Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Excusen; auch mit gewisser Vertröstung / den Ort dannoch zu emportirn, nur daß Er eine kleine Gedult haben solte.

Das Dreyzehnde Capitul.

Was sich Anno 1656. begeben?

DEn 25. Januarii, ist ein Capitain Johann Hartmann / von Cassel aus Hessen gebürtig / freywillig nach den Käiser zugangen König von Candi schicket den Holländischen Abgesandten wieder zurück.mit grossen Verehrungen / der Ihm biß an dritten Tag keine Audience erstatten wollen. Darnach aber zu Sich fordern lassen / der denn Seine Praesenten offeriret, die mit grossen Gnaden angenommen wurden. Weil aber dem Käiser immer die Stadt Columbo im Sinn lag / hielt Er unsern Capitain nicht lang auf / beschenckte Ihn dagegen mit einer guldenen Ketten / und einem Elephanten / und fertigte Ihn mit ehesten wieder an unsern General, mit andern Segen-Praesenten, vielen Edelgesteinen / zweyen Elephanten an die Compagnia.

Darauf den 2. Febr. gdachter Capitain wieder zu ruck kommen / mit einem Schreiben an unsern General, und an die Compagnia, mit Vermelden / hinfüro solchen Hassard unterwegen zu lassen / ohne Sein Vorwissen / der Sich sehr betrübe / daß so viel gut Volck von Uns unnützlich spendiret worden wäre.

Neue Apptoches für Columbo.Den 18. Febr. fiengen Wir an aufs neu zu approchirn, weiln alle Tag frisch Volck wieder kam / das zu Mattavval gesund worden war / und die im Lager Sich auch Selbst bester massen verpflegen kunnten / weil der Käiser alle Tag frische Verpflegung zusendete / daß allerley Victuailles gutes Kauffs waren.

Da Wir aber nahe an die Stadt kamen / gieng bey Uns ein Corporal durch / der die Gage, so Er für Seine Compagnia empfangen / verspielt hatte / und ferner kein Mittel Sie zu bezhalen wuste / weil Er nicht meinte / daß Wir Uns des Orts bemächtigen könnten; machte dabey die Belagerten weis / als ob unser Intention wäre / noch einen General-Sturm darauf zu thun / und so es wieder mißlingen würde / den Ort zu quittiren. Denn unter Uns wäre ein schlecht Courage mehr / noch einmahl anzubrellen / da Wir mit solchem Verlust abgetrieben worden wären.

Frisch Volck kommt von Batavia.Weil aber den 2. April drey Schiff mit frischem Volck von Batavia ankam / wuchs Uns der Muht mächtig wieder / um unser Revenge zu erlangen / und noch desto mehr / da Wir den folgenden 3. April / Ihr Proviant bekamen / welches von Goa mit einer Holländischen Flaggen segelte / in Hofnung / durch unsere Schiffe in den Hafen vor Columbo zu gelangen.

Die Belagerten verliehren Ihr Proviant.Beydes das / das es die Belagerten erfuhren / wurden Sie dagegen kleinmühtig / zumahlen Sie sahen / daß Wir alle Tag näher an die Stadt kamen. Von welchen an Wir täglich viel Uberlauffer kriegten / die alle constanter Leiden grosse Noth und Hunger.berichteten / daß grosser Mangel an Lebens-Mitteln / und viel Hungers schon gestorben wären.

Es confimirte alles / die tägliche hauffige Ausschaffung der schwartzen Nation, die Wir in unser Lager auch nicht lassen wolten / und zwischen unsern

Excusen; auch mit gewisser Vertröstung / den Ort dannoch zu emportirn, nur daß Er eine kleine Gedult haben solte.

Das Dreyzehnde Capitul.

Was sich Anno 1656. begeben?

DEn 25. Januarii, ist ein Capitain Johann Hartmann / von Cassel aus Hessen gebürtig / freywillig nach den Käiser zugangen König von Candi schicket den Holländischen Abgesandten wieder zurück.mit grossen Verehrungen / der Ihm biß an dritten Tag keine Audience erstatten wollen. Darnach aber zu Sich fordern lassen / der denn Seine Præsenten offeriret, die mit grossen Gnaden angenommen wurden. Weil aber dem Käiser immer die Stadt Columbo im Sinn lag / hielt Er unsern Capitain nicht lang auf / beschenckte Ihn dagegen mit einer guldenen Ketten / und einem Elephanten / und fertigte Ihn mit ehesten wieder an unsern General, mit andern Segen-Præsenten, vielen Edelgesteinen / zweyen Elephanten an die Compagnia.

