Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Julius: Geschichte der Botanik. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Morphologie und Systematik unter dem Einfluß der
Beobachtungen zu berichtigen; auch arbeitete Hofmeister selbst
weiter: die so höchst merkwürdigen Gattungen, Isoetes, Botrychium,
wurden in den nächsten Jahren von ihm, ebenso die Befruchtung
und die Embryologie der Equiseten von ihm und Milde, die
von Ophioglossum durch Mettenius genauer beobachtet und
dem Plan des Ganzen eingefügt. Bis auf den heutigen Tag ist
es noch immer eine fruchtbare Aufgabe, die verschiedenen Formen
der Muscineen, Gefäßkryptogamen und Gymnospermen wieder-
holt genau zu untersuchen, um alle Einzelheiten im Entwicklungs-
gang dieser Pflanzen, die Entstehung des Embryos, die Zellen-
folge am Scheitel, die erste Entstehung und das Wachsthum der
seitlichen Organe festzustellen; und je genauer die Untersuchung
wird, desto klarer tritt überall auch in ihren letzten Consequenzen
die Richtigkeit der von Hofmeister geltend gemachten Auffassung
des Generationswechsels hervor. Es ist jedoch nicht mehr Auf-
gabe unserer Geschichte, zu verfolgen, wie durch spätere ausge-
zeichnete Arbeiten z. B. Cramer's über die Equiseten, Prings-
heim's über Salvinia 1862, Nägeli's und Leitgeb's über
die Wurzelbildung der Kryptogamen, Hanstein's über die
Keimung der Rhizocarpeen u. s. w. die Lehre vom Generations-
wechsel und die Morphologie der Kryptogamen im Einzelnen
immer weiter ausgebaut wurde.

Thallophyten.

Das Zurückgehen der morphologischen Untersuchung auf die
ersten Gestaltungsvorgänge des Embryos vor und nach der Be-
fruchtung, die Verfolgung der fortschreitenden Gliederung und
des Wachsthumes durch alle Entwicklungsstadien bis wieder zur
Bildung des Embryos hat bei den Muscineen, Gefäßkryptogamen
und Phanerogamen seit 1850 nicht nur zu einer großen Sicher-
heit in der morphologischen Deutung der Organe geführt, sondern
auch das Willkürliche und Unsichere aus der Bestimmung der
Verwandtschaften entfernt; man kannte jetzt den Weg genau, der
jedesmal zum Ziele führen mußte, wenn es darauf ankam, die

Morphologie und Syſtematik unter dem Einfluß der
Beobachtungen zu berichtigen; auch arbeitete Hofmeiſter ſelbſt
weiter: die ſo höchſt merkwürdigen Gattungen, Isoetes, Botrychium,
wurden in den nächſten Jahren von ihm, ebenſo die Befruchtung
und die Embryologie der Equiſeten von ihm und Milde, die
von Ophioglossum durch Mettenius genauer beobachtet und
dem Plan des Ganzen eingefügt. Bis auf den heutigen Tag iſt
es noch immer eine fruchtbare Aufgabe, die verſchiedenen Formen
der Muscineen, Gefäßkryptogamen und Gymnoſpermen wieder-
holt genau zu unterſuchen, um alle Einzelheiten im Entwicklungs-
gang dieſer Pflanzen, die Entſtehung des Embryos, die Zellen-
folge am Scheitel, die erſte Entſtehung und das Wachsthum der
ſeitlichen Organe feſtzuſtellen; und je genauer die Unterſuchung
wird, deſto klarer tritt überall auch in ihren letzten Conſequenzen
die Richtigkeit der von Hofmeiſter geltend gemachten Auffaſſung
des Generationswechſels hervor. Es iſt jedoch nicht mehr Auf-
gabe unſerer Geſchichte, zu verfolgen, wie durch ſpätere ausge-
zeichnete Arbeiten z. B. Cramer's über die Equiſeten, Prings-
heim's über Salvinia 1862, Nägeli's und Leitgeb's über
die Wurzelbildung der Kryptogamen, Hanſtein's über die
Keimung der Rhizocarpeen u. ſ. w. die Lehre vom Generations-
wechſel und die Morphologie der Kryptogamen im Einzelnen
immer weiter ausgebaut wurde.

Thallophyten.

