Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

musten Sie sechs Tag warten / ehe Sie Audienz bekommen. Denn diese Heyden mächtige Tagwähler sind / und zu Ihren Actionen, sonderlich Ceilonesen sind treffliche Tagewähler. den Sonntag / und Donnerstag / wählen. An einem Freytag aber nicht das geringste handeln lassen / so gar / daß auch ein anderes Kleid anzulegen / es möge ein Fall seyn wie er wolle / Capital wäre. Den 6. liesse Er unsern Ambassadeur citiren, den Portugäsischen Abgesandten auch / und fragte den zum ersten: Ob Sie die Macht vom Volck hätten / die Holländer wieder von der Insul zu treiben? Da Er Nein sagte / weil dieser Zeit kein Volck aus Portugall zu hoffen / sintemahl Sein König einen grossen Krieg mit Spanien führete; fragte Er dagegen den Holländischen: Ob Sie Sich getraueten / die Portugäsen von der Insul zu jagen? Und da dieser es allerdings bejahete / nahm der Käiser des Portugäsen Ihm gegebenes Praesent / nemlich einen Hut mit einem Hacken von Gold / und etlichen König von Ceilon läst Portugall / und will mit Holland tractiren. Steinen / auch mit einem Paradiß-Vogel / als einer Plumache, gezieret / und gabs in beysein jenes unserm Ambassadeur; begehrte aber von Ihm zum gegen-gratial ein kleines Hündlein / daß Er mit Sich führte / welcher Tausch wohl zu thun war / und unserm Legato hoch angenehm kam / worauf der Portugäsische ohne Verrichtung abziehen muste.

Nach dem nun unsere Abgesandte / acht Monat lang / von dem Käiser zu Candi gehalten wurden / und allezeit Ihre Ordinari-Posten / nacher Pünte de Galle an unsern Herrn Gouverneur, offen hatten; der Kaufmann aber zum Theil die Intelligence nicht hatte mit dem Käiser zu accordiren, schickte dieser im Monat December eine absonderliche Post zu unsern Gouverneur, und begehrte / einen Soldaten / und keinen Kaufmann / mit Ihm tractiren zu lassen; worauf auch der Alte abgefordert / und von dorten mit guten Willen abgelassen worden ist.

Das Fünfte Capitul.

Was sich Anno 1648. begeben.

IN diesem Jahr / den 5. Febr. wurde ein Capitain, mit Namen Burckhard Koch / von Wesel / der Mir auch endlich meinen ehrlichen Burckhard Koch / Legat zum König von Ceilon. Abschied gegeben / im Namen der Compagnia, mit zwantzig Personen / als Volontaires, wieder zu den Käiser nacher Candi zugeschickt / welche auch den 15. Dito glücklich daselbst arriviret, und da es am Hof erfahren / must Er bald erscheinen / wurde auch von dem Käiser Willkommen geheisen; Und als Er Seine Creditiv, und Commission, entdecket / sprach der Käiser: Er wolle darüber deliberirn! Der Gesandte solte inzwischen in Seine Herberg Sich verfügen! Liesse aber Seine Schwester zu Sich kommen / welche der Zauberey mächtig erfahren war / von Ihr zu vernehmen / mit welcher Parthey Er Frieden schliessen solte? Mit den Holländern? König wil aus dreyer Hahnen Kampf abnehmen: Ob Er mit Portugall / oder Holland endlich schliessen solle. oder Portugäsen? Diese aber gab Ihm den Raht / Er solte drey Hahnen in Seinem Land aufbiethen lassen / die am giftigsten miteinander kämpfen könnten / als einen schwartzen für Sich / einen weissen für die Holländer / und einen rohten für die Portugäsen / und erstlich den weissen und

