Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch]
Ewriclea spricht:
Tochter ich sag warhafte ding
Er ist zu landt der ehrenuest
Thelemachus hats lengst gewest
Hats doch nit offenbaren wöllen1190
Biß so lang sie die Werber fellen
Auch ich Dir ein warzeichen sag
Jch hab jm auff den heuting tag
Sein füß gwaschen/vnd sach auff trawen
Die massen die ims wild Schwein hat ghawen1195
Auff Peruasum an dem gejaid
Darumb laß ab dein hertzen laid
Komb zu dem lieben gmahel dein.
Penelope felt jhr vmb den
Hals vnnd spricht.

O hertzenliebes Mütterlein
Erst glaub ich dir gentzlich fürwar1200
Nun ist verschwunden gantz vnd gar
Mein trawern vnd hertzliche klag
Wol mir das ich erlebt den tag
Das ich meinen Herrn sehen sol.
Ewriclea spricht.
Schaw dort kombt er jetz kenst jn wol1205
Weil er jetz fürstlich ist bekleid
Der vor in eins Betlers bescheid
Zu Hof vertrieben hat vil tag
Vnerkandt in trawren vnd klag.
Vlisses kombt/
Penelope lauft
jhm entgegen/felt jhm vmb den
Hals vnnd spricht.

O mein hertzliebster gmahel frumb1210
Biß mir zu tausent mal wilkumb
Jch hab besorgt du seist langst todt
Vor Troya in dem blute roth
Oder auff der heimfart versuncken
[Spaltenumbruch] Jn dem wütenden Meer ertruncken1215
Wie dann vil Griechen ist geschehen
Wie man das hört singen vnd jehen
Het schier verzagt an deiner zu kunft
Es dünckt mich wider all vernunft
Das du bist kumen so armer gstalt1220
Ewriclea lauff schnel vnd bald
Bring Laertem sein Vatter rein
Den hertzenlieben Schweher mein
Der sich vmb dich so hart hat kümert
Das jm ist all sein frewd zertrümert1225
Hat sein wonung im Weinbergen dauß
Mocht nit mehr wohnen in dem Hauß
Dieweil du nit warst anheim mehr
So ellend er sein zeit verzer
Vnd seuftzet tag vnd nacht nach dir1230
Ach mein Vlisse sag doch mir
Wo bist du doch gewest so lang.
Vlisses spricht.
So merck aufs kürtzt in dem anfang
Als wir biß in das zehendt jar
Lagen vor der Stat Troya zwar1235
Die gwunnen/als ich heimwertz führ
Mit mein Schifn ich bestritten wur
Von den Cicones/auch ein vngestümb
Warff vns darnach auf dem Meer vmb
Neun tagraiß/darnach ich mit nam1240
Jn die Heel deß Cicloppen kam
Der meiner gsellen mir sechs fraß
Den ich mit list doch blenden was
Das ich jm auß der Heel entron
Vnd nach dem fuhren wir hinon1245
Zu Eolo dem König der hat
Vns wol gehalten ein gantz Monat
Vnd fertigt mich auch ehrlich ab
Da ich auch schon gesehen hab
Jtaca mein lieb Vatterlandt1250
Da sich aber erhub zu handt
Ein vngestümigkeit im Meer
Vnd
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch]
Ewriclea ſpꝛicht:
Tochter ich ſag warhafte ding
Er iſt zu landt der ehꝛenueſt
Thelemachus hats lengſt geweſt
Hats doch nit offenbaren woͤllen1190
Biß ſo lang ſie die Werber fellen
Auch ich Dir ein warzeichen ſag
Jch hab jm auff den heuting tag
Sein fuͤß gwaſchẽ/vñ ſach auff trawen
Die maſſen die ims wild Schwein hat ghawen1195
Auff Peruaſum an dem gejaid
Darumb laß ab dein hertzen laid
Komb zu dem lieben gmahel dein.
Penelope felt jhꝛ vmb den
Hals vnnd ſpꝛicht.

O hertzenliebes Muͤtterlein
Erſt glaub ich dir gentzlich fuͤrwar1200
Nun iſt verſchwunden gantz vnd gar
Mein trawern vnd hertzliche klag
Wol mir das ich erlebt den tag
Das ich meinen Herꝛn ſehen ſol.
