Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Wer in die Wüste flieht, den Bösen zu entwallen,
Wird dort in die Gewalt der bösen Geister fallen.

50.
Von weitem sieht ein Fuchs den Fuchs auf seinem Gange,
Zusammen kommen sie beim Kürschner auf der Stange.

51.
Wenn übers Haupt einmal mir sollen gehn die Wellen,
Gilt es mir völlig gleich, ob ein' ob hundert Ellen.

52.
Das ist ein Unfall zwar, doch der mir muß gefallen:
Mein Stückchen trocknes Brot ist in das Mus gefallen.

53.
Ein jedes Thier der Trift hat seine Nahrungsweise;
Was für das eine Gift, ist für das andre Speise.

49.
Wer in die Wuͤſte flieht, den Boͤſen zu entwallen,
Wird dort in die Gewalt der boͤſen Geiſter fallen.

50.
Von weitem ſieht ein Fuchs den Fuchs auf ſeinem Gange,
Zuſammen kommen ſie beim Kuͤrſchner auf der Stange.

51.
Wenn uͤbers Haupt einmal mir ſollen gehn die Wellen,
Gilt es mir voͤllig gleich, ob ein' ob hundert Ellen.

52.
Das iſt ein Unfall zwar, doch der mir muß gefallen:
Mein Stuͤckchen trocknes Brot iſt in das Mus gefallen.

53.
Ein jedes Thier der Trift hat ſeine Nahrungsweiſe;
Was fuͤr das eine Gift, iſt fuͤr das andre Speiſe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="76"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer in die Wu&#x0364;&#x017F;te flieht, den Bo&#x0364;&#x017F;en zu entwallen,</l><lb/>
              <l>Wird dort in die Gewalt der bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter fallen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von weitem &#x017F;ieht ein Fuchs den Fuchs auf &#x017F;einem Gange,</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;ammen kommen &#x017F;ie beim Ku&#x0364;r&#x017F;chner auf der Stange.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn u&#x0364;bers Haupt einmal mir &#x017F;ollen gehn die Wellen,</l><lb/>
              <l>Gilt es mir vo&#x0364;llig gleich, ob ein' ob hundert Ellen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das i&#x017F;t ein Unfall zwar, doch der mir muß gefallen:</l><lb/>
              <l>Mein Stu&#x0364;ckchen trocknes Brot i&#x017F;t in das Mus gefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein jedes Thier der Trift hat &#x017F;eine Nahrungswei&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Was fu&#x0364;r das eine Gift, i&#x017F;t fu&#x0364;r das andre Spei&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0086] 49. Wer in die Wuͤſte flieht, den Boͤſen zu entwallen, Wird dort in die Gewalt der boͤſen Geiſter fallen. 50. Von weitem ſieht ein Fuchs den Fuchs auf ſeinem Gange, Zuſammen kommen ſie beim Kuͤrſchner auf der Stange. 51. Wenn uͤbers Haupt einmal mir ſollen gehn die Wellen, Gilt es mir voͤllig gleich, ob ein' ob hundert Ellen. 52. Das iſt ein Unfall zwar, doch der mir muß gefallen: Mein Stuͤckchen trocknes Brot iſt in das Mus gefallen. 53. Ein jedes Thier der Trift hat ſeine Nahrungsweiſe; Was fuͤr das eine Gift, iſt fuͤr das andre Speiſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/86
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/86>, abgerufen am 20.04.2019.