Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Holländer sind gegen beyds Neutral. Die Holländer halten Sich gegen beyde Neutral, werden auch von beyden mächtig gefürchtet; sintemahl dreyhundert unsers Volck keinen Scheu tragen / mit Ihrer zwantzig tausend zu schlagen; jages auch wohl in die Flucht / wie Wir denn im Jahr Christi 1653. für der Stadt Negopatan in einem Morgenfrühe / in einer halben Stund / wohl auf die zwey tausend Jentiven nidergemacht / daß unser Commandeur geruffen: All gnug von dem armen Volck nidergewürgt; Lasst die andern lauffen!

Das Zehende Capitul.

Was sich Anno 1653. begeben?

Der Autor kommt wieder auf Ceilon / weil Seine Zeit zu dienen aus war. ANno 1653. Im Monat Novembris / bin Ich wieder nach Ceilon kommen / habe meinen eignen Willen gehabt / nacher Batavia zu gehen; oder / so es mir gefiel / gar nach meinen Vatterland. Ich war aber fast auf anderthalb Jahr nicht recht gesund / und ob Ich schon auch nicht gar zu Bette lag / doch war Ich täglich / wann die Sonne am höchsten gestiegen / so schwach / daß man Mich mit einem Finger hätte umstossen können; Mich / und andere / in dergleichen Affect, dauchte: Es wäre kein einiger Blutstropfen mehr in unsern Leib / weil Wir weisser als ein Tuch unter Wird an der Land-Kranckheit lagerhaft. unserm Angesicht waren. Man heissets die Land-Kranckheit / und wer diese überstehet / hat Sich vieler Kranckheiten im Land nicht mehr zu befahren. Wann es kühl wurde / auf den Abend zu / meinet ein Mensch / Er sey allerdings gesund / und befindet Sich sehr wohl: Aber wann die grosse Tages-Hitz anfängt / kann eines nicht zwantzig Schritt gehen / Er muß Sich setzen / und das Hertz schlägt Ihm im Leib / als ein starckes Uhrwerck.

Das Eilfte Capitul.

Was sich Anno 1654. begeben.

Der Autor nimmt aufs neu Corporals Stell an. WEil ich nun durch Gottes Gnad wieder restituiret worden / und nicht bald Gelegenheit hatte nacher Hauß zu gehen / hab Ich Mich den andern Decemb. 1654. aufs neu in Dienst begeben / auf drey Jahr lang / da mir die Corporals-Stell angetragen wurde / das Monat für funfzehen Holländische Gulden zu dienen / und allezeit bey der Compagnia, die Feur-Rohr führte / zu verbleiben. Worauf Ich zwey Monat hernach in das Lager für Calutre commandiret wurde / und das Unglück Hat ein Unglük im Schuß hatte / daß / da Ich mein Rohr lösen wolte / Mir unter den Schuß ein Indianer lieffe / den Ich / so Ich mit allen Fleiß nach Ihn geschossen / etwann nicht so wohl hätte treffen sollen / daß Er alsobald Maus-todt hinfiel. Es hätte es kein Mensch gewust / wer es gethan / Ich Selbst nicht; Weil man aber fragte: Wer hat Feuer geben / und erfuhr / daß der Corporal von dem Rohren / unter dem Capitain Severin, gethan / muste Ich alsbald in Arrest; wurde aber von den Kriegs-Raht frey erkennt / und muste des Indianers

Holländer sind gegen beyds Neutral. Die Holländer halten Sich gegen beyde Neutral, werden auch von beyden mächtig gefürchtet; sintemahl dreyhundert unsers Volck keinen Scheu tragen / mit Ihrer zwantzig tausend zu schlagen; jages auch wohl in die Flucht / wie Wir denn im Jahr Christi 1653. für der Stadt Negopatan in einem Morgenfrühe / in einer halben Stund / wohl auf die zwey tausend Jentiven nidergemacht / daß unser Commandeur geruffen: All gnug von dem armen Volck nidergewürgt; Lasst die andern lauffen!

