Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch] Halt lieb vnd trew jhrem Ehmon
Da hat sie lob vnd ehre von1330
Zum andern lehrt bey Vlissi
Ein Biderman das er alhy
Jn allem sein thun vnd wandel
Fein weißlich vnd fürsichtig handel
Auff das er sich zu aller zeit1335
Hüt vnd fürsech vor gfehrligkeit
Wo er aber komb in gefahr
Das er denn sein gebet nit spar
Zu Gott der im erlösung sendt
Vnd auch sein trübsal vnd ellendt1340
Starckmütig vnd geduldig trag
Nit kleinmütig darinn verzag
Biß sich Glück wider zu jm kehr
Geb wider gsundtheit/gut vnd ehr
Als denn mag er sich wider rechen1345
Vnd gwalt mit gegen gwalt brechen.
Zum dritten bey Thelemacho
So lehrt ein frummer Sohn also
Sein Eltern trewlich vor zu gehn
Jnn allen nöthen bey zu stehn1350
Es treff an leib/ehr oder gut
Soll er mit gehorsamen mut
Sein Eltern sein in dienst ergeben
So gibt jm Gott ein langes leben.
Zum vierdten bey den zwey Hirtn schon1355
Soll lehren hie ein vnterthon
Das er in not auch gleicher massen
Sein Obrigkeit nit soll verlassen
Sonder beystehn mit leib vnd gut
Vnd für sie kempfen auff das Blut.1360
Zum fünften bey den vntrewen Maiden
Lehrt ein Ehalt hie wol beschaiden
Wo er auch helt vntrewlich hauß
Das jm auch endtlich volg darauß
Schandt/laster vnd die Göttlich rach1365
Vntrewes dienstes lohn entpfach.
Zum sechsten bey den Werbern söllen
Mercken/die frechen jungen gsellen
Wo sie so vnverschambt vmbschawen
Zu bulen vmb frumme Ehfrawen1370
Mit listigen rencken vnd sachen
Jhrn Ehmennern trewlos machen
Dergleichen frumme Töchterlein
Auch bringen in die schnurr hinein
Absaugen mit vntrewem mut1375
Auch zu der ehr/ihr hab vnd gut
Das solche stück wie obgesprochen
An jn nit bleibet vngerochen
Zalens sie es nicht mit jrm Blut
Gott sie doch endtlich straffen thut1380
Mit schandt/armut oder kranckheit
Oder aufs wengst nach dieser zeit
Jn pein ewiges vngemachs.
Daruor bhüt vns Gott wünscht Hans Sachs.
Die Person in die Comedi.
Ehrnholdt.   1
Menelaus König zu Sparta   .2
Nestor ein Fürst zu Pilum   .3
Vlisses ein Fürst zu Jtaca   .4
Penelope die keusch sein Haußfraw.   5
Thelemachus jhr beider Sohn.   6
Minerua die Göttin der Weißheit.   7
Ewriclea die Kamerfraw Penelope.   8

Anthinous.   9Die 4. Werber.
Ewrimachus.   10
Agelaus.   11
Amphinemus.   12
Ewmeus der Sewhirdt.   13
Philecius der Ochßenhirdt.   14

Anno Saluis/M. D. L. V.
Am XX. Tag Februarij.
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch] Halt lieb vnd trew jhꝛem Ehmon
Da hat ſie lob vnd ehꝛe von1330
Zum andern lehꝛt bey Vliſſi
Ein Biderman das er alhy
Jn allem ſein thun vnd wandel
Fein weißlich vnd fuͤrſichtig handel
Auff das er ſich zu aller zeit1335
Huͤt vnd fuͤrſech vor gfehꝛligkeit
Wo er aber komb in gefahꝛ
Das er denn ſein gebet nit ſpar
Zu Gott der im erloͤſung ſendt
Vnd auch ſein truͤbſal vnd ellendt1340
Starckmuͤtig vnd geduldig trag
Nit kleinmuͤtig darinn verzag
Biß ſich Gluͤck wider zu jm kehꝛ
Geb wider gſundtheit/gut vnd ehꝛ
Als denn mag er ſich wider rechen1345
Vnd gwalt mit gegen gwalt brechen.