musten Sie sechs Tag warten / ehe Sie Audienz bekommen. Denn diese Heyden mächtige Tagwähler sind / und zu Ihren Actionen, sonderlich Ceilonesen sind treffliche Tagewähler. den Sonntag / und Donnerstag / wählen. An einem Freytag aber nicht das geringste handeln lassen / so gar / daß auch ein anderes Kleid anzulegen / es möge ein Fall seyn wie er wolle / Capital wäre. Den 6. liesse Er unsern Ambassadeur citiren, den Portugäsischen Abgesandten auch / und fragte den zum ersten: Ob Sie die Macht vom Volck hätten / die Holländer wieder von der Insul zu treiben? Da Er Nein sagte / weil dieser Zeit kein Volck aus Portugall zu hoffen / sintemahl Sein König einen grossen Krieg mit Spanien führete; fragte Er dagegen den Holländischen: Ob Sie Sich getraueten / die Portugäsen von der Insul zu jagen? Und da dieser es allerdings bejahete / nahm der Käiser des Portugäsen Ihm gegebenes Præsent / nemlich einen Hut mit einem Hacken von Gold / und etlichen König von Ceilon läst Portugall / und will mit Holland tractiren. Steinen / auch mit einem Paradiß-Vogel / als einer Plumache, gezieret / und gabs in beysein jenes unserm Ambassadeur; begehrte aber von Ihm zum gegen-gratial ein kleines Hündlein / daß Er mit Sich führte / welcher Tausch wohl zu thun war / und unserm Legato hoch angenehm kam / worauf der Portugäsische ohne Verrichtung abziehen muste.

Nach dem nun unsere Abgesandte / acht Monat lang / von dem Käiser zu Candi gehalten wurden / und allezeit Ihre Ordinari-Posten / nacher Pünte de Galle an unsern Herrn Gouverneur, offen hatten; der Kaufmann aber zum Theil die Intelligence nicht hatte mit dem Käiser zu accordiren, schickte dieser im Monat December eine absonderliche Post zu unsern Gouverneur, und begehrte / einen Soldaten / und keinen Kaufmann / mit Ihm tractiren zu lassen; worauf auch der Alte abgefordert / und von dorten mit guten Willen abgelassen worden ist.

Das Fünfte Capitul.

Was sich Anno 1648. begeben.