Darauf den 2. Febr. gdachter Capitain wieder zu ruck kommen / mit einem Schreiben an unsern General, und an die Compagnia, mit Vermelden / hinfüro solchen Hassard unterwegen zu lassen / ohne Sein Vorwissen / der Sich sehr betrübe / daß so viel gut Volck von Uns unnützlich spendiret worden wäre.

Neue Apptoches für Columbo.Den 18. Febr. fiengen Wir an aufs neu zu approchirn, weiln alle Tag frisch Volck wieder kam / das zu Mattavval gesund worden war / und die im Lager Sich auch Selbst bester massen verpflegen kunnten / weil der Käiser alle Tag frische Verpflegung zusendete / daß allerley Victuailles gutes Kauffs waren.

Da Wir aber nahe an die Stadt kamen / gieng bey Uns ein Corporal durch / der die Gage, so Er für Seine Compagnia empfangen / verspielt hatte / und ferner kein Mittel Sie zu bezhalen wuste / weil Er nicht meinte / daß Wir Uns des Orts bemächtigen könnten; machte dabey die Belagerten weis / als ob unser Intention wäre / noch einen General-Sturm darauf zu thun / und so es wieder mißlingen würde / den Ort zu quittiren. Denn unter Uns wäre ein schlecht Courage mehr / noch einmahl anzubrellen / da Wir mit solchem Verlust abgetrieben worden wären.

Frisch Volck kommt von Batavia.Weil aber den 2. April drey Schiff mit frischem Volck von Batavia ankam / wuchs Uns der Muht mächtig wieder / um unser Revenge zu erlangen / und noch desto mehr / da Wir den folgenden 3. April / Ihr Proviant bekamen / welches von Goa mit einer Holländischen Flaggen segelte / in Hofnung / durch unsere Schiffe in den Hafen vor Columbo zu gelangen.

Die Belagerten verliehren Ihr Proviant.Beydes das / das es die Belagerten erfuhren / wurden Sie dagegen kleinmühtig / zumahlen Sie sahen / daß Wir alle Tag näher an die Stadt kamen. Von welchen an Wir täglich viel Uberlauffer kriegten / die alle constanter Leiden grosse Noth und Hunger.berichteten / daß grosser Mangel an Lebens-Mitteln / und viel Hungers schon gestorben wären.

