Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

heit die Gegenden, die Völker und Zeiten kennen, welche jene
eigenthümliche Bauart allmählig hervorgebildet haben: möchte
ich vorschlagen, den willkührlichen Namen gothischer Archi-
tectur, welcher nicht aufhören wird Unkundige auf irrige
Meinungen zu leiten, gegen den historischen, germanischer
Architectur,
zu vertauschen. Ich würde, deutsche, sagen,
was bereits ohne Nachfolge in Anregung gekommen ist, wenn
nicht die Franzosen und Engländer in dieser Bauart eigen-
thümliche Formen entwickelt und hiedurch Ansprüche erwor-
ben hätten, welche das Wort, germanisch, weniger auszu-
schließen scheint, als das localere, deutsch.


Bauart der Longobarden.

Gleich anderen Völkern germanischen Ursprunges bedien-
ten sich die Longobarden des Holzbaues, den sie auch in
Italien eine längere Zeit, besonders in ihren ländlichen Nie-
derlassungen, beybehielten. *) Uebrigens, wie ich bereits ge-
zeigt habe, bewohnten ihre Könige zu Pavia den Palast Theo-
dorichs
, erhielten sie die Mauern dieser Stadt in gutem Stande,

*) S. oben, Abth. IV. Vgl. Muratori antt. Diss. 21. -- Zu
den Beyspielen des Holzbaues bey den Franken und Burgundionen,
füge: Greg. Turon. lib. IV. c. XLI. u. lib. V. c. II. -- ad basili-
cam S. Martini quae (Rothomagi) super muros civitatis ligneis ta-
bulis
fabricata est
. -- Jenes erste Dat ganz übereinstimmend mit den
häufigen Verbrennungen der nordischen Sagengeschichte.

heit die Gegenden, die Voͤlker und Zeiten kennen, welche jene
eigenthuͤmliche Bauart allmaͤhlig hervorgebildet haben: moͤchte
ich vorſchlagen, den willkuͤhrlichen Namen gothiſcher Archi-
tectur, welcher nicht aufhoͤren wird Unkundige auf irrige
Meinungen zu leiten, gegen den hiſtoriſchen, germaniſcher
Architectur,
zu vertauſchen. Ich wuͤrde, deutſche, ſagen,
was bereits ohne Nachfolge in Anregung gekommen iſt, wenn
nicht die Franzoſen und Englaͤnder in dieſer Bauart eigen-
thuͤmliche Formen entwickelt und hiedurch Anſpruͤche erwor-
ben haͤtten, welche das Wort, germaniſch, weniger auszu-
ſchließen ſcheint, als das localere, deutſch.


Bauart der Longobarden.

Gleich anderen Voͤlkern germaniſchen Urſprunges bedien-
ten ſich die Longobarden des Holzbaues, den ſie auch in
Italien eine laͤngere Zeit, beſonders in ihren laͤndlichen Nie-
derlaſſungen, beybehielten. *) Uebrigens, wie ich bereits ge-
zeigt habe, bewohnten ihre Koͤnige zu Pavia den Palaſt Theo-
dorichs
, erhielten ſie die Mauern dieſer Stadt in gutem Stande,