Das Zurückgehen der morphologiſchen Unterſuchung auf die
erſten Geſtaltungsvorgänge des Embryos vor und nach der Be-
fruchtung, die Verfolgung der fortſchreitenden Gliederung und
des Wachsthumes durch alle Entwicklungsſtadien bis wieder zur
Bildung des Embryos hat bei den Muscineen, Gefäßkryptogamen
und Phanerogamen ſeit 1850 nicht nur zu einer großen Sicher-
heit in der morphologiſchen Deutung der Organe geführt, ſondern
auch das Willkürliche und Unſichere aus der Beſtimmung der
Verwandtſchaften entfernt; man kannte jetzt den Weg genau, der
jedesmal zum Ziele führen mußte, wenn es darauf ankam, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="218"/><fw place="top" type="header">Morphologie und Sy&#x017F;tematik unter dem Einfluß der</fw><lb/>
Beobachtungen zu berichtigen; auch arbeitete <hi rendition="#g">Hofmei&#x017F;ter</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
weiter: die &#x017F;o höch&#x017F;t merkwürdigen Gattungen, <hi rendition="#aq">Isoetes, Botrychium,</hi><lb/>
wurden in den näch&#x017F;ten Jahren von ihm, eben&#x017F;o die Befruchtung<lb/>
und die Embryologie der Equi&#x017F;eten von ihm und Milde, die<lb/>
von <hi rendition="#aq">Ophioglossum</hi> durch <hi rendition="#g">Mettenius</hi> genauer beobachtet und<lb/>
dem Plan des Ganzen eingefügt. Bis auf den heutigen Tag i&#x017F;t<lb/>
es noch immer eine fruchtbare Aufgabe, die ver&#x017F;chiedenen Formen<lb/>
der Muscineen, Gefäßkryptogamen und Gymno&#x017F;permen wieder-<lb/>
holt genau zu unter&#x017F;uchen, um alle Einzelheiten im Entwicklungs-<lb/>
gang die&#x017F;er Pflanzen, die Ent&#x017F;tehung des Embryos, die Zellen-<lb/>
folge am Scheitel, die er&#x017F;te Ent&#x017F;tehung und das Wachsthum der<lb/>
&#x017F;eitlichen Organe fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen; und je genauer die Unter&#x017F;uchung<lb/>
wird, de&#x017F;to klarer tritt überall auch in ihren letzten Con&#x017F;equenzen<lb/>
die Richtigkeit der von <hi rendition="#g">Hofmei&#x017F;ter</hi> geltend gemachten Auffa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
des Generationswech&#x017F;els hervor. Es i&#x017F;t jedoch nicht mehr Auf-<lb/>
gabe un&#x017F;erer Ge&#x017F;chichte, zu verfolgen, wie durch &#x017F;pätere ausge-<lb/>
zeichnete Arbeiten z. B. <hi rendition="#g">Cramer</hi>'s über die Equi&#x017F;eten, <hi rendition="#g">Prings</hi>-<lb/><hi rendition="#g">heim</hi>'s über Salvinia 1862, <hi rendition="#g">Nägeli</hi>'s und <hi rendition="#g">Leitgeb</hi>'s über<lb/>
die Wurzelbildung der Kryptogamen, <hi rendition="#g">Han&#x017F;tein</hi>'s über die<lb/>
Keimung der Rhizocarpeen u. &#x017F;. w. die Lehre vom Generations-<lb/>
wech&#x017F;el und die Morphologie der Kryptogamen im Einzelnen<lb/>
immer weiter ausgebaut wurde.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Thallophyten</hi>.</head><lb/>
            <p>Das Zurückgehen der morphologi&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung auf die<lb/>
er&#x017F;ten Ge&#x017F;taltungsvorgänge des Embryos vor und nach der Be-<lb/>
fruchtung, die Verfolgung der fort&#x017F;chreitenden Gliederung und<lb/>
des Wachsthumes durch alle Entwicklungs&#x017F;tadien bis wieder zur<lb/>
Bildung des Embryos hat bei den Muscineen, Gefäßkryptogamen<lb/>
und Phanerogamen &#x017F;eit 1850 nicht nur zu einer großen Sicher-<lb/>
heit in der morphologi&#x017F;chen Deutung der Organe geführt, &#x017F;ondern<lb/>
auch das Willkürliche und Un&#x017F;ichere aus der Be&#x017F;timmung der<lb/>
Verwandt&#x017F;chaften entfernt; man kannte jetzt den Weg genau, der<lb/>
jedesmal zum Ziele führen mußte, wenn es darauf ankam, die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0230] Morphologie und Syſtematik unter dem Einfluß der Beobachtungen zu berichtigen; auch arbeitete Hofmeiſter ſelbſt weiter: die ſo höchſt merkwürdigen Gattungen, Isoetes, Botrychium, wurden in den nächſten Jahren von ihm, ebenſo die Befruchtung und die Embryologie der Equiſeten von ihm und Milde, die von Ophioglossum durch Mettenius genauer beobachtet und dem Plan des Ganzen eingefügt. Bis auf den heutigen Tag iſt es noch immer eine fruchtbare Aufgabe, die verſchiedenen Formen der Muscineen, Gefäßkryptogamen und Gymnoſpermen wieder- holt genau zu unterſuchen, um alle Einzelheiten im Entwicklungs- gang dieſer Pflanzen, die Entſtehung des Embryos, die Zellen- folge am Scheitel, die erſte Entſtehung und das Wachsthum der ſeitlichen Organe feſtzuſtellen; und je genauer die Unterſuchung wird, deſto klarer tritt überall auch in ihren letzten Conſequenzen die Richtigkeit der von Hofmeiſter geltend gemachten Auffaſſung des Generationswechſels hervor. Es iſt jedoch nicht mehr Auf- gabe unſerer Geſchichte, zu verfolgen, wie durch ſpätere ausge- zeichnete Arbeiten z. B. Cramer's über die Equiſeten, Prings- heim's über Salvinia 1862, Nägeli's und Leitgeb's über die Wurzelbildung der Kryptogamen, Hanſtein's über die Keimung der Rhizocarpeen u. ſ. w. die Lehre vom Generations- wechſel und die Morphologie der Kryptogamen im Einzelnen immer weiter ausgebaut wurde. Thallophyten. Das Zurückgehen der morphologiſchen Unterſuchung auf die erſten Geſtaltungsvorgänge des Embryos vor und nach der Be- fruchtung, die Verfolgung der fortſchreitenden Gliederung und des Wachsthumes durch alle Entwicklungsſtadien bis wieder zur Bildung des Embryos hat bei den Muscineen, Gefäßkryptogamen und Phanerogamen ſeit 1850 nicht nur zu einer großen Sicher- heit in der morphologiſchen Deutung der Organe geführt, ſondern auch das Willkürliche und Unſichere aus der Beſtimmung der Verwandtſchaften entfernt; man kannte jetzt den Weg genau, der jedesmal zum Ziele führen mußte, wenn es darauf ankam, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875/230
Zitationshilfe: Sachs, Julius: Geschichte der Botanik. München, 1875, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875/230>, abgerufen am 21.04.2019.