkeit ist eigenes Gewächse;
Wer zärtlicher als sie dir thut, ist eine Hexe.

73.
Des dunkeln Hauses Lamp' ein wohlgerathner Sohn,
Der Vater altersblind wird sehend neu davon.

69.
Von einer Milchkuh nimmt man einen Stoß nicht uͤbel,
Wenn nur daruͤber aus der Hand nicht faͤllt der Kuͤbel.

70.
Von hundert Schlaͤgen, die der Goldſchmidt thut, trifft keiner
Ein Hunderttheil ſo ſtark, als von dem Grobſchmied einer.

71.
Geh nur zum Brunnen hin, daß er den Durſt dir nehme!
Ein Wunder waͤr' es, wenn zu dir der Brunnen kaͤme.

72.
Kind! Mutter-Zaͤrtlichkeit iſt eigenes Gewaͤchſe;
Wer zaͤrtlicher als ſie dir thut, iſt eine Hexe.

73.
Des dunkeln Hauſes Lamp' ein wohlgerathner Sohn,
Der Vater altersblind wird ſehend neu davon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="59"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von einer Milchkuh nimmt man einen Stoß nicht u&#x0364;bel,</l><lb/>
              <l>Wenn nur daru&#x0364;ber aus der Hand nicht fa&#x0364;llt der Ku&#x0364;bel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von hundert Schla&#x0364;gen, die der Gold&#x017F;chmidt thut, trifft keiner</l><lb/>
              <l>Ein Hunderttheil &#x017F;o &#x017F;tark, als von dem Grob&#x017F;chmied einer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Geh nur zum Brunnen hin, daß er den Dur&#x017F;t dir nehme!</l><lb/>
              <l>Ein Wunder wa&#x0364;r' es, wenn zu dir der Brunnen ka&#x0364;me.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Kind! Mutter-Za&#x0364;rtlichkeit i&#x017F;t eigenes Gewa&#x0364;ch&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Wer za&#x0364;rtlicher als &#x017F;ie dir thut, i&#x017F;t eine Hexe.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des dunkeln Hau&#x017F;es Lamp' ein wohlgerathner Sohn,</l><lb/>
              <l>Der Vater altersblind wird &#x017F;ehend neu davon.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0069] 69. Von einer Milchkuh nimmt man einen Stoß nicht uͤbel, Wenn nur daruͤber aus der Hand nicht faͤllt der Kuͤbel. 70. Von hundert Schlaͤgen, die der Goldſchmidt thut, trifft keiner Ein Hunderttheil ſo ſtark, als von dem Grobſchmied einer. 71. Geh nur zum Brunnen hin, daß er den Durſt dir nehme! Ein Wunder waͤr' es, wenn zu dir der Brunnen kaͤme. 72. Kind! Mutter-Zaͤrtlichkeit iſt eigenes Gewaͤchſe; Wer zaͤrtlicher als ſie dir thut, iſt eine Hexe. 73. Des dunkeln Hauſes Lamp' ein wohlgerathner Sohn, Der Vater altersblind wird ſehend neu davon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/69
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/69>, abgerufen am 21.04.2019.