Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Ferdinand von: Novellen aus Österreich. Heidelberg, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
I.

Es war um die Mitte der Fünfziger-Jahre, im Hoch¬
sommer, als ich, damals noch in Militärdiensten stehend, mit
einer Abtheilung meines Regimentes in dem mährischen Städt¬
chen K . . . einrückte. Wir waren schon vor Tag aufgebrochen;
hatten, während die Sonne immer heißer niederbrannte, über
vier Meilen auf der staubigen Heerstraße zurückgelegt, und so
begrüßten wir den freundlichen Ort, wo uns nach mehrtägigen
Eilmärschen ein Ruhetag gestattet war, auf's freudigste. Ein
Theil der Einwohnerschaft war uns schon ein gutes Stück
entgegen gekommen und schritt uns jetzt bei den lustigen Klän¬
gen unserer Musik voran. Reinlich und einladend lagen die
Gassen da, viele Häuser von Bäumen beschattet oder mit netten
Vorgärtchen versehen. Hier und dort lugte noch, halb versteckt,
ein rosiges Mädchenantlitz hinter weißen Fenstergardinen her¬
vor, und auf dem Marktplatze, wo wir hielten, zeigten sich
stattliche Gastwirthschaften, unseren ermatteten Leibern und
verlechzten Kehlen Stärkung und Erquickung verheißend. Ich
fühlte mich daher nicht sehr angenehm überrascht, als ich be¬
deutet wurde, daß mir und meiner Mannschaft zur Unterkunft

I.

Es war um die Mitte der Fünfziger-Jahre, im Hoch¬
ſommer, als ich, damals noch in Militärdienſten ſtehend, mit
einer Abtheilung meines Regimentes in dem mähriſchen Städt¬
chen K . . . einrückte. Wir waren ſchon vor Tag aufgebrochen;
hatten, während die Sonne immer heißer niederbrannte, über
vier Meilen auf der ſtaubigen Heerſtraße zurückgelegt, und ſo
begrüßten wir den freundlichen Ort, wo uns nach mehrtägigen
Eilmärſchen ein Ruhetag geſtattet war, auf's freudigſte. Ein
Theil der Einwohnerſchaft war uns ſchon ein gutes Stück
entgegen gekommen und ſchritt uns jetzt bei den luſtigen Klän¬
gen unſerer Muſik voran. Reinlich und einladend lagen die
Gaſſen da, viele Häuſer von Bäumen beſchattet oder mit netten
Vorgärtchen verſehen. Hier und dort lugte noch, halb verſteckt,
ein roſiges Mädchenantlitz hinter weißen Fenſtergardinen her¬
vor, und auf dem Marktplatze, wo wir hielten, zeigten ſich
ſtattliche Gaſtwirthſchaften, unſeren ermatteten Leibern und
verlechzten Kehlen Stärkung und Erquickung verheißend. Ich
fühlte mich daher nicht ſehr angenehm überraſcht, als ich be¬
deutet wurde, daß mir und meiner Mannſchaft zur Unterkunft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0263" n="[247]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/></head>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s war um die Mitte der Fünfziger-Jahre, im Hoch¬<lb/>
&#x017F;ommer, als ich, damals noch in Militärdien&#x017F;ten &#x017F;tehend, mit<lb/>
einer Abtheilung meines Regimentes in dem mähri&#x017F;chen Städt¬<lb/>
chen K . . . einrückte. Wir waren &#x017F;chon vor Tag aufgebrochen;<lb/>
hatten, während die Sonne immer heißer niederbrannte, über<lb/>
vier Meilen auf der &#x017F;taubigen Heer&#x017F;traße zurückgelegt, und &#x017F;o<lb/>
begrüßten wir den freundlichen Ort, wo uns nach mehrtägigen<lb/>
Eilmär&#x017F;chen ein Ruhetag ge&#x017F;tattet war, auf's freudig&#x017F;te. Ein<lb/>
Theil der Einwohner&#x017F;chaft war uns &#x017F;chon ein gutes Stück<lb/>
entgegen gekommen und &#x017F;chritt uns jetzt bei den lu&#x017F;tigen Klän¬<lb/>
gen un&#x017F;erer Mu&#x017F;ik voran. Reinlich und einladend lagen die<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en da, viele Häu&#x017F;er von Bäumen be&#x017F;chattet oder mit netten<lb/>
Vorgärtchen ver&#x017F;ehen. Hier und dort lugte noch, halb ver&#x017F;teckt,<lb/>
ein ro&#x017F;iges Mädchenantlitz hinter weißen Fen&#x017F;tergardinen her¬<lb/>
vor, und auf dem Marktplatze, wo wir hielten, zeigten &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;tattliche Ga&#x017F;twirth&#x017F;chaften, un&#x017F;eren ermatteten Leibern und<lb/>
verlechzten Kehlen Stärkung und Erquickung verheißend. Ich<lb/>
fühlte mich daher nicht &#x017F;ehr angenehm überra&#x017F;cht, als ich be¬<lb/>
deutet wurde, daß mir und meiner Mann&#x017F;chaft zur Unterkunft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[247]/0263] I. Es war um die Mitte der Fünfziger-Jahre, im Hoch¬ ſommer, als ich, damals noch in Militärdienſten ſtehend, mit einer Abtheilung meines Regimentes in dem mähriſchen Städt¬ chen K . . . einrückte. Wir waren ſchon vor Tag aufgebrochen; hatten, während die Sonne immer heißer niederbrannte, über vier Meilen auf der ſtaubigen Heerſtraße zurückgelegt, und ſo begrüßten wir den freundlichen Ort, wo uns nach mehrtägigen Eilmärſchen ein Ruhetag geſtattet war, auf's freudigſte. Ein Theil der Einwohnerſchaft war uns ſchon ein gutes Stück entgegen gekommen und ſchritt uns jetzt bei den luſtigen Klän¬ gen unſerer Muſik voran. Reinlich und einladend lagen die Gaſſen da, viele Häuſer von Bäumen beſchattet oder mit netten Vorgärtchen verſehen. Hier und dort lugte noch, halb verſteckt, ein roſiges Mädchenantlitz hinter weißen Fenſtergardinen her¬ vor, und auf dem Marktplatze, wo wir hielten, zeigten ſich ſtattliche Gaſtwirthſchaften, unſeren ermatteten Leibern und verlechzten Kehlen Stärkung und Erquickung verheißend. Ich fühlte mich daher nicht ſehr angenehm überraſcht, als ich be¬ deutet wurde, daß mir und meiner Mannſchaft zur Unterkunft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_novellen_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_novellen_1877/263
Zitationshilfe: Saar, Ferdinand von: Novellen aus Österreich. Heidelberg, 1877, S. [247]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/saar_novellen_1877/263>, abgerufen am 24.03.2019.