Das Zehende Capitul.

Was sich Anno 1653. begeben?

Der Autor kommt wieder auf Ceilon / weil Seine Zeit zu dienen aus war. ANno 1653. Im Monat Novembris / bin Ich wieder nach Ceilon kommen / habe meinen eignen Willen gehabt / nacher Batavia zu gehen; oder / so es mir gefiel / gar nach meinen Vatterland. Ich war aber fast auf anderthalb Jahr nicht recht gesund / und ob Ich schon auch nicht gar zu Bette lag / doch war Ich täglich / wann die Sonne am höchsten gestiegen / so schwach / daß man Mich mit einem Finger hätte umstossen können; Mich / und andere / in dergleichen Affect, dauchte: Es wäre kein einiger Blutstropfen mehr in unsern Leib / weil Wir weisser als ein Tuch unter Wird an der Land-Kranckheit lagerhaft. unserm Angesicht waren. Man heissets die Land-Kranckheit / und wer diese überstehet / hat Sich vieler Kranckheiten im Land nicht mehr zu befahren. Wann es kühl wurde / auf den Abend zu / meinet ein Mensch / Er sey allerdings gesund / und befindet Sich sehr wohl: Aber wann die grosse Tages-Hitz anfängt / kann eines nicht zwantzig Schritt gehen / Er muß Sich setzen / und das Hertz schlägt Ihm im Leib / als ein starckes Uhrwerck.

Das Eilfte Capitul.

Was sich Anno 1654. begeben.

Der Autor nimmt aufs neu Corporals Stell an. WEil ich nun durch Gottes Gnad wieder restituiret worden / und nicht bald Gelegenheit hatte nacher Hauß zu gehen / hab Ich Mich den andern Decemb. 1654. aufs neu in Dienst begeben / auf drey Jahr lang / da mir die Corporals-Stell angetragen wurde / das Monat für funfzehen Holländische Gulden zu dienen / und allezeit bey der Compagnia, die Feur-Rohr führte / zu verbleiben. Worauf Ich zwey Monat hernach in das Lager für Calutre commandiret wurde / und das Unglück Hat ein Unglük im Schuß hatte / daß / da Ich mein Rohr lösen wolte / Mir unter den Schuß ein Indianer lieffe / den Ich / so Ich mit allen Fleiß nach Ihn geschossen / etwann nicht so wohl hätte treffen sollen / daß Er alsobald Maus-todt hinfiel. Es hätte es kein Mensch gewust / wer es gethan / Ich Selbst nicht; Weil man aber fragte: Wer hat Feuer geben / und erfuhr / daß der Corporal von dem Rohren / unter dem Capitain Severin, gethan / muste Ich alsbald in Arrest; wurde aber von den Kriegs-Raht frey erkennt / und muste des Indianers

