Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 2. Berlin u. a., 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XII.
Von einigen Dunkelheiten und Verwechselun-
gen der Kunstgeschichte des vierzehnten und
folgenden Jahrhundertes. Alberto di Ar-
noldo
; Piero Chelini; Lorenzo da Viterbo;
Bernardo Rossellini; Urbano da Cortona;
Antonio di Federigo.


Mit dem frischesten Lebensmuthe strebte das wiederauf-
blühende Italien seine langezeit verödeten Städte wieder ein-
zurichten und zu verschönern; überall ward die Kunst auf das
Innigste mit solchen Handwerken verschmolzen, welche ihres
Aufdruckes fähig sind; auch die größesten Künstler unterzogen
sich jeglicher vorkommenden Arbeit, leisteten (weil sie das Hand-
werk zeitig einübten, unausgesetzt betrieben) mit jener Leich-
tigkeit, welche allein wohlfeile Bedingungen und leichten Ab-
satz des Hervorgebrachten möglich macht. Unter so günstigen
Umständen mehrten sich die Künstler, welche behaglich von
ihrem Erwerbe lebten, ins Unendliche. In den Verzeichnissen
der Innungen, in den Protocollen öffentlicher Berathungen
und an so viel anderen Stellen tritt uns überall eine Fülle
meist ganz unbekannter Künstlernamen entgegen. *) Doch

*) Unter den Zeitgenossen der Lorenzetti und Simons von
Siena
, finden sich im dortigen Archiv (Biccherna B.) eine Menge
fast unbekannter Künstlernamen. Z. B. B. To. 103. (1310. 1311.)
XII.
Von einigen Dunkelheiten und Verwechſelun-
gen der Kunſtgeſchichte des vierzehnten und
folgenden Jahrhundertes. Alberto di Ar-
noldo
; Piero Chelini; Lorenzo da Viterbo;
Bernardo Roſſellini; Urbano da Cortona;
Antonio di Federigo.


Mit dem friſcheſten Lebensmuthe ſtrebte das wiederauf-
bluͤhende Italien ſeine langezeit veroͤdeten Staͤdte wieder ein-
zurichten und zu verſchoͤnern; uͤberall ward die Kunſt auf das
Innigſte mit ſolchen Handwerken verſchmolzen, welche ihres
Aufdruckes faͤhig ſind; auch die groͤßeſten Kuͤnſtler unterzogen
ſich jeglicher vorkommenden Arbeit, leiſteten (weil ſie das Hand-
werk zeitig einuͤbten, unausgeſetzt betrieben) mit jener Leich-
tigkeit, welche allein wohlfeile Bedingungen und leichten Ab-
ſatz des Hervorgebrachten moͤglich macht. Unter ſo guͤnſtigen
Umſtaͤnden mehrten ſich die Kuͤnſtler, welche behaglich von
ihrem Erwerbe lebten, ins Unendliche. In den Verzeichniſſen
der Innungen, in den Protocollen oͤffentlicher Berathungen
und an ſo viel anderen Stellen tritt uns uͤberall eine Fuͤlle
meiſt ganz unbekannter Kuͤnſtlernamen entgegen. *) Doch