Ewriclea ſpꝛicht.
Schaw dort kombt er jetz kenſt jn wol1205
Weil er jetz fuͤrſtlich iſt bekleid
Der vor in eins Betlers beſcheid
Zu Hof vertrieben hat vil tag
Vnerkandt in trawren vnd klag.
Vliſſes kombt/
Penelope lauft
jhm entgegen/felt jhm vmb den
Hals vnnd ſpꝛicht.

O mein hertzliebſter gmahel frumb1210
Biß mir zu tauſent mal wilkumb
Jch hab beſorgt du ſeiſt langſt todt
Vor Troya in dem blute roth
Oder auff der heimfart verſuncken
[Spaltenumbruch] Jn dem wuͤtenden Meer ertruncken1215
Wie dann vil Griechen iſt geſchehen
Wie man das hoͤrt ſingen vnd jehen
Het ſchier verzagt an deiner zu kunft
Es duͤnckt mich wider all vernunft
Das du biſt kumen ſo armer gſtalt1220
Ewriclea lauff ſchnel vnd bald
Bring Laertem ſein Vatter rein
Den hertzenlieben Schweher mein
Der ſich vmb dich ſo hart hat kuͤmert
Das jm iſt all ſein frewd zertruͤmert1225
Hat ſein wonung im Weinbergen dauß
Mocht nit mehꝛ wohnen in dem Hauß
Dieweil du nit warſt anheim mehꝛ
So ellend er ſein zeit verzer
Vnd ſeuftzet tag vnd nacht nach dir1230
Ach mein Vliſſe ſag doch mir
Wo biſt du doch geweſt ſo lang.
Vliſſes ſpꝛicht.
So merck aufs kuͤrtzt in dem anfang
Als wir biß in das zehendt jar
Lagen vor der Stat Troya zwar1235
Die gwunnen/als ich heimwertz fuͤhꝛ
Mit mein Schifn ich beſtritten wur
Von den Cicones/auch ein vngeſtuͤmb
Warff vns darnach auf dem Meer vmb
Neun tagraiß/darnach ich mit nam1240
Jn die Heel deß Cicloppen kam
Der meiner gſellen mir ſechs fraß
Den ich mit liſt doch blenden was
Das ich jm auß der Heel entron
Vnd nach dem fuhꝛen wir hinon1245
Zu Eolo dem Koͤnig der hat
Vns wol gehalten ein gantz Monat
Vnd fertigt mich auch ehꝛlich ab
Da ich auch ſchon geſehen hab
Jtaca mein lieb Vatterlandt1250
Da ſich aber erhub zu handt
Ein vngeſtuͤmigkeit im Meer
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0022" n="CIIa"/>
        <fw place="top" type="header">Weltlich vnd Poetisch histori.</fw>
        <cb/>
        <sp who="#EWRICLEA">
          <speaker>Ewriclea</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht:</stage><lb/>
          <p>Tochter ich &#x017F;ag warhafte ding<lb/>
Er i&#x017F;t zu landt der
             eh&#xA75B;enue&#x017F;t<lb/>
Thelemachus hats leng&#x017F;t gewe&#x017F;t<lb/>
Hats doch
             nit offenbaren wo&#x0364;llen<lb n="1190"/>
Biß &#x017F;o lang &#x017F;ie die Werber
             fellen<lb/>
Auch ich Dir ein warzeichen &#x017F;ag<lb/>
Jch hab jm auff den heuting
             tag<lb/>
Sein fu&#x0364;ß gwa&#x017F;che&#x0303;/vn&#x0303; &#x017F;ach auff
             trawen<lb/>
Die ma&#x017F;&#x017F;en die ims wild Schwein hat ghawen<lb n="1195"/>
Auff
               <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4044717-0">Perua&#x017F;um</placeName> an dem
             gejaid<lb/>
Darumb laß ab dein hertzen laid<lb/>
Komb zu dem lieben gmahel dein.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#PENELOPE">
          <speaker>Penelope</speaker>
          <stage>felt jh&#xA75B; vmb den<lb/>
Hals vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>O hertzenliebes Mu&#x0364;tterlein<lb/>
Er&#x017F;t glaub ich dir gentzlich
               fu&#x0364;rwar<lb n="1200"/>
Nun i&#x017F;t ver&#x017F;chwunden gantz vnd gar<lb/>
