Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Geziemend ist der Schmuck an Weibes Leib allein,
Und die geschmückte soll der Schmuck des Mannes seyn.

30.
Ein reizendes Gesicht ist kranker Augen Balsam,
Das fein gefällig ist und nicht zusehr gefallsam.

31.
Anfang und Ende sind wol unter sich verwandt,
Doch ist der Anfang blind, das Ende hats erkannt.

32.
Laß dich auf das nicht ein, wo dir die Sinne schwinden;
Im dunkeln Hause sind die sehnden gleich den blinden.

33.
Leicht kommt hinein der Dieb ins unbewachte Thor
Des Bettlers, doch beschämt kommt er daraus hervor.

29.
Geziemend iſt der Schmuck an Weibes Leib allein,
Und die geſchmuͤckte ſoll der Schmuck des Mannes ſeyn.

30.
Ein reizendes Geſicht iſt kranker Augen Balſam,
Das fein gefaͤllig iſt und nicht zuſehr gefallſam.

31.
Anfang und Ende ſind wol unter ſich verwandt,
Doch iſt der Anfang blind, das Ende hats erkannt.

32.
Laß dich auf das nicht ein, wo dir die Sinne ſchwinden;
Im dunkeln Hauſe ſind die ſehnden gleich den blinden.

33.
Leicht kommt hinein der Dieb ins unbewachte Thor
Des Bettlers, doch beſchaͤmt kommt er daraus hervor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="72"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Geziemend i&#x017F;t der Schmuck an Weibes Leib allein,</l><lb/>
              <l>Und die ge&#x017F;chmu&#x0364;ckte &#x017F;oll der Schmuck des Mannes &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein reizendes Ge&#x017F;icht i&#x017F;t kranker Augen Bal&#x017F;am,</l><lb/>
              <l>Das fein gefa&#x0364;llig i&#x017F;t und nicht zu&#x017F;ehr gefall&#x017F;am.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Anfang und Ende &#x017F;ind wol unter &#x017F;ich verwandt,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t der Anfang blind, das Ende hats erkannt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß dich auf das nicht ein, wo dir die Sinne &#x017F;chwinden;</l><lb/>
              <l>Im dunkeln Hau&#x017F;e &#x017F;ind die &#x017F;ehnden gleich den blinden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Leicht kommt hinein der Dieb ins unbewachte Thor</l><lb/>
              <l>Des Bettlers, doch be&#x017F;cha&#x0364;mt kommt er daraus hervor.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] 29. Geziemend iſt der Schmuck an Weibes Leib allein, Und die geſchmuͤckte ſoll der Schmuck des Mannes ſeyn. 30. Ein reizendes Geſicht iſt kranker Augen Balſam, Das fein gefaͤllig iſt und nicht zuſehr gefallſam. 31. Anfang und Ende ſind wol unter ſich verwandt, Doch iſt der Anfang blind, das Ende hats erkannt. 32. Laß dich auf das nicht ein, wo dir die Sinne ſchwinden; Im dunkeln Hauſe ſind die ſehnden gleich den blinden. 33. Leicht kommt hinein der Dieb ins unbewachte Thor Des Bettlers, doch beſchaͤmt kommt er daraus hervor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/82
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/82>, abgerufen am 23.04.2019.