Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch] O Vatter wie bist du her kummen
Vlisses spricht.
Alcineus der König gleich
Jn Pheacia dem Königreich
Der hat mich lassen bringen her765
Mein Sohn nun hör ich böse mär
Die Werber vnser Hoff vnd Hauß
Gwaltig besitzen vberauß
Vnd sey ir gar ein Michel schar.
Thelemachus spricht.
Herr Vatter das ist leider war770
O wie sollen wir der ab kummen
Vlisses spricht.
Jch hab von der Göttin vernummen
Sie wöll vns helffen vnd beystehn
Darumb so thu gen Hof nein gehn
So will ich morgen mit dem frummen775
Vnserm Sewhirten nachhin kummen
Jn Betlers gstalt wie ich vor war
Vnd laß dich nit bekümern gar
Ob gleich die Werber spotten mein
Das ich muß jr spotuogel sein780
Mit scheltworten sich an mich lainen
Werffen mit delern oder bainen
Das leid vnd nit der gleichen thu
Samb du mir etwas ghörest zu
Auch nimb ich da ein Eid von dir785
Das du keim Menschen sagst von mir
Biß das Minerua wappent mich
Denn will ich rechen mich vnd dich
Vnd mein hertz aller liebsten gmahel
Die ehlich trew helt vest wie Stahel790
An den Werbern allen gemein
Die müssen mir bezalen fein
Mit irem Blut den külen Wein.
Sie gehen beid auß.

[Spaltenumbruch]
Actus 5.
Die vier Werber gehen ein
Anthinous spricht.
Wir sind gar zu langsam gezogen
Vns ist warlich der Vogel entpflogen795
Dem wir die sprintzen hetten gstelt.
Amphinemus spricht.
Die Götter haben nit gewelt
Vnschuldiges Blut zuuergiessen
Das werden sie vns lassen geniessen.
Agelaus spricht.
Jhr Werber schickt euch all gemein800
Es tritt Penelope herein
Die erleucht den gantzen Pallast
Recht als der liechten Sunnen glast.
Penelope tritt ein mit ihrer
Ewriclea vnd spricht.

Anthineo du vnd dein gsellen
Habt meim Son heimlich nach thun stel-len805
Mit vntrew vnd mörderischem betrug
Hab wir nit vberlasten genug
Von euch das jr in vbermut
Auffrest vnd verzert vnser gut
Wider Gott billigkeit vnd ehr810
Wölt vns belaidigen noch mehr
Das werden noch die Götter rechen
Vnd ewer jung leben abbrechen
Es gschech geleich heut oder morgen.
Ewrimachus spricht.
Penelope sey du on sorgen815
Das einer nemb ein solchs in sin
Wann ich selber bereitet bin
Für
r ij
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch] O Vatter wie biſt du her kummen
Vliſſes ſpꝛicht.
Alcineus der Koͤnig gleich
Jn Pheacia dem Koͤnigreich
Der hat mich laſſen bringen her765
Mein Sohn nun hoͤꝛ ich boͤſe maͤr
Die Werber vnſer Hoff vnd Hauß
Gwaltig beſitzen vberauß
Vnd ſey ir gar ein Michel ſchar.
Thelemachus ſpꝛicht.
Herꝛ Vatter das iſt leider war770
O wie ſollen wir der ab kummen
Vliſſes ſpꝛicht.
Jch hab von der Goͤttin vernummen
Sie woͤll vns helffen vnd beyſtehn
Darumb ſo thu gen Hof nein gehn
So will ich morgen mit dem frummen775
Vnſerm Sewhirten nachhin kummen
Jn Betlers gſtalt wie ich vor war
Vnd laß dich nit bekuͤmern gar
Ob gleich die Werber ſpotten mein
Das ich muß jr ſpotuogel ſein780
Mit ſcheltworten ſich an mich lainen
Werffen mit delern oder bainen
Das leid vnd nit der gleichen thu
Samb du mir etwas ghoͤreſt zu
Auch nimb ich da ein Eid von dir785
Das du keim Menſchen ſagſt von mir
Biß das Minerua wappent mich
Denn will ich rechen mich vnd dich
Vnd mein hertz aller liebſten gmahel
Die ehlich trew helt veſt wie Stahel790
An den Werbern allen gemein
Die muͤſſen mir bezalen fein
Mit irem Blut den kuͤlen Wein.
Sie gehen beid auß.

[Spaltenumbruch]
Actus 5.
Die vier Werber gehen ein
Anthinous ſpꝛicht.
Wir ſind gar zu langſam gezogen
Vns iſt warlich der Vogel entpflogen795
Dem wir die ſprintzen hetten gſtelt.
Amphinemus ſpꝛicht.