*) S. oben, Abth. IV. Vgl. Muratori antt. Diss. 21. — Zu
den Beyſpielen des Holzbaues bey den Franken und Burgundionen,
füge: Greg. Turon. lib. IV. c. XLI. u. lib. V. c. II. — ad basili-
cam S. Martini quae (Rothomagi) super muros civitatis ligneis ta-
bulis
fabricata est
. — Jenes erſte Dat ganz übereinſtimmend mit den
häufigen Verbrennungen der nordiſchen Sagengeſchichte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="170"/>
heit die Gegenden, die Vo&#x0364;lker und Zeiten kennen, welche jene<lb/>
eigenthu&#x0364;mliche Bauart allma&#x0364;hlig hervorgebildet haben: mo&#x0364;chte<lb/>
ich vor&#x017F;chlagen, den willku&#x0364;hrlichen Namen gothi&#x017F;cher Archi-<lb/>
tectur, welcher nicht aufho&#x0364;ren wird Unkundige auf irrige<lb/>
Meinungen zu leiten, gegen den hi&#x017F;tori&#x017F;chen, <hi rendition="#g">germani&#x017F;cher<lb/>
Architectur,</hi> zu vertau&#x017F;chen. Ich wu&#x0364;rde, <hi rendition="#g">deut&#x017F;che,</hi> &#x017F;agen,<lb/>
was bereits ohne Nachfolge in Anregung gekommen i&#x017F;t, wenn<lb/>
nicht die Franzo&#x017F;en und Engla&#x0364;nder in die&#x017F;er Bauart eigen-<lb/>
thu&#x0364;mliche Formen entwickelt und hiedurch An&#x017F;pru&#x0364;che erwor-<lb/>
ben ha&#x0364;tten, welche das Wort, <hi rendition="#g">germani&#x017F;ch,</hi> weniger auszu-<lb/>
&#x017F;chließen &#x017F;cheint, als das localere, <hi rendition="#g">deut&#x017F;ch</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Bauart der Longobarden.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Gleich anderen Vo&#x0364;lkern germani&#x017F;chen Ur&#x017F;prunges bedien-<lb/>
ten &#x017F;ich die Longobarden des Holzbaues, den &#x017F;ie auch in<lb/><placeName>Italien</placeName> eine la&#x0364;ngere Zeit, be&#x017F;onders in ihren la&#x0364;ndlichen Nie-<lb/>
derla&#x017F;&#x017F;ungen, beybehielten. <note place="foot" n="*)">S. oben, Abth. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Vgl. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118844520">Muratori</persName> antt. Diss. 21.</hi> &#x2014; Zu<lb/>
den Bey&#x017F;pielen des Holzbaues bey den Franken und Burgundionen,<lb/>
füge: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118697439">Greg. Turon.</persName> lib. IV. c. XLI.</hi> u. <hi rendition="#aq">lib. V. c. II. &#x2014; ad basili-<lb/>
cam S. Martini quae (<placeName>Rothomagi</placeName>) super muros civitatis <hi rendition="#g">ligneis ta-<lb/>
bulis</hi> fabricata est</hi>. &#x2014; Jenes er&#x017F;te Dat ganz überein&#x017F;timmend mit den<lb/>
häufigen Verbrennungen der nordi&#x017F;chen Sagenge&#x017F;chichte.</note> Uebrigens, wie ich bereits ge-<lb/>
zeigt habe, bewohnten ihre Ko&#x0364;nige zu <placeName>Pavia</placeName> den Pala&#x017F;t <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11862167X">Theo-<lb/>
dorichs</persName>, erhielten &#x017F;ie die Mauern die&#x017F;er Stadt in gutem Stande,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0192] heit die Gegenden, die Voͤlker und Zeiten kennen, welche jene eigenthuͤmliche Bauart allmaͤhlig hervorgebildet haben: moͤchte ich vorſchlagen, den willkuͤhrlichen Namen gothiſcher Archi- tectur, welcher nicht aufhoͤren wird Unkundige auf irrige Meinungen zu leiten, gegen den hiſtoriſchen, germaniſcher Architectur, zu vertauſchen. Ich wuͤrde, deutſche, ſagen, was bereits ohne Nachfolge in Anregung gekommen iſt, wenn nicht die Franzoſen und Englaͤnder in dieſer Bauart eigen- thuͤmliche Formen entwickelt und hiedurch Anſpruͤche erwor- ben haͤtten, welche das Wort, germaniſch, weniger auszu- ſchließen ſcheint, als das localere, deutſch. Bauart der Longobarden. Gleich anderen Voͤlkern germaniſchen Urſprunges bedien- ten ſich die Longobarden des Holzbaues, den ſie auch in Italien eine laͤngere Zeit, beſonders in ihren laͤndlichen Nie- derlaſſungen, beybehielten. *) Uebrigens, wie ich bereits ge- zeigt habe, bewohnten ihre Koͤnige zu Pavia den Palaſt Theo- dorichs, erhielten ſie die Mauern dieſer Stadt in gutem Stande, *) S. oben, Abth. IV. Vgl. Muratori antt. Diss. 21. — Zu den Beyſpielen des Holzbaues bey den Franken und Burgundionen, füge: Greg. Turon. lib. IV. c. XLI. u. lib. V. c. II. — ad basili- cam S. Martini quae (Rothomagi) super muros civitatis ligneis ta- bulis fabricata est. — Jenes erſte Dat ganz übereinſtimmend mit den häufigen Verbrennungen der nordiſchen Sagengeſchichte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/192
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/192>, abgerufen am 26.03.2019.