Mein
             trawern vnd hertzliche klag<lb/>
Wol mir das ich erlebt den tag<lb/>
Das ich meinen
             Her&#xA75B;n &#x017F;ehen &#x017F;ol.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#EWRICLEA">
          <speaker>Ewriclea</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Schaw dort kombt er jetz ken&#x017F;t jn wol<lb n="1205"/>
Weil er jetz
             fu&#x0364;r&#x017F;tlich i&#x017F;t bekleid<lb/>
Der vor in eins Betlers
             be&#x017F;cheid<lb/>
Zu Hof vertrieben hat vil tag<lb/>
Vnerkandt in trawren vnd
             klag.<lb/></p>
        </sp>
        <stage>Vli&#x017F;&#x017F;es kombt/</stage>
        <sp who="#PENELOPE">
          <speaker>Penelope</speaker>
          <stage>lauft<lb/>
jhm entgegen/felt jhm vmb den<lb/>
Hals vnnd
             &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>O mein hertzlieb&#x017F;ter gmahel frumb<lb n="1210"/>
Biß mir zu tau&#x017F;ent mal
             wilkumb<lb/>
Jch hab be&#x017F;orgt du &#x017F;ei&#x017F;t lang&#x017F;t todt<lb/>
Vor
               <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName> in dem blute
             roth<lb/>
Oder auff der heimfart ver&#x017F;uncken<lb/><cb/>
Jn dem wu&#x0364;tenden Meer
               ertruncken<lb n="1215"/>
Wie dann vil Griechen i&#x017F;t ge&#x017F;chehen<lb/>
Wie man
             das ho&#x0364;rt &#x017F;ingen vnd jehen<lb/>
Het &#x017F;chier verzagt an deiner zu
             kunft<lb/>
Es du&#x0364;nckt mich wider all vernunft<lb/>
Das du bi&#x017F;t kumen
             &#x017F;o armer g&#x017F;talt<lb n="1220"/>
Ewriclea lauff &#x017F;chnel vnd
             bald<lb/>
Bring Laertem &#x017F;ein Vatter rein<lb/>
Den hertzenlieben Schweher
             mein<lb/>
Der &#x017F;ich vmb dich &#x017F;o hart hat ku&#x0364;mert<lb/>
Das jm
             i&#x017F;t all &#x017F;ein frewd zertru&#x0364;mert<lb n="1225"/>
Hat &#x017F;ein wonung
             im Weinbergen dauß<lb/>
Mocht nit meh&#xA75B; wohnen in dem Hauß<lb/>
Dieweil du nit
             war&#x017F;t anheim meh&#xA75B;<lb/>
So ellend er &#x017F;ein zeit verzer<lb/>
Vnd
             &#x017F;euftzet tag vnd nacht nach dir<lb n="1230"/>
Ach mein Vli&#x017F;&#x017F;e
             &#x017F;ag doch mir<lb/>
Wo bi&#x017F;t du doch gewe&#x017F;t &#x017F;o lang.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ULISSES">
          <speaker>Vli&#x017F;&#x017F;es</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>So merck aufs ku&#x0364;rtzt in dem anfang<lb/>
Als wir biß in das zehendt jar<lb/>
Lagen vor der Stat <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName>
               zwar<lb n="1235"/>
Die gwunnen/als ich heimwertz fu&#x0364;h&#xA75B;<lb/>
Mit mein
             Schifn ich be&#x017F;tritten wur<lb/>
Von den Cicones/auch ein
             vnge&#x017F;tu&#x0364;mb<lb/>
Warff vns darnach auf dem Meer vmb<lb/>
Neun tagraiß/darnach
             ich mit nam<lb n="1240"/>
Jn die Heel deß Cicloppen kam<lb/>
Der meiner g&#x017F;ellen mir
             &#x017F;echs fraß<lb/>
Den ich mit li&#x017F;t doch blenden was<lb/>
Das ich jm auß der
             Heel entron<lb/>
Vnd nach dem fuh&#xA75B;en wir hinon<lb n="1245"/>