Die Goͤtter haben nit gewelt
Vnſchuldiges Blut zuuergieſſen
Das werden ſie vns laſſen genieſſen.
Agelaus ſpꝛicht.
Jhꝛ Werber ſchickt euch all gemein800
Es tritt Penelope herein
Die erleucht den gantzen Pallaſt
Recht als der liechten Sunnen glaſt.
Penelope tritt ein mit ihꝛer
Ewriclea vnd ſpꝛicht.

Anthineo du vnd dein gſellen
Habt meim Son heimlich nach thun ſtel-len805
Mit vntrew vnd moͤrderiſchem betrug
Hab wir nit vberlaſten genug
Von euch das jr in vbermut
Auffreſt vnd verzert vnſer gut
Wider Gott billigkeit vnd ehꝛ810
Woͤlt vns belaidigen noch mehꝛ
Das werden noch die Goͤtter rechen
Vnd ewer jung leben abbrechen
Es gſchech geleich heut oder morgen.
Ewrimachus ſpꝛicht.
Penelope ſey du on ſorgen815
Das einer nemb ein ſolchs in ſin
Wann ich ſelber bereitet bin
Fuͤr
r ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <pb facs="#f0014" n="XCVIIIa"/>
          <fw place="top" type="header">Weltlich vnd Poetisch histori.</fw>
          <cb/>
          <p>O Vatter wie bi&#x017F;t du her kummen<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ULISSES">
          <speaker>Vli&#x017F;&#x017F;es</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Alcineus der Ko&#x0364;nig gleich<lb/>
Jn <placeName>Pheacia</placeName> dem
             Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Der hat mich la&#x017F;&#x017F;en bringen her<lb n="765"/>
Mein
             Sohn nun ho&#x0364;&#xA75B; ich bo&#x0364;&#x017F;e ma&#x0364;r<lb/>
Die Werber
             vn&#x017F;er Hoff vnd Hauß<lb/>
Gwaltig be&#x017F;itzen vberauß<lb/>
Vnd &#x017F;ey ir gar
             ein Michel &#x017F;char.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Her&#xA75B; Vatter das i&#x017F;t leider war<lb n="770"/>
O wie &#x017F;ollen wir der ab
             kummen<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ULISSES">
          <speaker>Vli&#x017F;&#x017F;es</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jch hab von der Go&#x0364;ttin vernummen<lb/>
Sie wo&#x0364;ll vns helffen vnd
             bey&#x017F;tehn<lb/>
Darumb &#x017F;o thu gen Hof nein gehn<lb/>
So will ich morgen mit
             dem frummen<lb n="775"/>
Vn&#x017F;erm Sewhirten nachhin kummen<lb/>
Jn Betlers
             g&#x017F;talt wie ich vor war<lb/>
Vnd laß dich nit beku&#x0364;mern gar<lb/>
Ob gleich
             die Werber &#x017F;potten mein<lb/>
Das ich muß jr &#x017F;potuogel &#x017F;ein<lb n="780"/>
Mit &#x017F;cheltworten &#x017F;ich an mich lainen<lb/>
Werffen mit delern
             oder bainen<lb/>
Das leid vnd nit der gleichen thu<lb/>
Samb du mir etwas
             gho&#x0364;re&#x017F;t zu<lb/>
Auch nimb ich da ein Eid von dir<lb n="785"/>
Das du keim
             Men&#x017F;chen &#x017F;ag&#x017F;t von mir<lb/>
Biß das Minerua wappent mich<lb/>
Denn
             will ich rechen mich vnd dich<lb/>
Vnd mein hertz aller lieb&#x017F;ten gmahel<lb/>
Die
             ehlich trew helt ve&#x017F;t wie Stahel<lb n="790"/>
An den Werbern allen gemein<lb/>
Die
             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mir bezalen fein<lb/>
Mit irem Blut den ku&#x0364;len
             Wein.<lb/></p>
        </sp>
        <stage>Sie gehen beid auß.</stage><lb/>
      </div>
      <cb/>
      <div type="act" n="1">
        <head>Actus 5.</head>
        <stage>Die vier Werber gehen ein</stage><lb/>
        <sp who="#ANTHINOUS">
          <speaker>Anthinous</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ind gar zu lang&#x017F;am gezogen<lb/>
Vns i&#x017F;t warlich der Vogel
               entpflogen<lb n="795"/>
Dem wir die &#x017F;printzen hetten g&#x017F;telt.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#AMPHINEMUS">
          <speaker>Amphinemus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Die Go&#x0364;tter haben nit gewelt<lb/>
Vn&#x017F;chuldiges Blut
             zuuergie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Das werden &#x017F;ie vns la&#x017F;&#x017F;en