IN diesem Jahr / den 5. Febr. wurde ein Capitain, mit Namen Burckhard Koch / von Wesel / der Mir auch endlich meinen ehrlichen Burckhard Koch / Legat zum König von Ceilon. Abschied gegeben / im Namen der Compagnia, mit zwantzig Personen / als Volontaires, wieder zu den Käiser nacher Candi zugeschickt / welche auch den 15. Dito glücklich daselbst arriviret, und da es am Hof erfahren / must Er bald erscheinen / wurde auch von dem Käiser Willkommen geheisen; Und als Er Seine Creditiv, und Commission, entdecket / sprach der Käiser: Er wolle darüber deliberirn! Der Gesandte solte inzwischen in Seine Herberg Sich verfügen! Liesse aber Seine Schwester zu Sich kommen / welche der Zauberey mächtig erfahren war / von Ihr zu vernehmen / mit welcher Parthey Er Frieden schliessen solte? Mit den Holländern? König wil aus dreyer Hahnen Kampf abnehmen: Ob Er mit Portugall / oder Holland endlich schliessen solle. oder Portugäsen? Diese aber gab Ihm den Raht / Er solte drey Hahnen in Seinem Land aufbiethen lassen / die am giftigsten miteinander kämpfen könnten / als einen schwartzen für Sich / einen weissen für die Holländer / und einen rohten für die Portugäsen / und erstlich den weissen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0113" n="0"/>
musten Sie sechs Tag warten / ehe Sie <hi rendition="#aq">Audienz</hi> bekommen. Denn diese Heyden mächtige Tagwähler sind / und zu Ihren <hi rendition="#aq">Actionen,</hi> sonderlich <note place="left">Ceilonesen sind treffliche Tagewähler.</note> den Sonntag / und Donnerstag / wählen. An einem Freytag aber nicht das geringste handeln lassen / so gar / daß auch ein anderes Kleid anzulegen / es möge ein Fall seyn wie er wolle / <hi rendition="#aq">Capital</hi> wäre. Den 6. liesse Er unsern <hi rendition="#aq">Ambassadeur citiren,</hi> den Portugäsischen Abgesandten auch / und fragte den zum ersten: Ob Sie die Macht vom Volck hätten / die Holländer wieder von der Insul zu treiben? Da Er Nein sagte / weil dieser Zeit kein Volck aus Portugall zu hoffen / sintemahl Sein König einen grossen Krieg mit Spanien führete; fragte Er dagegen den Holländischen: Ob Sie Sich getraueten / die Portugäsen von der Insul zu jagen? Und da dieser es allerdings bejahete / nahm der Käiser des Portugäsen Ihm gegebenes Præsent / nemlich einen Hut mit einem Hacken von Gold / und etlichen <note place="left">König von Ceilon läst Portugall / und will mit Holland <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren.</note> Steinen / auch mit einem Paradiß-Vogel / als einer <hi rendition="#aq">Plumache,</hi> gezieret / und gabs in beysein jenes unserm <hi rendition="#aq">Ambassadeur;</hi> begehrte aber von Ihm zum gegen-<hi rendition="#aq">gratial</hi> ein kleines Hündlein / daß Er mit Sich führte / welcher Tausch wohl zu thun war / und unserm <hi rendition="#aq">Legato</hi> hoch angenehm kam / worauf der Portugäsische ohne Verrichtung abziehen muste.</p>
          <p>Nach dem nun unsere Abgesandte / acht Monat lang / von dem Käiser zu <hi rendition="#aq">Candi</hi> gehalten wurden / und allezeit Ihre <hi rendition="#aq">Ordinari-</hi>Posten / nacher <hi rendition="#aq">Pünte de Galle</hi> an unsern Herrn <hi rendition="#aq">Gouverneur,</hi> offen hatten; der Kaufmann aber zum Theil die <hi rendition="#aq">Intelligence</hi> nicht hatte mit dem Käiser zu <hi rendition="#aq">accordiren,</hi> schickte dieser im Monat <hi rendition="#aq">December</hi> eine absonderliche Post zu unsern <hi rendition="#aq">Gouverneur,</hi> und begehrte / einen Soldaten / und keinen Kaufmann / mit Ihm <hi rendition="#aq">tractiren</hi> zu lassen; worauf auch der Alte abgefordert / und von dorten mit guten Willen abgelassen worden ist.</p>
        </div>
        <div n="1">
          <head>Das Fünfte Capitul.</head><lb/>
          <argument>
            <p>Was sich <hi rendition="#aq">Anno 1648.</hi> begeben.</p>
          </argument>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>N diesem Jahr / den 5. <hi rendition="#aq">Febr.</hi> wurde ein <hi rendition="#aq">Capitain,</hi> mit Namen Burckhard Koch / von Wesel / der Mir auch endlich meinen ehrlichen <note place="left"><hi rendition="#aq">Burckhard</hi> Koch / <hi rendition="#aq">Legat</hi> zum König von <hi rendition="#aq">Ceilon</hi>.</note> Abschied gegeben / im Namen der <hi rendition="#aq">Compagnia,</hi> mit zwantzig Personen / als <hi rendition="#aq">Volontaires,</hi> wieder zu den Käiser nacher Candi zugeschickt / welche auch den 15. Dito glücklich daselbst <hi rendition="#aq">arriviret,</hi> und da es am Hof erfahren / must Er bald erscheinen / wurde auch von dem Käiser Willkommen geheisen; Und als Er Seine <hi rendition="#aq">Creditiv,</hi> und <hi rendition="#aq">Commission,</hi> entdecket / sprach der Käiser: Er wolle darüber <hi rendition="#aq">deliberirn!</hi> Der Gesandte solte inzwischen in Seine Herberg Sich verfügen! Liesse aber Seine Schwester zu Sich kommen / welche der Zauberey mächtig erfahren war / von Ihr zu vernehmen / mit welcher Parthey Er Frieden schliessen solte? Mit den Holländern? <note place="left">König wil aus dreyer Hahnen Kampf abnehmen: Ob Er mit Portugall / oder Holland endlich schliessen solle.</note> oder Portugäsen? Diese aber gab Ihm den Raht / Er solte drey Hahnen in Seinem Land aufbiethen lassen / die am giftigsten miteinander kämpfen könnten / als einen schwartzen für Sich / einen weissen für die Holländer / und einen rohten für die Portugäsen / und erstlich den weissen und