Zum dritten bey Thelemacho
So lehꝛt ein frummer Sohn alſo
Sein Eltern trewlich vor zu gehn
Jnn allen noͤthen bey zu ſtehn1350
Es treff an leib/ehꝛ oder gut
Soll er mit gehorſamen mut
Sein Eltern ſein in dienſt ergeben
So gibt jm Gott ein langes leben.
Zum vierdtẽ bey den zwey Hirtn ſchon1355
Soll lehꝛen hie ein vnterthon
Das er in not auch gleicher maſſen
Sein Obrigkeit nit ſoll verlaſſen
Sonder beyſtehn mit leib vnd gut
Vnd fuͤr ſie kempfen auff das Blut.1360
Zum fuͤnften bey den vntrewen Maiden
Lehꝛt ein Ehalt hie wol beſchaiden
Wo er auch helt vntrewlich hauß
Das jm auch endtlich volg darauß
Schandt/laſter vnd die Goͤttlich rach1365
Vntrewes dienſtes lohn entpfach.
Zum ſechſten bey den Werbern ſoͤllen
Mercken/die frechen jungen gſellen
Wo ſie ſo vnverſchambt vmbſchawen
Zu bulen vmb frumme Ehfrawen1370
Mit liſtigen rencken vnd ſachen
Jhꝛn Ehmennern trewlos machen
Dergleichen frumme Toͤchterlein
Auch bringen in die ſchnurꝛ hinein
Abſaugen mit vntrewem mut1375
Auch zu der ehꝛ/ihꝛ hab vnd gut
Das ſolche ſtuͤck wie obgeſprochen
An jn nit bleibet vngerochen
Zalens ſie es nicht mit jrm Blut
Gott ſie doch endtlich ſtraffen thut1380
Mit ſchandt/armut oder kranckheit
Oder aufs wengſt nach dieſer zeit
Jn pein ewiges vngemachs.
Daruor bhuͤt vns Gott wuͤnſcht Hans Sachs.
Die Perſon in die Comedi.
Ehꝛnholdt.   1
Menelaus Koͤnig zu Sparta   .2
Neſtor ein Fuͤrſt zu Pilum   .3
Vliſſes ein Fuͤrſt zu Jtaca   .4
Penelope die keuſch ſein Haußfraw.   5
Thelemachus jhꝛ beider Sohn.   6
Minerua die Goͤttin der Weißheit.   7
Ewriclea die Kamerfraw Penelope.   8

Anthinous.   9Die 4. Werber.
Ewrimachus.   10
Agelaus.   11
Amphinemus.   12
Ewmeus der Sewhirdt.   13
Philecius der Ochßenhirdt.   14

Anno Saluis/M. D. L. V.