             genie&#x017F;&#x017F;en.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#AGELAUS">
          <speaker>Agelaus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jh&#xA75B; Werber &#x017F;chickt euch all gemein<lb n="800"/>
Es tritt Penelope
             herein<lb/>
Die erleucht den gantzen Palla&#x017F;t<lb/>
Recht als der liechten Sunnen
             gla&#x017F;t.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#PENELOPE">
          <speaker>Penelope</speaker>
          <stage> tritt ein mit ih&#xA75B;er<lb/>
Ewriclea vnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Anthineo du vnd dein g&#x017F;ellen<lb/>
Habt meim Son heimlich nach thun
               &#x017F;tel-len<lb n="805"/>
Mit vntrew vnd mo&#x0364;rderi&#x017F;chem
             betrug<lb/>
Hab wir nit vberla&#x017F;ten genug<lb/>
Von euch das jr in
             vbermut<lb/>
Auffre&#x017F;t vnd verzert vn&#x017F;er gut<lb/>
Wider Gott billigkeit vnd
               eh&#xA75B;<lb n="810"/>
Wo&#x0364;lt vns belaidigen noch meh&#xA75B;<lb/>
Das werden
             noch die Go&#x0364;tter rechen<lb/>
Vnd ewer jung leben abbrechen<lb/>
Es g&#x017F;chech
             geleich heut oder morgen.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#EWRIMACHUS">
          <speaker>Ewrimachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Penelope &#x017F;ey du on &#x017F;orgen<lb n="815"/>
Das einer nemb ein &#x017F;olchs in
             &#x017F;in<lb/>
Wann ich &#x017F;elber bereitet bin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">r ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;r</fw>
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XCVIIIa/0014] Weltlich vnd Poetisch histori. O Vatter wie biſt du her kummen Vliſſes ſpꝛicht. Alcineus der Koͤnig gleich Jn Pheacia dem Koͤnigreich Der hat mich laſſen bringen her 765 Mein Sohn nun hoͤꝛ ich boͤſe maͤr Die Werber vnſer Hoff vnd Hauß Gwaltig beſitzen vberauß Vnd ſey ir gar ein Michel ſchar. Thelemachus ſpꝛicht. Herꝛ Vatter das iſt leider war 770 O wie ſollen wir der ab kummen Vliſſes ſpꝛicht. Jch hab von der Goͤttin vernummen Sie woͤll vns helffen vnd beyſtehn Darumb ſo thu gen Hof nein gehn So will ich morgen mit dem frummen 775 Vnſerm Sewhirten nachhin kummen Jn Betlers gſtalt wie ich vor war Vnd laß dich nit bekuͤmern gar Ob gleich die Werber ſpotten mein Das ich muß jr ſpotuogel ſein 780 Mit ſcheltworten ſich an mich lainen Werffen mit delern oder bainen Das leid vnd nit der gleichen thu Samb du mir etwas ghoͤreſt zu Auch nimb ich da ein Eid von dir 785 Das du keim Menſchen ſagſt von mir Biß das Minerua wappent mich Denn will ich rechen mich vnd dich Vnd mein hertz aller liebſten gmahel Die ehlich trew helt veſt wie Stahel 790 An den Werbern allen gemein Die muͤſſen mir bezalen fein Mit irem Blut den kuͤlen Wein. Sie gehen beid auß. Actus 5. Die vier Werber gehen ein Anthinous ſpꝛicht. Wir ſind gar zu langſam gezogen Vns iſt warlich der Vogel entpflogen 795 Dem wir die ſprintzen hetten gſtelt. Amphinemus ſpꝛicht. Die Goͤtter haben nit gewelt Vnſchuldiges Blut zuuergieſſen Das werden ſie vns laſſen genieſſen. Agelaus ſpꝛicht. Jhꝛ Werber ſchickt euch all gemein 800 Es tritt Penelope herein Die erleucht den gantzen Pallaſt Recht als der liechten Sunnen glaſt. Penelope tritt ein mit ihꝛer Ewriclea vnd ſpꝛicht. Anthineo du vnd dein gſellen Habt meim Son heimlich nach thun ſtel-len 805 Mit vntrew vnd moͤrderiſchem betrug Hab wir nit vberlaſten genug Von euch das jr in vbermut Auffreſt vnd verzert vnſer gut Wider Gott billigkeit vnd ehꝛ 810 Woͤlt vns belaidigen noch mehꝛ Das werden noch die Goͤtter rechen Vnd ewer jung leben abbrechen Es gſchech geleich heut oder morgen. Ewrimachus ſpꝛicht. Penelope ſey du on ſorgen 815 Das einer nemb ein ſolchs in ſin Wann ich ſelber bereitet bin Fuͤr r ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/14
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. XCVIIIa. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/14>, abgerufen am 27.05.2020.