Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 1. Berlin u. a., 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

immer durch dicke rothe und schwarze Umrisse gesondert sind,
mit geringer Spur von Schattengebung in den Augenhöhlen
und Länge des Nasenrückens. Die gerade Haltung des Leibes
theilen sie mit den älteren italienischen und abendländischen
Darstellungen desselben Gegenstandes.



VII.
Dreyzehntes Jahrhundert.
Aufschwung des Geistes der italienischen Kunst;
rascher Fortschritt in Vortheilen der Dar-
stellung. -- Einfluß der Byzantiner auf
die Entwickelung der italienischen Malerey.


Aus einer eigenthümlichen Wendung, aus einer allgemei-
nen Steigerung des Geisteslebens entstand, wie es unter uns
nicht mehr in Frage kommt, jene glänzende Entwickelung der
Kunstanlage, welche die neueren Italiener lange Zeit hindurch
vor anderen Nationen auszeichnete. Demungeachtet werden
auch hier, wie überall, einige äußere Anregungen des Kunst-
triebes, Förderungen seiner Ausbildung eingetreten seyn, denen
die Italiener, zwar nicht die volle Entwickelung ihrer treffli-
chen Anlage, doch immer deren frühere Zeitigung verdanken.

immer durch dicke rothe und ſchwarze Umriſſe geſondert ſind,
mit geringer Spur von Schattengebung in den Augenhoͤhlen
und Laͤnge des Naſenruͤckens. Die gerade Haltung des Leibes
theilen ſie mit den aͤlteren italieniſchen und abendlaͤndiſchen
Darſtellungen deſſelben Gegenſtandes.



VII.
Dreyzehntes Jahrhundert.
Aufſchwung des Geiſtes der italieniſchen Kunſt;
raſcher Fortſchritt in Vortheilen der Dar-
ſtellung. — Einfluß der Byzantiner auf
die Entwickelung der italieniſchen Malerey.


Aus einer eigenthuͤmlichen Wendung, aus einer allgemei-
nen Steigerung des Geiſteslebens entſtand, wie es unter uns
nicht mehr in Frage kommt, jene glaͤnzende Entwickelung der
Kunſtanlage, welche die neueren Italiener lange Zeit hindurch
vor anderen Nationen auszeichnete. Demungeachtet werden
auch hier, wie uͤberall, einige aͤußere Anregungen des Kunſt-
triebes, Foͤrderungen ſeiner Ausbildung eingetreten ſeyn, denen
die Italiener, zwar nicht die volle Entwickelung ihrer treffli-
chen Anlage, doch immer deren fruͤhere Zeitigung verdanken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0300" n="282"/>
immer durch dicke rothe und &#x017F;chwarze Umri&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;ondert &#x017F;ind,<lb/>
mit geringer Spur von Schattengebung in den Augenho&#x0364;hlen<lb/>
und La&#x0364;nge des Na&#x017F;enru&#x0364;ckens. Die gerade Haltung des Leibes<lb/>
theilen &#x017F;ie mit den a&#x0364;lteren italieni&#x017F;chen und abendla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Dar&#x017F;tellungen de&#x017F;&#x017F;elben Gegen&#x017F;tandes.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Dreyzehntes Jahrhundert</hi>.<lb/>
Auf&#x017F;chwung des Gei&#x017F;tes der italieni&#x017F;chen Kun&#x017F;t;<lb/>
ra&#x017F;cher Fort&#x017F;chritt in Vortheilen der Dar-<lb/>
&#x017F;tellung. &#x2014; Einfluß der Byzantiner auf<lb/>
die Entwickelung der italieni&#x017F;chen Malerey.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Aus einer eigenthu&#x0364;mlichen Wendung, aus einer allgemei-<lb/>
nen Steigerung des Gei&#x017F;teslebens ent&#x017F;tand, wie es unter uns<lb/>
nicht mehr in Frage kommt, jene gla&#x0364;nzende Entwickelung der<lb/>
Kun&#x017F;tanlage, welche die neueren Italiener lange Zeit hindurch<lb/>
vor anderen Nationen auszeichnete. Demungeachtet werden<lb/>
auch hier, wie u&#x0364;berall, einige a&#x0364;ußere Anregungen des Kun&#x017F;t-<lb/>
triebes, Fo&#x0364;rderungen &#x017F;einer Ausbildung eingetreten &#x017F;eyn, denen<lb/>
die Italiener, zwar nicht die volle Entwickelung ihrer treffli-<lb/>
chen Anlage, doch immer deren fru&#x0364;here Zeitigung verdanken.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0300] immer durch dicke rothe und ſchwarze Umriſſe geſondert ſind, mit geringer Spur von Schattengebung in den Augenhoͤhlen und Laͤnge des Naſenruͤckens. Die gerade Haltung des Leibes theilen ſie mit den aͤlteren italieniſchen und abendlaͤndiſchen Darſtellungen deſſelben Gegenſtandes. VII. Dreyzehntes Jahrhundert. Aufſchwung des Geiſtes der italieniſchen Kunſt; raſcher Fortſchritt in Vortheilen der Dar- ſtellung. — Einfluß der Byzantiner auf die Entwickelung der italieniſchen Malerey. Aus einer eigenthuͤmlichen Wendung, aus einer allgemei- nen Steigerung des Geiſteslebens entſtand, wie es unter uns nicht mehr in Frage kommt, jene glaͤnzende Entwickelung der Kunſtanlage, welche die neueren Italiener lange Zeit hindurch vor anderen Nationen auszeichnete. Demungeachtet werden auch hier, wie uͤberall, einige aͤußere Anregungen des Kunſt- triebes, Foͤrderungen ſeiner Ausbildung eingetreten ſeyn, denen die Italiener, zwar nicht die volle Entwickelung ihrer treffli- chen Anlage, doch immer deren fruͤhere Zeitigung verdanken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen01_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen01_1827/300
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 1. Berlin u. a., 1827, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen01_1827/300>, abgerufen am 24.03.2019.