*) Unter den Zeitgenoſſen der Lorenzetti und Simons von
Siena
, finden ſich im dortigen Archiv (Biccherna B.) eine Menge
faſt unbekannter Kuͤnſtlernamen. Z. B. B. To. 103. (1310. 1311.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="164"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Von einigen Dunkelheiten und Verwech&#x017F;elun-<lb/>
gen der Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte des vierzehnten und<lb/>
folgenden Jahrhundertes. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/12987342X">Alberto di Ar-<lb/>
noldo</persName>; <persName ref="vocab.getty.edu/ulan/500331116">Piero Chelini</persName>; <persName ref="http://d-nb.info/gnd/137339062">Lorenzo da Viterbo</persName>;<lb/><persName ref="  http://d-nb.info/gnd/118791214">Bernardo Ro&#x017F;&#x017F;ellini</persName>; <persName ref="http://d-nb.info/gnd/132066157">Urbano da Cortona</persName>;<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/129656003">Antonio di Federigo</persName>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Mit dem fri&#x017F;che&#x017F;ten Lebensmuthe &#x017F;trebte das wiederauf-<lb/>
blu&#x0364;hende <placeName>Italien</placeName> &#x017F;eine langezeit vero&#x0364;deten Sta&#x0364;dte wieder ein-<lb/>
zurichten und zu ver&#x017F;cho&#x0364;nern; u&#x0364;berall ward die Kun&#x017F;t auf das<lb/>
Innig&#x017F;te mit &#x017F;olchen Handwerken ver&#x017F;chmolzen, welche ihres<lb/>
Aufdruckes fa&#x0364;hig &#x017F;ind; auch die gro&#x0364;ße&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;tler unterzogen<lb/>
&#x017F;ich jeglicher vorkommenden Arbeit, lei&#x017F;teten (weil &#x017F;ie das Hand-<lb/>
werk zeitig einu&#x0364;bten, unausge&#x017F;etzt betrieben) mit jener Leich-<lb/>
tigkeit, welche allein wohlfeile Bedingungen und leichten Ab-<lb/>
&#x017F;atz des Hervorgebrachten mo&#x0364;glich macht. Unter &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tigen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden mehrten &#x017F;ich die Ku&#x0364;n&#x017F;tler, welche behaglich von<lb/>
ihrem Erwerbe lebten, ins Unendliche. In den Verzeichni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Innungen, in den Protocollen o&#x0364;ffentlicher Berathungen<lb/>
und an &#x017F;o viel anderen Stellen tritt uns u&#x0364;berall eine Fu&#x0364;lle<lb/>
mei&#x017F;t ganz unbekannter Ku&#x0364;n&#x017F;tlernamen entgegen. <note xml:id="fn22i" n="*)" place="foot" next="#fn22m">Unter den Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en der <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118729063">Lorenzetti</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118731394">Simons von<lb/>
Siena</persName>, finden &#x017F;ich im dortigen Archiv <hi rendition="#aq">(Biccherna B.)</hi> eine Menge<lb/>
fa&#x017F;t unbekannter Ku&#x0364;n&#x017F;tlernamen. Z. B. <hi rendition="#aq">B. To. 103. (1310. 1311.)</hi></note> Doch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] XII. Von einigen Dunkelheiten und Verwechſelun- gen der Kunſtgeſchichte des vierzehnten und folgenden Jahrhundertes. Alberto di Ar- noldo; Piero Chelini; Lorenzo da Viterbo; Bernardo Roſſellini; Urbano da Cortona; Antonio di Federigo. Mit dem friſcheſten Lebensmuthe ſtrebte das wiederauf- bluͤhende Italien ſeine langezeit veroͤdeten Staͤdte wieder ein- zurichten und zu verſchoͤnern; uͤberall ward die Kunſt auf das Innigſte mit ſolchen Handwerken verſchmolzen, welche ihres Aufdruckes faͤhig ſind; auch die groͤßeſten Kuͤnſtler unterzogen ſich jeglicher vorkommenden Arbeit, leiſteten (weil ſie das Hand- werk zeitig einuͤbten, unausgeſetzt betrieben) mit jener Leich- tigkeit, welche allein wohlfeile Bedingungen und leichten Ab- ſatz des Hervorgebrachten moͤglich macht. Unter ſo guͤnſtigen Umſtaͤnden mehrten ſich die Kuͤnſtler, welche behaglich von ihrem Erwerbe lebten, ins Unendliche. In den Verzeichniſſen der Innungen, in den Protocollen oͤffentlicher Berathungen und an ſo viel anderen Stellen tritt uns uͤberall eine Fuͤlle meiſt ganz unbekannter Kuͤnſtlernamen entgegen. *) Doch *) Unter den Zeitgenoſſen der Lorenzetti und Simons von Siena, finden ſich im dortigen Archiv (Biccherna B.) eine Menge faſt unbekannter Kuͤnſtlernamen. Z. B. B. To. 103. (1310. 1311.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen02_1827/182
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 2. Berlin u. a., 1827, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen02_1827/182>, abgerufen am 17.11.2018.