Es confimirte alles / die tägliche hauffige Ausschaffung der schwartzen Nation, die Wir in unser Lager auch nicht lassen wolten / und zwischen unsern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0142" n="9"/><hi rendition="#aq">Excusen;</hi> auch mit gewisser Vertröstung / den Ort dannoch zu <hi rendition="#aq">emportirn,</hi> nur daß Er eine kleine Gedult haben solte.</p>
        </div>
        <div n="1">
          <head>Das Dreyzehnde Capitul.</head><lb/>
          <argument>
            <p>Was sich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1656. begeben?</p>
          </argument>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>En 25. <hi rendition="#aq">Januarii,</hi> ist ein <hi rendition="#aq">Capitain</hi> Johann Hartmann / von Cassel aus Hessen gebürtig / freywillig nach den Käiser zugangen <note place="right">König von Candi schicket den Holländischen Abgesandten wieder zurück.</note>mit grossen Verehrungen / der Ihm biß an dritten Tag keine <hi rendition="#aq">Audience</hi> erstatten wollen. Darnach aber zu Sich fordern lassen / der denn Seine <hi rendition="#aq">Præsenten offeriret,</hi> die mit grossen Gnaden angenommen wurden. Weil aber dem Käiser immer die Stadt Columbo im Sinn lag / hielt Er unsern <hi rendition="#aq">Capitain</hi> nicht lang auf / beschenckte Ihn dagegen mit einer guldenen Ketten / und einem Elephanten / und fertigte Ihn mit ehesten wieder an unsern <hi rendition="#aq">General,</hi> mit andern Segen-<hi rendition="#aq">Præsenten,</hi> vielen Edelgesteinen / zweyen Elephanten an die <hi rendition="#aq">Compagnia.</hi></p>
          <p>Darauf den 2. Febr. gdachter <hi rendition="#aq">Capitain</hi> wieder zu ruck kommen / mit einem Schreiben an unsern <hi rendition="#aq">General,</hi> und an die <hi rendition="#aq">Compagnia,</hi> mit Vermelden / hinfüro solchen <hi rendition="#aq">Hassard</hi> unterwegen zu lassen / ohne Sein Vorwissen / der Sich sehr betrübe / daß so viel gut Volck von Uns unnützlich <hi rendition="#aq">spendiret</hi> worden wäre.</p>
          <p><note place="right">Neue <hi rendition="#aq">Apptoches</hi> für Columbo.</note>Den 18. Febr. fiengen Wir an aufs neu zu <hi rendition="#aq">approchirn,</hi> weiln alle Tag frisch Volck wieder kam / das zu <hi rendition="#aq">Mattavval</hi> gesund worden war / und die im Lager Sich auch Selbst bester massen verpflegen kunnten / weil der Käiser alle Tag frische Verpflegung zusendete / daß allerley <hi rendition="#aq">Victuailles</hi> gutes Kauffs waren.</p>
          <p>Da Wir aber nahe an die Stadt kamen / gieng bey Uns ein Corporal durch / der die <hi rendition="#aq">Gage,</hi> so Er für Seine <hi rendition="#aq">Compagnia</hi> empfangen / verspielt hatte / und ferner kein Mittel Sie zu bezhalen wuste / weil Er nicht meinte / daß Wir Uns des Orts bemächtigen könnten; machte dabey die Belagerten weis / als ob unser <hi rendition="#aq">Intention</hi> wäre / noch einen <hi rendition="#aq">General-</hi>Sturm darauf zu thun / und so es wieder mißlingen würde / den Ort zu <hi rendition="#aq">quittiren.</hi> Denn unter Uns wäre ein schlecht <hi rendition="#aq">Courage</hi> mehr / noch einmahl anzubrellen / da Wir mit solchem Verlust abgetrieben worden wären.</p>
          <p><note place="right">Frisch Volck kommt von <hi rendition="#aq">Batavia.</hi></note>Weil aber den 2. April drey Schiff mit frischem Volck von <hi rendition="#aq">Batavia</hi> ankam / wuchs Uns der Muht mächtig wieder / um unser <hi rendition="#aq">Revenge</hi> zu erlangen / und noch desto mehr / da Wir den folgenden 3. April / Ihr Proviant bekamen / welches von Goa mit einer Holländischen Flaggen segelte / in Hofnung / durch unsere Schiffe in den Hafen vor Columbo zu gelangen.</p>
          <p><note place="right">Die Belagerten verliehren Ihr Proviant.</note>Beydes das / das es die Belagerten erfuhren / wurden Sie dagegen kleinmühtig / zumahlen Sie sahen / daß Wir alle Tag näher an die Stadt kamen. Von welchen an Wir täglich viel Uberlauffer kriegten / die alle <hi rendition="#aq">constanter</hi> <note place="right">Leiden grosse Noth und Hunger.</note>berichteten / daß grosser Mangel an Lebens-Mitteln / und viel Hungers schon gestorben wären.</p>
          <p>Es <hi rendition="#aq">confimirte</hi> alles / die tägliche hauffige Ausschaffung der schwartzen <hi rendition="#aq">Nation,</hi> die Wir in unser Lager auch nicht lassen wolten / und zwischen unsern
