Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.

Seit Vasari ist für die Geschichte Raphaels und
seiner Zeitgenossenschaft nichts Umfassendes, nichts Er-
schöpfendes geleistet worden. Vereinzelte Briefe, Nach-
richten von bis dahin übersehenen Gemälden, neue Aus-
legungen von bekannten, gaben den Stoff, bald zu
einem eigenen Schriftchen, bald zu erläuternden An-
merkungen einzelner Stellen des Vasari und anderer
Schriftsteller der älteren Zeit; oder sie wurden den
beiden Ausgaben der Künstlerbriefe beygegeben. Doch
ungeachtet der versprechenden Titel vieler Kunstbücher
hat Niemand bisher unternommen, in den handschrift-
lichen Urkunden jener denkwürdigen Zeit sich ernstlich
nach neuen Thatsachen umzusehn, deren Mittheilung
doch eben so lehrreich, als anziehend seyn dürfte.

Während einer früheren längeren Anwesenheit in
Italien hatte ich mehr, um mich zu unterhalten, als
in entschiedener Absicht gesammelt, was eben sich dar-

*

Vorbericht.

Seit Vaſari iſt für die Geſchichte Raphaels und
ſeiner Zeitgenoſſenſchaft nichts Umfaſſendes, nichts Er-
ſchöpfendes geleiſtet worden. Vereinzelte Briefe, Nach-
richten von bis dahin überſehenen Gemälden, neue Aus-
legungen von bekannten, gaben den Stoff, bald zu
einem eigenen Schriftchen, bald zu erläuternden An-
merkungen einzelner Stellen des Vaſari und anderer
Schriftſteller der älteren Zeit; oder ſie wurden den
beiden Ausgaben der Künſtlerbriefe beygegeben. Doch
ungeachtet der verſprechenden Titel vieler Kunſtbücher
hat Niemand bisher unternommen, in den handſchrift-
lichen Urkunden jener denkwürdigen Zeit ſich ernſtlich
nach neuen Thatſachen umzuſehn, deren Mittheilung
doch eben ſo lehrreich, als anziehend ſeyn dürfte.

Während einer früheren längeren Anweſenheit in
Italien hatte ich mehr, um mich zu unterhalten, als
in entſchiedener Abſicht geſammelt, was eben ſich dar-

*
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorbericht.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>eit <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626213">Va&#x017F;ari</persName> i&#x017F;t für die Ge&#x017F;chichte <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> und<lb/>
&#x017F;einer Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nichts Umfa&#x017F;&#x017F;endes, nichts Er-<lb/>
&#x017F;chöpfendes gelei&#x017F;tet worden. Vereinzelte Briefe, Nach-<lb/>
richten von bis dahin über&#x017F;ehenen Gemälden, neue Aus-<lb/>
legungen von bekannten, gaben den Stoff, bald zu<lb/>
einem eigenen Schriftchen, bald zu erläuternden An-<lb/>
merkungen einzelner Stellen des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626213">Va&#x017F;ari</persName> und anderer<lb/>
Schrift&#x017F;teller der älteren Zeit; oder &#x017F;ie wurden den<lb/>
beiden Ausgaben der Kün&#x017F;tlerbriefe beygegeben. Doch<lb/>
ungeachtet der ver&#x017F;prechenden Titel vieler Kun&#x017F;tbücher<lb/>
hat Niemand bisher unternommen, in den hand&#x017F;chrift-<lb/>
lichen Urkunden jener denkwürdigen Zeit &#x017F;ich ern&#x017F;tlich<lb/>
nach neuen That&#x017F;achen umzu&#x017F;ehn, deren Mittheilung<lb/>
doch eben &#x017F;o lehrreich, als anziehend &#x017F;eyn dürfte.</p><lb/>
        <p>Während einer früheren längeren Anwe&#x017F;enheit in<lb/><placeName>Italien</placeName> hatte ich mehr, um mich zu unterhalten, als<lb/>
in ent&#x017F;chiedener Ab&#x017F;icht ge&#x017F;ammelt, was eben &#x017F;ich dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorbericht. Seit Vaſari iſt für die Geſchichte Raphaels und ſeiner Zeitgenoſſenſchaft nichts Umfaſſendes, nichts Er- ſchöpfendes geleiſtet worden. Vereinzelte Briefe, Nach- richten von bis dahin überſehenen Gemälden, neue Aus- legungen von bekannten, gaben den Stoff, bald zu einem eigenen Schriftchen, bald zu erläuternden An- merkungen einzelner Stellen des Vaſari und anderer Schriftſteller der älteren Zeit; oder ſie wurden den beiden Ausgaben der Künſtlerbriefe beygegeben. Doch ungeachtet der verſprechenden Titel vieler Kunſtbücher hat Niemand bisher unternommen, in den handſchrift- lichen Urkunden jener denkwürdigen Zeit ſich ernſtlich nach neuen Thatſachen umzuſehn, deren Mittheilung doch eben ſo lehrreich, als anziehend ſeyn dürfte. Während einer früheren längeren Anweſenheit in Italien hatte ich mehr, um mich zu unterhalten, als in entſchiedener Abſicht geſammelt, was eben ſich dar- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/9
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/9>, abgerufen am 22.03.2019.