Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
89.
Ich spreche Feuer, und es brennt mich nicht im Mund;
Ich sage Wasser, und es wird nicht feucht mein Schlund.

90.
Du hast am hellen Tag die Wachskerz' angefacht,
Nun fehlet dir das Oel fürs Lämpchen in der Nacht.

91.
Zum Spielplatz läuft das Kind, man brauchts nicht hinzutreiben;
Zur Schule führt man es, möcht' es zu Hause bleiben.

92.
Nicht zähle, was im Brand des Hauses dir verbronnen;
Zähl, was gerettet ist, und rechn' es für gewonnen.

93.
Wer hinten schneidet ab, um vorn es anzustoßen,
Deckt seine Blöße hier, und ist nun dort im Bloßen.

89.
Ich ſpreche Feuer, und es brennt mich nicht im Mund;
Ich ſage Waſſer, und es wird nicht feucht mein Schlund.

90.
Du haſt am hellen Tag die Wachskerz' angefacht,
Nun fehlet dir das Oel fuͤrs Laͤmpchen in der Nacht.

91.
Zum Spielplatz laͤuft das Kind, man brauchts nicht hinzutreiben;
Zur Schule fuͤhrt man es, moͤcht' es zu Hauſe bleiben.

92.
Nicht zaͤhle, was im Brand des Hauſes dir verbronnen;
Zaͤhl, was gerettet iſt, und rechn' es fuͤr gewonnen.

93.
Wer hinten ſchneidet ab, um vorn es anzuſtoßen,
Deckt ſeine Bloͤße hier, und iſt nun dort im Bloßen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="63"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich &#x017F;preche Feuer, und es brennt mich nicht im Mund;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;age Wa&#x017F;&#x017F;er, und es wird nicht feucht mein Schlund.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>90.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du ha&#x017F;t am hellen Tag die Wachskerz' angefacht,</l><lb/>
              <l>Nun fehlet dir das Oel fu&#x0364;rs La&#x0364;mpchen in der Nacht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zum Spielplatz la&#x0364;uft das Kind, man brauchts nicht hinzutreiben;</l><lb/>
              <l>Zur Schule fu&#x0364;hrt man es, mo&#x0364;cht' es zu Hau&#x017F;e bleiben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht za&#x0364;hle, was im Brand des Hau&#x017F;es dir verbronnen;</l><lb/>
              <l>Za&#x0364;hl, was gerettet i&#x017F;t, und rechn' es fu&#x0364;r gewonnen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer hinten &#x017F;chneidet ab, um vorn es anzu&#x017F;toßen,</l><lb/>
              <l>Deckt &#x017F;eine Blo&#x0364;ße hier, und i&#x017F;t nun dort im Bloßen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] 89. Ich ſpreche Feuer, und es brennt mich nicht im Mund; Ich ſage Waſſer, und es wird nicht feucht mein Schlund. 90. Du haſt am hellen Tag die Wachskerz' angefacht, Nun fehlet dir das Oel fuͤrs Laͤmpchen in der Nacht. 91. Zum Spielplatz laͤuft das Kind, man brauchts nicht hinzutreiben; Zur Schule fuͤhrt man es, moͤcht' es zu Hauſe bleiben. 92. Nicht zaͤhle, was im Brand des Hauſes dir verbronnen; Zaͤhl, was gerettet iſt, und rechn' es fuͤr gewonnen. 93. Wer hinten ſchneidet ab, um vorn es anzuſtoßen, Deckt ſeine Bloͤße hier, und iſt nun dort im Bloßen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/73
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/73>, abgerufen am 20.04.2019.