Am XX. Tag Februarij.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <sp who="#EHRNHOLDT">
          <p><pb facs="#f0024" n="CIIIa"/><fw place="top" type="header">Weltlich vnd Poetisch histori.</fw><cb/>
Halt lieb vnd trew jh&#xA75B;em Ehmon<lb/>
Da
             hat &#x017F;ie lob vnd eh&#xA75B;e von<lb n="1330"/>
Zum andern leh&#xA75B;t bey
             Vli&#x017F;&#x017F;i<lb/>
Ein Biderman das er alhy<lb/>
Jn allem &#x017F;ein thun vnd
             wandel<lb/>
Fein weißlich vnd fu&#x0364;r&#x017F;ichtig handel<lb/>
Auff das er
             &#x017F;ich zu aller zeit<lb n="1335"/>
Hu&#x0364;t vnd fu&#x0364;r&#x017F;ech vor
             gfeh&#xA75B;ligkeit<lb/>
Wo er aber komb in gefah&#xA75B;<lb/>
Das er denn &#x017F;ein
             gebet nit &#x017F;par<lb/>
Zu Gott der im erlo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;endt<lb/>
Vnd
             auch &#x017F;ein tru&#x0364;b&#x017F;al vnd ellendt<lb n="1340"/>
Starckmu&#x0364;tig vnd
             geduldig trag<lb/>
Nit kleinmu&#x0364;tig darinn verzag<lb/>
Biß &#x017F;ich Glu&#x0364;ck
             wider zu jm keh&#xA75B;<lb/>
Geb wider g&#x017F;undtheit/gut vnd eh&#xA75B;<lb/>
Als denn
             mag er &#x017F;ich wider rechen<lb n="1345"/>
Vnd gwalt mit gegen gwalt brechen.<lb/>
Zum
             dritten bey Thelemacho<lb/>
So leh&#xA75B;t ein frummer Sohn al&#x017F;o<lb/>
Sein Eltern
             trewlich vor zu gehn<lb/>
Jnn allen no&#x0364;then bey zu &#x017F;tehn<lb n="1350"/>
Es
             treff an leib/eh&#xA75B; oder gut<lb/>
Soll er mit gehor&#x017F;amen mut<lb/>
Sein Eltern
             &#x017F;ein in dien&#x017F;t ergeben<lb/>
So gibt jm Gott ein langes leben.<lb/>
Zum
             vierdte&#x0303; bey den zwey Hirtn &#x017F;chon<lb n="1355"/>
Soll leh&#xA75B;en hie ein
             vnterthon<lb/>
Das er in not auch gleicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sein Obrigkeit nit
             &#x017F;oll verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sonder bey&#x017F;tehn mit leib vnd gut<lb/>
Vnd
             fu&#x0364;r &#x017F;ie kempfen auff das Blut.<lb n="1360"/>
Zum fu&#x0364;nften bey den
             vntrewen Maiden<lb/>
Leh&#xA75B;t ein Ehalt hie wol be&#x017F;chaiden<lb/>
Wo er auch helt
             vntrewlich hauß<lb/>
Das jm auch endtlich volg darauß<lb/>
Schandt/la&#x017F;ter vnd die
             Go&#x0364;ttlich rach<lb n="1365"/>
Vntrewes dien&#x017F;tes lohn entpfach.<lb/>
Zum
             &#x017F;ech&#x017F;ten bey den Werbern &#x017F;o&#x0364;llen<lb/>
Mercken/die frechen
             jungen g&#x017F;ellen<lb/>
Wo &#x017F;ie &#x017F;o vnver&#x017F;chambt
             vmb&#x017F;chawen<lb/>
Zu bulen vmb frumme Ehfrawen<lb n="1370"/>
Mit li&#x017F;tigen
             rencken vnd &#x017F;achen<lb/>
Jh&#xA75B;n Ehmennern trewlos machen<lb/>
Dergleichen
             frumme To&#x0364;chterlein<lb/>
Auch bringen in die &#x017F;chnur&#xA75B; hinein<lb/>
Ab&#x017F;augen mit vntrewem mut<lb n="1375"/>
Auch zu der eh&#xA75B;/ih&#xA75B; hab vnd
             gut<lb/>
Das &#x017F;olche &#x017F;tu&#x0364;ck wie obge&#x017F;prochen<lb/>
An jn nit
             bleibet vngerochen<lb/>
Zalens &#x017F;ie es nicht mit jrm Blut<lb/>
Gott &#x017F;ie doch
             endtlich &#x017F;traffen thut<lb n="1380"/>
Mit &#x017F;chandt/armut oder
             kranckheit<lb/>
Oder aufs weng&#x017F;t nach die&#x017F;er zeit<lb/>
Jn pein ewiges
             vngemachs.<lb/>
Daruor bhu&#x0364;t vns Gott wu&#x0364;n&#x017F;cht Hans Sachs.<lb/></p>
