Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 2. Berlin u. a., 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII.
Entwurf einer Geschichte der umbrisch toscani-
schen Kunstschulen, für das funfzehnte Jahr-
hundert.


Stufenweis haben wir uns der Epoche angenähert, in
welcher die Kunstgeschichte in eben dem Maße an Sicherheit
und Ausführlichkeit gewinnt, als ihre Quellen reichlicher zu
fließen beginnen; von nun an will ich die Ergänzung und
Berichtigung des Einzelnen der Darstellung des Allgemeinen
und Durchwaltenden, die vereinzelten Künstler den Schulen
unterordnen, aus welchen sie hervorgegangen sind.

Schule, nenne ich die lebendige Fortpflanzung von Stim-
mungen, Richtungen, Handhabungen, deren Entstehung aus
dem Beyspiel und aus den Einwirkungen mächtiger Geister
in den meisten Fällen umständlich nachzuweisen ist. Schule
in diesem Sinne pflegt auch dem flüchtigen Blicke durch Ei-
genthümlichkeit der Auffassung sich anzukündigen, entschiedener
vielleicht durch Eigenthümlichkeiten der Manier und Formen-
gebung.

Allerdings nun dürfen die Kunstschulen, da sie nothwen-
dig irgendwo zu Hause sind, auch wohl einmal nach der Oert-
lichkeit, in welcher sie sich entfaltet haben, benannt werden.
Indeß geschiehet es nicht selten, daß deren Stifter ihre Hei-
math vertauschen und an verschiedenen und weit entlegenen
Stellen geistige und technische Anregungen verbreiten. Auch

XIII.
Entwurf einer Geſchichte der umbriſch toscani-
ſchen Kunſtſchulen, fuͤr das funfzehnte Jahr-
hundert.


Stufenweis haben wir uns der Epoche angenaͤhert, in
welcher die Kunſtgeſchichte in eben dem Maße an Sicherheit
und Ausfuͤhrlichkeit gewinnt, als ihre Quellen reichlicher zu
fließen beginnen; von nun an will ich die Ergaͤnzung und
Berichtigung des Einzelnen der Darſtellung des Allgemeinen
und Durchwaltenden, die vereinzelten Kuͤnſtler den Schulen
unterordnen, aus welchen ſie hervorgegangen ſind.

Schule, nenne ich die lebendige Fortpflanzung von Stim-
mungen, Richtungen, Handhabungen, deren Entſtehung aus
dem Beyſpiel und aus den Einwirkungen maͤchtiger Geiſter
in den meiſten Faͤllen umſtaͤndlich nachzuweiſen iſt. Schule
in dieſem Sinne pflegt auch dem fluͤchtigen Blicke durch Ei-
genthuͤmlichkeit der Auffaſſung ſich anzukuͤndigen, entſchiedener
vielleicht durch Eigenthuͤmlichkeiten der Manier und Formen-
gebung.

Allerdings nun duͤrfen die Kunſtſchulen, da ſie nothwen-
dig irgendwo zu Hauſe ſind, auch wohl einmal nach der Oert-
lichkeit, in welcher ſie ſich entfaltet haben, benannt werden.
Indeß geſchiehet es nicht ſelten, daß deren Stifter ihre Hei-
math vertauſchen und an verſchiedenen und weit entlegenen
Stellen geiſtige und techniſche Anregungen verbreiten. Auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0228" n="210"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
Entwurf einer Ge&#x017F;chichte der umbri&#x017F;ch toscani-<lb/>
&#x017F;chen Kun&#x017F;t&#x017F;chulen, fu&#x0364;r das funfzehnte Jahr-<lb/>
hundert.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Stufenweis haben wir uns der Epoche angena&#x0364;hert, in<lb/>
welcher die Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte in eben dem Maße an Sicherheit<lb/>
und Ausfu&#x0364;hrlichkeit gewinnt, als ihre Quellen reichlicher zu<lb/>
fließen beginnen; von nun an will ich die Erga&#x0364;nzung und<lb/>
Berichtigung des Einzelnen der Dar&#x017F;tellung des Allgemeinen<lb/>
und Durchwaltenden, die vereinzelten Ku&#x0364;n&#x017F;tler den Schulen<lb/>
unterordnen, aus welchen &#x017F;ie hervorgegangen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Schule, nenne ich die lebendige Fortpflanzung von Stim-<lb/>
mungen, Richtungen, Handhabungen, deren Ent&#x017F;tehung aus<lb/>
dem Bey&#x017F;piel und aus den Einwirkungen ma&#x0364;chtiger Gei&#x017F;ter<lb/>
in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen um&#x017F;ta&#x0364;ndlich nachzuwei&#x017F;en i&#x017F;t. Schule<lb/>
in die&#x017F;em Sinne pflegt auch dem flu&#x0364;chtigen Blicke durch Ei-<lb/>
genthu&#x0364;mlichkeit der Auffa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ich anzuku&#x0364;ndigen, ent&#x017F;chiedener<lb/>
vielleicht durch Eigenthu&#x0364;mlichkeiten der Manier und Formen-<lb/>
gebung.</p><lb/>
          <p>Allerdings nun du&#x0364;rfen die Kun&#x017F;t&#x017F;chulen, da &#x017F;ie nothwen-<lb/>
dig irgendwo zu Hau&#x017F;e &#x017F;ind, auch wohl einmal nach der Oert-<lb/>
lichkeit, in welcher &#x017F;ie &#x017F;ich entfaltet haben, benannt werden.<lb/>
Indeß ge&#x017F;chiehet es nicht &#x017F;elten, daß deren Stifter ihre Hei-<lb/>
math vertau&#x017F;chen und an ver&#x017F;chiedenen und weit entlegenen<lb/>
Stellen gei&#x017F;tige und techni&#x017F;che Anregungen verbreiten. Auch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0228] XIII. Entwurf einer Geſchichte der umbriſch toscani- ſchen Kunſtſchulen, fuͤr das funfzehnte Jahr- hundert. Stufenweis haben wir uns der Epoche angenaͤhert, in welcher die Kunſtgeſchichte in eben dem Maße an Sicherheit und Ausfuͤhrlichkeit gewinnt, als ihre Quellen reichlicher zu fließen beginnen; von nun an will ich die Ergaͤnzung und Berichtigung des Einzelnen der Darſtellung des Allgemeinen und Durchwaltenden, die vereinzelten Kuͤnſtler den Schulen unterordnen, aus welchen ſie hervorgegangen ſind. Schule, nenne ich die lebendige Fortpflanzung von Stim- mungen, Richtungen, Handhabungen, deren Entſtehung aus dem Beyſpiel und aus den Einwirkungen maͤchtiger Geiſter in den meiſten Faͤllen umſtaͤndlich nachzuweiſen iſt. Schule in dieſem Sinne pflegt auch dem fluͤchtigen Blicke durch Ei- genthuͤmlichkeit der Auffaſſung ſich anzukuͤndigen, entſchiedener vielleicht durch Eigenthuͤmlichkeiten der Manier und Formen- gebung. Allerdings nun duͤrfen die Kunſtſchulen, da ſie nothwen- dig irgendwo zu Hauſe ſind, auch wohl einmal nach der Oert- lichkeit, in welcher ſie ſich entfaltet haben, benannt werden. Indeß geſchiehet es nicht ſelten, daß deren Stifter ihre Hei- math vertauſchen und an verſchiedenen und weit entlegenen Stellen geiſtige und techniſche Anregungen verbreiten. Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen02_1827/228
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 2. Berlin u. a., 1827, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen02_1827/228>, abgerufen am 17.11.2018.