Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Thu's, willst du Gutes thun, und frage kein Orakel;
Des edlen Mannes Herz ist Gottes Tabernakel.

75.
Der Esel stolpert gleich, wenn er geht unbeladen;
Darum belad' ihn nur, daß er nicht nehme Schaden!

76.
Der Bettler hat zu Nacht im Haus kein beßres Licht
Als Mondschein -- beßres hat doch auch der Reiche nicht.

77.
Verachte nicht den Staub, der dir den Weg verdeckt;
Weißt du, in diesem Staub was für ein Reuter steckt!

78.
Wenn überm Raube sich entzwein der Diebe Schaaren,
Dann kommt der Ehrliche zu den gestohlnen Waaren.

74.
Thu's, willſt du Gutes thun, und frage kein Orakel;
Des edlen Mannes Herz iſt Gottes Tabernakel.

75.
Der Eſel ſtolpert gleich, wenn er geht unbeladen;
Darum belad' ihn nur, daß er nicht nehme Schaden!

76.
Der Bettler hat zu Nacht im Haus kein beßres Licht
Als Mondſchein — beßres hat doch auch der Reiche nicht.

77.
Verachte nicht den Staub, der dir den Weg verdeckt;
Weißt du, in dieſem Staub was fuͤr ein Reuter ſteckt!

78.
Wenn uͤberm Raube ſich entzwein der Diebe Schaaren,
Dann kommt der Ehrliche zu den geſtohlnen Waaren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="81"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Thu's, will&#x017F;t du Gutes thun, und frage kein Orakel;</l><lb/>
              <l>Des edlen Mannes Herz i&#x017F;t Gottes Tabernakel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der E&#x017F;el &#x017F;tolpert gleich, wenn er geht unbeladen;</l><lb/>
              <l>Darum belad' ihn nur, daß er nicht nehme Schaden!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Bettler hat zu Nacht im Haus kein beßres Licht</l><lb/>
              <l>Als Mond&#x017F;chein &#x2014; beßres hat doch auch der Reiche nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Verachte nicht den Staub, der dir den Weg verdeckt;</l><lb/>
              <l>Weißt du, in die&#x017F;em Staub was fu&#x0364;r ein Reuter &#x017F;teckt!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn u&#x0364;berm Raube &#x017F;ich entzwein der Diebe Schaaren,</l><lb/>
              <l>Dann kommt der Ehrliche zu den ge&#x017F;tohlnen Waaren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] 74. Thu's, willſt du Gutes thun, und frage kein Orakel; Des edlen Mannes Herz iſt Gottes Tabernakel. 75. Der Eſel ſtolpert gleich, wenn er geht unbeladen; Darum belad' ihn nur, daß er nicht nehme Schaden! 76. Der Bettler hat zu Nacht im Haus kein beßres Licht Als Mondſchein — beßres hat doch auch der Reiche nicht. 77. Verachte nicht den Staub, der dir den Weg verdeckt; Weißt du, in dieſem Staub was fuͤr ein Reuter ſteckt! 78. Wenn uͤberm Raube ſich entzwein der Diebe Schaaren, Dann kommt der Ehrliche zu den geſtohlnen Waaren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/91
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/91>, abgerufen am 19.04.2019.