Zu Eolo dem
             Ko&#x0364;nig der hat<lb/>
Vns wol gehalten ein gantz Monat<lb/>
Vnd fertigt mich auch
             eh&#xA75B;lich ab<lb/>
Da ich auch &#x017F;chon ge&#x017F;ehen hab<lb/><placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4109169-3">Jtaca</placeName> mein lieb Vatterlandt<lb n="1250"/>
Da &#x017F;ich aber erhub zu handt<lb/>
Ein vnge&#x017F;tu&#x0364;migkeit im Meer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw>
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[CIIa/0022] Weltlich vnd Poetisch histori. Ewriclea ſpꝛicht: Tochter ich ſag warhafte ding Er iſt zu landt der ehꝛenueſt Thelemachus hats lengſt geweſt Hats doch nit offenbaren woͤllen 1190 Biß ſo lang ſie die Werber fellen Auch ich Dir ein warzeichen ſag Jch hab jm auff den heuting tag Sein fuͤß gwaſchẽ/vñ ſach auff trawen Die maſſen die ims wild Schwein hat ghawen 1195 Auff Peruaſum an dem gejaid Darumb laß ab dein hertzen laid Komb zu dem lieben gmahel dein. Penelope felt jhꝛ vmb den Hals vnnd ſpꝛicht. O hertzenliebes Muͤtterlein Erſt glaub ich dir gentzlich fuͤrwar 1200 Nun iſt verſchwunden gantz vnd gar Mein trawern vnd hertzliche klag Wol mir das ich erlebt den tag Das ich meinen Herꝛn ſehen ſol. Ewriclea ſpꝛicht. Schaw dort kombt er jetz kenſt jn wol 1205 Weil er jetz fuͤrſtlich iſt bekleid Der vor in eins Betlers beſcheid Zu Hof vertrieben hat vil tag Vnerkandt in trawren vnd klag. Vliſſes kombt/ Penelope lauft jhm entgegen/felt jhm vmb den Hals vnnd ſpꝛicht. O mein hertzliebſter gmahel frumb 1210 Biß mir zu tauſent mal wilkumb Jch hab beſorgt du ſeiſt langſt todt Vor Troya in dem blute roth Oder auff der heimfart verſuncken Jn dem wuͤtenden Meer ertruncken 1215 Wie dann vil Griechen iſt geſchehen Wie man das hoͤrt ſingen vnd jehen Het ſchier verzagt an deiner zu kunft Es duͤnckt mich wider all vernunft Das du biſt kumen ſo armer gſtalt 1220 Ewriclea lauff ſchnel vnd bald Bring Laertem ſein Vatter rein Den hertzenlieben Schweher mein Der ſich vmb dich ſo hart hat kuͤmert Das jm iſt all ſein frewd zertruͤmert 1225 Hat ſein wonung im Weinbergen dauß Mocht nit mehꝛ wohnen in dem Hauß Dieweil du nit warſt anheim mehꝛ So ellend er ſein zeit verzer Vnd ſeuftzet tag vnd nacht nach dir 1230 Ach mein Vliſſe ſag doch mir Wo biſt du doch geweſt ſo lang. Vliſſes ſpꝛicht. So merck aufs kuͤrtzt in dem anfang Als wir biß in das zehendt jar Lagen vor der Stat Troya zwar 1235 Die gwunnen/als ich heimwertz fuͤhꝛ Mit mein Schifn ich beſtritten wur Von den Cicones/auch ein vngeſtuͤmb Warff vns darnach auf dem Meer vmb Neun tagraiß/darnach ich mit nam 1240 Jn die Heel deß Cicloppen kam Der meiner gſellen mir ſechs fraß Den ich mit liſt doch blenden was Das ich jm auß der Heel entron Vnd nach dem fuhꝛen wir hinon 1245 Zu Eolo dem Koͤnig der hat Vns wol gehalten ein gantz Monat Vnd fertigt mich auch ehꝛlich ab Da ich auch ſchon geſehen hab Jtaca mein lieb Vatterlandt 1250 Da ſich aber erhub zu handt Ein vngeſtuͤmigkeit im Meer Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/22
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. CIIa. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/22>, abgerufen am 14.07.2020.