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0134" n="1"/><note place="right">Holländer sind gegen beyds <hi rendition="#aq">Neutral.</hi></note> Die Holländer halten Sich gegen beyde <hi rendition="#aq">Neutral,</hi> werden auch von beyden mächtig gefürchtet; sintemahl dreyhundert unsers Volck keinen Scheu tragen / mit Ihrer zwantzig tausend zu schlagen; jages auch wohl in die Flucht / wie Wir denn im Jahr Christi 1653. für der Stadt <hi rendition="#aq">Negopatan</hi> in einem Morgenfrühe / in einer halben Stund / wohl auf die zwey tausend Jentiven nidergemacht / daß unser <hi rendition="#aq">Commandeur</hi> geruffen: All gnug von dem armen Volck nidergewürgt; Lasst die andern lauffen!</p>
        </div>
        <div n="1">
          <head>Das Zehende Capitul.</head><lb/>
          <argument>
            <p>Was sich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1653. begeben?</p>
          </argument>
          <p><note place="right">Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> kommt wieder auf Ceilon / weil Seine Zeit zu dienen aus war.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Nno</hi> 1653. Im Monat Novembris / bin Ich wieder nach Ceilon kommen / habe meinen eignen Willen gehabt / nacher <hi rendition="#aq">Batavia</hi> zu gehen; oder / so es mir gefiel / gar nach meinen Vatterland. Ich war aber fast auf anderthalb Jahr nicht recht gesund / und ob Ich schon auch nicht gar zu Bette lag / doch war Ich täglich / wann die Sonne am höchsten gestiegen / so schwach / daß man Mich mit einem Finger hätte umstossen können; Mich / und andere / in dergleichen <hi rendition="#aq">Affect,</hi> dauchte: Es wäre kein einiger Blutstropfen mehr in unsern Leib / weil Wir weisser als ein Tuch unter <note place="right">Wird an der Land-Kranckheit lagerhaft.</note> unserm Angesicht waren. Man heissets die Land-Kranckheit / und wer diese überstehet / hat Sich vieler Kranckheiten im Land nicht mehr zu befahren. Wann es kühl wurde / auf den Abend zu / meinet ein Mensch / Er sey allerdings gesund / und befindet Sich sehr wohl: Aber wann die grosse Tages-Hitz anfängt / kann eines nicht zwantzig Schritt gehen / Er muß Sich setzen / und das Hertz schlägt Ihm im Leib / als ein starckes Uhrwerck.</p>
        </div>
        <div n="1">
          <head>Das Eilfte Capitul.</head><lb/>
          <argument>
            <p>Was sich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1654. begeben.</p>
          </argument>
          <p><note place="right">Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> nimmt aufs neu <hi rendition="#aq">Corporals</hi> Stell an.</note><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich nun durch Gottes Gnad wieder <hi rendition="#aq">restituiret</hi> worden / und nicht bald Gelegenheit hatte nacher Hauß zu gehen / hab Ich Mich den andern Decemb. 1654. aufs neu in Dienst begeben / auf drey Jahr lang / da mir die <hi rendition="#aq">Corporals-</hi>Stell angetragen wurde / das Monat für funfzehen Holländische Gulden zu dienen / und allezeit bey der <hi rendition="#aq">Compagnia,</hi> die Feur-Rohr führte / zu verbleiben. Worauf Ich zwey Monat hernach in das Lager für <hi rendition="#aq">Calutre commandiret</hi> wurde / und das Unglück <note place="right">Hat ein Unglük im Schuß</note> hatte / daß / da Ich mein Rohr lösen wolte / Mir unter den Schuß ein Indianer lieffe / den Ich / so Ich mit allen Fleiß nach Ihn geschossen / etwann nicht so wohl hätte treffen sollen / daß Er alsobald Maus-todt hinfiel. Es hätte es kein Mensch gewust / wer es gethan / Ich Selbst nicht; Weil man aber fragte: Wer hat Feuer geben / und erfuhr / daß der <hi rendition="#aq">Corporal</hi> von dem Rohren / unter dem <hi rendition="#aq">Capitain Severin,</hi> gethan / muste Ich alsbald in <hi rendition="#aq">Arrest;</hi> wurde aber von den Kriegs-Raht frey erkennt / und muste des Indianers