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0142] Excusen; auch mit gewisser Vertröstung / den Ort dannoch zu emportirn, nur daß Er eine kleine Gedult haben solte. Das Dreyzehnde Capitul. Was sich Anno 1656. begeben? DEn 25. Januarii, ist ein Capitain Johann Hartmann / von Cassel aus Hessen gebürtig / freywillig nach den Käiser zugangen mit grossen Verehrungen / der Ihm biß an dritten Tag keine Audience erstatten wollen. Darnach aber zu Sich fordern lassen / der denn Seine Præsenten offeriret, die mit grossen Gnaden angenommen wurden. Weil aber dem Käiser immer die Stadt Columbo im Sinn lag / hielt Er unsern Capitain nicht lang auf / beschenckte Ihn dagegen mit einer guldenen Ketten / und einem Elephanten / und fertigte Ihn mit ehesten wieder an unsern General, mit andern Segen-Præsenten, vielen Edelgesteinen / zweyen Elephanten an die Compagnia. König von Candi schicket den Holländischen Abgesandten wieder zurück. Darauf den 2. Febr. gdachter Capitain wieder zu ruck kommen / mit einem Schreiben an unsern General, und an die Compagnia, mit Vermelden / hinfüro solchen Hassard unterwegen zu lassen / ohne Sein Vorwissen / der Sich sehr betrübe / daß so viel gut Volck von Uns unnützlich spendiret worden wäre. Den 18. Febr. fiengen Wir an aufs neu zu approchirn, weiln alle Tag frisch Volck wieder kam / das zu Mattavval gesund worden war / und die im Lager Sich auch Selbst bester massen verpflegen kunnten / weil der Käiser alle Tag frische Verpflegung zusendete / daß allerley Victuailles gutes Kauffs waren. Neue Apptoches für Columbo. Da Wir aber nahe an die Stadt kamen / gieng bey Uns ein Corporal durch / der die Gage, so Er für Seine Compagnia empfangen / verspielt hatte / und ferner kein Mittel Sie zu bezhalen wuste / weil Er nicht meinte / daß Wir Uns des Orts bemächtigen könnten; machte dabey die Belagerten weis / als ob unser Intention wäre / noch einen General-Sturm darauf zu thun / und so es wieder mißlingen würde / den Ort zu quittiren. Denn unter Uns wäre ein schlecht Courage mehr / noch einmahl anzubrellen / da Wir mit solchem Verlust abgetrieben worden wären. Weil aber den 2. April drey Schiff mit frischem Volck von Batavia ankam / wuchs Uns der Muht mächtig wieder / um unser Revenge zu erlangen / und noch desto mehr / da Wir den folgenden 3. April / Ihr Proviant bekamen / welches von Goa mit einer Holländischen Flaggen segelte / in Hofnung / durch unsere Schiffe in den Hafen vor Columbo zu gelangen. Frisch Volck kommt von Batavia. Beydes das / das es die Belagerten erfuhren / wurden Sie dagegen kleinmühtig / zumahlen Sie sahen / daß Wir alle Tag näher an die Stadt kamen. Von welchen an Wir täglich viel Uberlauffer kriegten / die alle constanter berichteten / daß grosser Mangel an Lebens-Mitteln / und viel Hungers schon gestorben wären. Die Belagerten verliehren Ihr Proviant. Leiden grosse Noth und Hunger. Es confimirte alles / die tägliche hauffige Ausschaffung der schwartzen Nation, die Wir in unser Lager auch nicht lassen wolten / und zwischen unsern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • ſſ wird zu ss transkribiert
  • ſ wird zu s transkribiert
  • Ligaturen wie z. B. Æ und Œ, werden als Ligaturen transkribiert.
  • Ligaturen wie ē für en, m̄ für mm werden in ihrer ausgeschriebenen Form transkribiert.
  • In Antiqua geschriebene Wörter (in der Regel lateinische und französische Wörter) werden in die Tags <tt> </tt> eingeschlossen (Beispiel: Antiquatext). Folgt dahinter ein Satzzeichen (meist das Komma), so wird es ebenfalls in Antiqua wiedergegeben.
  • Virgeln „ / “ werden von Leerzeichen umgeben, der Bindestrich „=“ wird als „-“ transkribiert, es sei denn, er ist in Antiqua geschrieben.
  • Redaktionelle Anmerkungen der Wikisource-Bearbeiter werden mit dem Kürzel WS: versehen und kursiv gesetzt.
  • Die fettgedruckte Zeile am Anfang eines jeden Kapitels wird nicht fettgeschrieben wiedergegeben, wohl aber der erste Buchstabe. Der zweite folgende Großbuchstabe wird ebenfalls groß wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Seitenende entfallen, das Wort wird auf der ersten Seite vervollständigt.
  • Reklamanten werden nicht wiedergegeben.
  • Randnotizen bleiben erhalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/142
Zitationshilfe: Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/142>, abgerufen am 21.04.2019.