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0/0113] musten Sie sechs Tag warten / ehe Sie Audienz bekommen. Denn diese Heyden mächtige Tagwähler sind / und zu Ihren Actionen, sonderlich den Sonntag / und Donnerstag / wählen. An einem Freytag aber nicht das geringste handeln lassen / so gar / daß auch ein anderes Kleid anzulegen / es möge ein Fall seyn wie er wolle / Capital wäre. Den 6. liesse Er unsern Ambassadeur citiren, den Portugäsischen Abgesandten auch / und fragte den zum ersten: Ob Sie die Macht vom Volck hätten / die Holländer wieder von der Insul zu treiben? Da Er Nein sagte / weil dieser Zeit kein Volck aus Portugall zu hoffen / sintemahl Sein König einen grossen Krieg mit Spanien führete; fragte Er dagegen den Holländischen: Ob Sie Sich getraueten / die Portugäsen von der Insul zu jagen? Und da dieser es allerdings bejahete / nahm der Käiser des Portugäsen Ihm gegebenes Præsent / nemlich einen Hut mit einem Hacken von Gold / und etlichen Steinen / auch mit einem Paradiß-Vogel / als einer Plumache, gezieret / und gabs in beysein jenes unserm Ambassadeur; begehrte aber von Ihm zum gegen-gratial ein kleines Hündlein / daß Er mit Sich führte / welcher Tausch wohl zu thun war / und unserm Legato hoch angenehm kam / worauf der Portugäsische ohne Verrichtung abziehen muste. Ceilonesen sind treffliche Tagewähler. König von Ceilon läst Portugall / und will mit Holland tractiren. Nach dem nun unsere Abgesandte / acht Monat lang / von dem Käiser zu Candi gehalten wurden / und allezeit Ihre Ordinari-Posten / nacher Pünte de Galle an unsern Herrn Gouverneur, offen hatten; der Kaufmann aber zum Theil die Intelligence nicht hatte mit dem Käiser zu accordiren, schickte dieser im Monat December eine absonderliche Post zu unsern Gouverneur, und begehrte / einen Soldaten / und keinen Kaufmann / mit Ihm tractiren zu lassen; worauf auch der Alte abgefordert / und von dorten mit guten Willen abgelassen worden ist. Das Fünfte Capitul. Was sich Anno 1648. begeben. IN diesem Jahr / den 5. Febr. wurde ein Capitain, mit Namen Burckhard Koch / von Wesel / der Mir auch endlich meinen ehrlichen Abschied gegeben / im Namen der Compagnia, mit zwantzig Personen / als Volontaires, wieder zu den Käiser nacher Candi zugeschickt / welche auch den 15. Dito glücklich daselbst arriviret, und da es am Hof erfahren / must Er bald erscheinen / wurde auch von dem Käiser Willkommen geheisen; Und als Er Seine Creditiv, und Commission, entdecket / sprach der Käiser: Er wolle darüber deliberirn! Der Gesandte solte inzwischen in Seine Herberg Sich verfügen! Liesse aber Seine Schwester zu Sich kommen / welche der Zauberey mächtig erfahren war / von Ihr zu vernehmen / mit welcher Parthey Er Frieden schliessen solte? Mit den Holländern? oder Portugäsen? Diese aber gab Ihm den Raht / Er solte drey Hahnen in Seinem Land aufbiethen lassen / die am giftigsten miteinander kämpfen könnten / als einen schwartzen für Sich / einen weissen für die Holländer / und einen rohten für die Portugäsen / und erstlich den weissen und Burckhard Koch / Legat zum König von Ceilon. König wil aus dreyer Hahnen Kampf abnehmen: Ob Er mit Portugall / oder Holland endlich schliessen solle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • ſſ wird zu ss transkribiert
  • ſ wird zu s transkribiert
  • Ligaturen wie z. B. Æ und Œ, werden als Ligaturen transkribiert.
  • Ligaturen wie ē für en, m̄ für mm werden in ihrer ausgeschriebenen Form transkribiert.
  • In Antiqua geschriebene Wörter (in der Regel lateinische und französische Wörter) werden in die Tags <tt> </tt> eingeschlossen (Beispiel: Antiquatext). Folgt dahinter ein Satzzeichen (meist das Komma), so wird es ebenfalls in Antiqua wiedergegeben.
  • Virgeln „ / “ werden von Leerzeichen umgeben, der Bindestrich „=“ wird als „-“ transkribiert, es sei denn, er ist in Antiqua geschrieben.
  • Redaktionelle Anmerkungen der Wikisource-Bearbeiter werden mit dem Kürzel WS: versehen und kursiv gesetzt.
  • Die fettgedruckte Zeile am Anfang eines jeden Kapitels wird nicht fettgeschrieben wiedergegeben, wohl aber der erste Buchstabe. Der zweite folgende Großbuchstabe wird ebenfalls groß wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Seitenende entfallen, das Wort wird auf der ersten Seite vervollständigt.
  • Reklamanten werden nicht wiedergegeben.
  • Randnotizen bleiben erhalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/113
Zitationshilfe: Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672, S. 0. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/113>, abgerufen am 25.04.2019.