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0134] Die Holländer halten Sich gegen beyde Neutral, werden auch von beyden mächtig gefürchtet; sintemahl dreyhundert unsers Volck keinen Scheu tragen / mit Ihrer zwantzig tausend zu schlagen; jages auch wohl in die Flucht / wie Wir denn im Jahr Christi 1653. für der Stadt Negopatan in einem Morgenfrühe / in einer halben Stund / wohl auf die zwey tausend Jentiven nidergemacht / daß unser Commandeur geruffen: All gnug von dem armen Volck nidergewürgt; Lasst die andern lauffen! Holländer sind gegen beyds Neutral. Das Zehende Capitul. Was sich Anno 1653. begeben? ANno 1653. Im Monat Novembris / bin Ich wieder nach Ceilon kommen / habe meinen eignen Willen gehabt / nacher Batavia zu gehen; oder / so es mir gefiel / gar nach meinen Vatterland. Ich war aber fast auf anderthalb Jahr nicht recht gesund / und ob Ich schon auch nicht gar zu Bette lag / doch war Ich täglich / wann die Sonne am höchsten gestiegen / so schwach / daß man Mich mit einem Finger hätte umstossen können; Mich / und andere / in dergleichen Affect, dauchte: Es wäre kein einiger Blutstropfen mehr in unsern Leib / weil Wir weisser als ein Tuch unter unserm Angesicht waren. Man heissets die Land-Kranckheit / und wer diese überstehet / hat Sich vieler Kranckheiten im Land nicht mehr zu befahren. Wann es kühl wurde / auf den Abend zu / meinet ein Mensch / Er sey allerdings gesund / und befindet Sich sehr wohl: Aber wann die grosse Tages-Hitz anfängt / kann eines nicht zwantzig Schritt gehen / Er muß Sich setzen / und das Hertz schlägt Ihm im Leib / als ein starckes Uhrwerck. Der Autor kommt wieder auf Ceilon / weil Seine Zeit zu dienen aus war. Wird an der Land-Kranckheit lagerhaft. Das Eilfte Capitul. Was sich Anno 1654. begeben. WEil ich nun durch Gottes Gnad wieder restituiret worden / und nicht bald Gelegenheit hatte nacher Hauß zu gehen / hab Ich Mich den andern Decemb. 1654. aufs neu in Dienst begeben / auf drey Jahr lang / da mir die Corporals-Stell angetragen wurde / das Monat für funfzehen Holländische Gulden zu dienen / und allezeit bey der Compagnia, die Feur-Rohr führte / zu verbleiben. Worauf Ich zwey Monat hernach in das Lager für Calutre commandiret wurde / und das Unglück hatte / daß / da Ich mein Rohr lösen wolte / Mir unter den Schuß ein Indianer lieffe / den Ich / so Ich mit allen Fleiß nach Ihn geschossen / etwann nicht so wohl hätte treffen sollen / daß Er alsobald Maus-todt hinfiel. Es hätte es kein Mensch gewust / wer es gethan / Ich Selbst nicht; Weil man aber fragte: Wer hat Feuer geben / und erfuhr / daß der Corporal von dem Rohren / unter dem Capitain Severin, gethan / muste Ich alsbald in Arrest; wurde aber von den Kriegs-Raht frey erkennt / und muste des Indianers Der Autor nimmt aufs neu Corporals Stell an. Hat ein Unglük im Schuß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • ſſ wird zu ss transkribiert
  • ſ wird zu s transkribiert
  • Ligaturen wie z. B. Æ und Œ, werden als Ligaturen transkribiert.
  • Ligaturen wie ē für en, m̄ für mm werden in ihrer ausgeschriebenen Form transkribiert.
  • In Antiqua geschriebene Wörter (in der Regel lateinische und französische Wörter) werden in die Tags <tt> </tt> eingeschlossen (Beispiel: Antiquatext). Folgt dahinter ein Satzzeichen (meist das Komma), so wird es ebenfalls in Antiqua wiedergegeben.
  • Virgeln „ / “ werden von Leerzeichen umgeben, der Bindestrich „=“ wird als „-“ transkribiert, es sei denn, er ist in Antiqua geschrieben.
  • Redaktionelle Anmerkungen der Wikisource-Bearbeiter werden mit dem Kürzel WS: versehen und kursiv gesetzt.
  • Die fettgedruckte Zeile am Anfang eines jeden Kapitels wird nicht fettgeschrieben wiedergegeben, wohl aber der erste Buchstabe. Der zweite folgende Großbuchstabe wird ebenfalls groß wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Seitenende entfallen, das Wort wird auf der ersten Seite vervollständigt.
  • Reklamanten werden nicht wiedergegeben.
  • Randnotizen bleiben erhalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/134
Zitationshilfe: Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/134>, abgerufen am 24.04.2019.