Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Julius: Geschichte der Botanik. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte der Ernährungstheorie der Pflanzen.
Ursachen, durch welche Saft in die Pflanzen eingesogen werden
könnte. Ziehen nicht, sagt er, manche trockene Dinge ihrer Natur
entsprechend die Flüssigkeit an, wie z. B. die Leinwand, der
Schwamm und das Pulver, wogegen andere die Flüssigkeit ab-
stoßen, wie manche Vogelfedern und das Kraut Adiantum,
welche auch beim Eintauchen in Wasser nicht benetzt werden;
jene aber saugen viel ein, weil sie mit dem Wasser mehr, als
mit der Luft übereinstimmen; von dieser Art müssen nun nach
Caesalpin diejenigen Theile der Pflanze sein, deren die ernährende
Seele zur Anziehung der Nahrung sich bedient. Daher seien
diese Organe auch nicht wie die Venen der Thiere von einem
continuirlichen Kanal durchsetzt, sondern eher wie die Nerven aus
einer fädigen Substanz gebildet; so führe nun die saugende Kraft
(bibula natura) die Feuchtigkeit beständig nach dem Orte, wo
das Princip der Eigenwärme sitzt, wie auch an der Flamme
einer Laterne zu sehen sei, wo der Docht beständig Oel zuführt.
Auch werde durch die äußere Wärme die Anziehung der Feuch-
tigkeit vermehrt, weßhalb die Pflanzen im Frühjahr und Sommer
kräftiger wachsen.

Daß Caesalpin aber nicht die entfernteste Ahnung von der Be-
deutung der Blätter für die Ernährung der Pflanzen hatte, geht
unzweifelhaft aus seiner Wiederholung des aristotelischen Satzes
hervor, daß die Blätter nur zum Schutz der jungen Sprosse und
Früchte gegen Luft und Sonnenlicht zu betrachten sind, ein Satz,
der offenbar nicht durch Speculation gewonnen war, sondern
direct aus den Weingärten eines von heißem Sonnenschein ge-
troffenen Landes stammte.

2.
Erste inductive Versuche und Eröffnung neuer Gesichtspuncte für die
Theorie der Pflanzenernährung.

Was Aristoteles und seine Schule, auch Caesalpin nicht
ausgenommen, über die Lebensäußerungen der Pflanzen zu sagen
wußten, stützte sich auf die alltäglichen Wahrnehmungen, deren

Geſchichte der Ernährungstheorie der Pflanzen.
Urſachen, durch welche Saft in die Pflanzen eingeſogen werden
könnte. Ziehen nicht, ſagt er, manche trockene Dinge ihrer Natur
entſprechend die Flüſſigkeit an, wie z. B. die Leinwand, der
Schwamm und das Pulver, wogegen andere die Flüſſigkeit ab-
ſtoßen, wie manche Vogelfedern und das Kraut Adiantum,
welche auch beim Eintauchen in Waſſer nicht benetzt werden;
jene aber ſaugen viel ein, weil ſie mit dem Waſſer mehr, als
mit der Luft übereinſtimmen; von dieſer Art müſſen nun nach
Caeſalpin diejenigen Theile der Pflanze ſein, deren die ernährende
Seele zur Anziehung der Nahrung ſich bedient. Daher ſeien
dieſe Organe auch nicht wie die Venen der Thiere von einem
continuirlichen Kanal durchſetzt, ſondern eher wie die Nerven aus
einer fädigen Subſtanz gebildet; ſo führe nun die ſaugende Kraft
(bibula natura) die Feuchtigkeit beſtändig nach dem Orte, wo
das Princip der Eigenwärme ſitzt, wie auch an der Flamme
einer Laterne zu ſehen ſei, wo der Docht beſtändig Oel zuführt.
Auch werde durch die äußere Wärme die Anziehung der Feuch-
tigkeit vermehrt, weßhalb die Pflanzen im Frühjahr und Sommer
kräftiger wachſen.

Daß Caeſalpin aber nicht die entfernteſte Ahnung von der Be-
deutung der Blätter für die Ernährung der Pflanzen hatte, geht
unzweifelhaft aus ſeiner Wiederholung des ariſtoteliſchen Satzes
hervor, daß die Blätter nur zum Schutz der jungen Sproſſe und
Früchte gegen Luft und Sonnenlicht zu betrachten ſind, ein Satz,
der offenbar nicht durch Speculation gewonnen war, ſondern
direct aus den Weingärten eines von heißem Sonnenſchein ge-
troffenen Landes ſtammte.

