Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
94.
Soll der bedrohte Baum nicht drein mit Freude schauen,
Holzhauer, wenn du selbst dich in den Fuß gehauen!

95.
Der Räuber im Gebirg ist auch ein freier Fürst,
O Fürst, so frei wie du, bis du ihn fangen wirst.

96.
Stets hast du Recht, wenn du beim Richter bist allein;
Doch warte nur, es kommt dein Gegner hinterdrein.

97.
Geh du in die Moskee, ich geh' in die Pagode;
Laß du mir meinen Brauch, dir lass' ich deine Mode.

98.
Durch Weihgeschenk' erwirbt der Reiche Himmelsgnaden;
Was kann der Bettler thun? im heil'gen Strome baden.

94.
Soll der bedrohte Baum nicht drein mit Freude ſchauen,
Holzhauer, wenn du ſelbſt dich in den Fuß gehauen!

95.
Der Raͤuber im Gebirg iſt auch ein freier Fuͤrſt,
O Fuͤrſt, ſo frei wie du, bis du ihn fangen wirſt.

96.
Stets haſt du Recht, wenn du beim Richter biſt allein;
Doch warte nur, es kommt dein Gegner hinterdrein.

97.
Geh du in die Moſkee, ich geh' in die Pagode;
Laß du mir meinen Brauch, dir laſſ' ich deine Mode.

98.
Durch Weihgeſchenk' erwirbt der Reiche Himmelsgnaden;
Was kann der Bettler thun? im heil'gen Strome baden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="64"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Soll der bedrohte Baum nicht drein mit Freude &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Holzhauer, wenn du &#x017F;elb&#x017F;t dich in den Fuß gehauen!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>95.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Ra&#x0364;uber im Gebirg i&#x017F;t auch ein freier Fu&#x0364;r&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>O Fu&#x0364;r&#x017F;t, &#x017F;o frei wie du, bis du ihn fangen wir&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>96.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Stets ha&#x017F;t du Recht, wenn du beim Richter bi&#x017F;t allein;</l><lb/>
              <l>Doch warte nur, es kommt dein Gegner hinterdrein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>97.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Geh du in die Mo&#x017F;kee, ich geh' in die Pagode;</l><lb/>
              <l>Laß du mir meinen Brauch, dir la&#x017F;&#x017F;' ich deine Mode.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>98.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Durch Weihge&#x017F;chenk' erwirbt der Reiche Himmelsgnaden;</l><lb/>
              <l>Was kann der Bettler thun? im heil'gen Strome baden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0074] 94. Soll der bedrohte Baum nicht drein mit Freude ſchauen, Holzhauer, wenn du ſelbſt dich in den Fuß gehauen! 95. Der Raͤuber im Gebirg iſt auch ein freier Fuͤrſt, O Fuͤrſt, ſo frei wie du, bis du ihn fangen wirſt. 96. Stets haſt du Recht, wenn du beim Richter biſt allein; Doch warte nur, es kommt dein Gegner hinterdrein. 97. Geh du in die Moſkee, ich geh' in die Pagode; Laß du mir meinen Brauch, dir laſſ' ich deine Mode. 98. Durch Weihgeſchenk' erwirbt der Reiche Himmelsgnaden; Was kann der Bettler thun? im heil'gen Strome baden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/74
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/74>, abgerufen am 20.04.2019.