2.
Erſte inductive Verſuche und Eröffnung neuer Geſichtspuncte für die
Theorie der Pflanzenernährung.

Was Ariſtoteles und ſeine Schule, auch Caeſalpin nicht
ausgenommen, über die Lebensäußerungen der Pflanzen zu ſagen
wußten, ſtützte ſich auf die alltäglichen Wahrnehmungen, deren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0502" n="490"/><fw place="top" type="header">Ge&#x017F;chichte der Ernährungstheorie der Pflanzen.</fw><lb/>
Ur&#x017F;achen, durch welche Saft in die Pflanzen einge&#x017F;ogen werden<lb/>
könnte. Ziehen nicht, &#x017F;agt er, manche trockene Dinge ihrer Natur<lb/>
ent&#x017F;prechend die Flü&#x017F;&#x017F;igkeit an, wie z. B. die Leinwand, der<lb/>
Schwamm und das Pulver, wogegen andere die Flü&#x017F;&#x017F;igkeit ab-<lb/>
&#x017F;toßen, wie manche Vogelfedern und das Kraut <hi rendition="#aq">Adiantum</hi>,<lb/>
welche auch beim Eintauchen in Wa&#x017F;&#x017F;er nicht benetzt werden;<lb/>
jene aber &#x017F;augen viel ein, weil &#x017F;ie mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er mehr, als<lb/>
mit der Luft überein&#x017F;timmen; von die&#x017F;er Art mü&#x017F;&#x017F;en nun nach<lb/>
Cae&#x017F;alpin diejenigen Theile der Pflanze &#x017F;ein, deren die ernährende<lb/>
Seele zur Anziehung der Nahrung &#x017F;ich bedient. Daher &#x017F;eien<lb/>
die&#x017F;e Organe auch nicht wie die Venen der Thiere von einem<lb/>
continuirlichen Kanal durch&#x017F;etzt, &#x017F;ondern eher wie die Nerven aus<lb/>
einer fädigen Sub&#x017F;tanz gebildet; &#x017F;o führe nun die &#x017F;augende Kraft<lb/>
(<hi rendition="#aq">bibula natura</hi>) die Feuchtigkeit be&#x017F;tändig nach dem Orte, wo<lb/>
das Princip der Eigenwärme &#x017F;itzt, wie auch an der Flamme<lb/>
einer Laterne zu &#x017F;ehen &#x017F;ei, wo der Docht be&#x017F;tändig Oel zuführt.<lb/>
Auch werde durch die äußere Wärme die Anziehung der Feuch-<lb/>
tigkeit vermehrt, weßhalb die Pflanzen im Frühjahr und Sommer<lb/>
kräftiger wach&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Daß Cae&#x017F;alpin aber nicht die entfernte&#x017F;te Ahnung von der Be-<lb/>
deutung der Blätter für die Ernährung der Pflanzen hatte, geht<lb/>
unzweifelhaft aus &#x017F;einer Wiederholung des ari&#x017F;toteli&#x017F;chen Satzes<lb/>
hervor, daß die Blätter nur zum Schutz der jungen Spro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Früchte gegen Luft und Sonnenlicht zu betrachten &#x017F;ind, ein Satz,<lb/>
der offenbar nicht durch Speculation gewonnen war, &#x017F;ondern<lb/>
direct aus den Weingärten eines von heißem Sonnen&#x017F;chein ge-<lb/>
troffenen Landes &#x017F;tammte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">2.<lb/><hi rendition="#b">Er&#x017F;te inductive Ver&#x017F;uche und Eröffnung neuer Ge&#x017F;ichtspuncte für die<lb/>
Theorie der Pflanzenernährung.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Was Ari&#x017F;toteles und &#x017F;eine Schule, auch Cae&#x017F;alpin nicht<lb/>
ausgenommen, über die Lebensäußerungen der Pflanzen zu &#x017F;agen<lb/>
wußten, &#x017F;tützte &#x017F;ich auf die alltäglichen Wahrnehmungen, deren<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0502] Geſchichte der Ernährungstheorie der Pflanzen. Urſachen, durch welche Saft in die Pflanzen eingeſogen werden könnte. Ziehen nicht, ſagt er, manche trockene Dinge ihrer Natur entſprechend die Flüſſigkeit an, wie z. B. die Leinwand, der Schwamm und das Pulver, wogegen andere die Flüſſigkeit ab- ſtoßen, wie manche Vogelfedern und das Kraut Adiantum, welche auch beim Eintauchen in Waſſer nicht benetzt werden; jene aber ſaugen viel ein, weil ſie mit dem Waſſer mehr, als mit der Luft übereinſtimmen; von dieſer Art müſſen nun nach Caeſalpin diejenigen Theile der Pflanze ſein, deren die ernährende Seele zur Anziehung der Nahrung ſich bedient. Daher ſeien dieſe Organe auch nicht wie die Venen der Thiere von einem continuirlichen Kanal durchſetzt, ſondern eher wie die Nerven aus einer fädigen Subſtanz gebildet; ſo führe nun die ſaugende Kraft (bibula natura) die Feuchtigkeit beſtändig nach dem Orte, wo das Princip der Eigenwärme ſitzt, wie auch an der Flamme einer Laterne zu ſehen ſei, wo der Docht beſtändig Oel zuführt. Auch werde durch die äußere Wärme die Anziehung der Feuch- tigkeit vermehrt, weßhalb die Pflanzen im Frühjahr und Sommer kräftiger wachſen. Daß Caeſalpin aber nicht die entfernteſte Ahnung von der Be- deutung der Blätter für die Ernährung der Pflanzen hatte, geht unzweifelhaft aus ſeiner Wiederholung des ariſtoteliſchen Satzes hervor, daß die Blätter nur zum Schutz der jungen Sproſſe und Früchte gegen Luft und Sonnenlicht zu betrachten ſind, ein Satz, der offenbar nicht durch Speculation gewonnen war, ſondern direct aus den Weingärten eines von heißem Sonnenſchein ge- troffenen Landes ſtammte. 2. Erſte inductive Verſuche und Eröffnung neuer Geſichtspuncte für die Theorie der Pflanzenernährung. Was Ariſtoteles und ſeine Schule, auch Caeſalpin nicht ausgenommen, über die Lebensäußerungen der Pflanzen zu ſagen wußten, ſtützte ſich auf die alltäglichen Wahrnehmungen, deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875/502
Zitationshilfe: Sachs, Julius: Geschichte der Botanik. München, 1875, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875/502>, abgerufen am 23.04.2019.