        </sp>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Die Per&#x017F;on in die Comedi.</head><lb/>
        <castList>
          <castItem>
            <role xml:id="EHRNHOLDT">Eh&#xA75B;nholdt.<space dim="horizontal"/>1</role>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="MENELAUS">Menelaus</role>
            <roleDesc>Ko&#x0364;nig zu <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4056054-5">Sparta</placeName><space dim="horizontal"/>.2</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="NESTOR">Ne&#x017F;tor</role>
            <roleDesc>ein Fu&#x0364;r&#x017F;t zu <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4234889-4">Pilum</placeName><space dim="horizontal"/>.3</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="ULISSES">Vli&#x017F;&#x017F;es</role>
            <roleDesc>ein Fu&#x0364;r&#x017F;t zu <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4109169-3">Jtaca</placeName><space dim="horizontal"/>.4</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="PENELOPE">Penelope</role>
            <roleDesc>die keu&#x017F;ch &#x017F;ein Haußfraw.<space dim="horizontal"/>5</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="THELEMACHUS">Thelemachus</role>
            <roleDesc>jh&#xA75B; beider Sohn.<space dim="horizontal"/>6</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="MINERUA">Minerua</role>
            <roleDesc>die Go&#x0364;ttin der Weißheit.<space dim="horizontal"/>7</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="EWRICLEA">Ewriclea</role>
            <roleDesc>die Kamerfraw Penelope.<space dim="horizontal"/>8</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castGroup rendition="#rightBraced">
            <castItem>
              <role xml:id="ANTHINOUS">Anthinous.<space dim="horizontal"/>9</role>
            </castItem><lb/>
            <castItem>
              <role xml:id="EWRIMACHUS">Ewrimachus.<space dim="horizontal"/>10</role>
            </castItem><lb/>
            <castItem>
              <role xml:id="AGELAUS">Agelaus.<space dim="horizontal"/>11</role>
            </castItem><lb/>
            <castItem>
              <role xml:id="AMPHINEMUS">Amphinemus.<space dim="horizontal"/>12</role>
            </castItem><lb/>
            <roleDesc>Die 4. Werber.</roleDesc>
          </castGroup>
          <castItem>
            <role xml:id="EWMEUS">Ewmeus</role>
            <roleDesc>der Sewhirdt.<space dim="horizontal"/>13</roleDesc>
          </castItem><lb/>
          <castItem>
            <role xml:id="PHILECIUS">Philecius</role>
            <roleDesc>der Ochßenhirdt.<space dim="horizontal"/>14</roleDesc>
          </castItem><lb/>
        </castList>
      </div>
    </body>
    <back>
      <docDate when="1555-02-20">Anno Saluis/M. D. L. V.<lb/>
Am XX. Tag Februarij.<lb/></docDate>
    </back>
  </text>
</TEI>
[CIIIa/0024] Weltlich vnd Poetisch histori. Halt lieb vnd trew jhꝛem Ehmon Da hat ſie lob vnd ehꝛe von 1330 Zum andern lehꝛt bey Vliſſi Ein Biderman das er alhy Jn allem ſein thun vnd wandel Fein weißlich vnd fuͤrſichtig handel Auff das er ſich zu aller zeit 1335 Huͤt vnd fuͤrſech vor gfehꝛligkeit Wo er aber komb in gefahꝛ Das er denn ſein gebet nit ſpar Zu Gott der im erloͤſung ſendt Vnd auch ſein truͤbſal vnd ellendt 1340 Starckmuͤtig vnd geduldig trag Nit kleinmuͤtig darinn verzag Biß ſich Gluͤck wider zu jm kehꝛ Geb wider gſundtheit/gut vnd ehꝛ Als denn mag er ſich wider rechen 1345 Vnd gwalt mit gegen gwalt brechen. Zum dritten bey Thelemacho So lehꝛt ein frummer Sohn alſo Sein Eltern trewlich vor zu gehn Jnn allen noͤthen bey zu ſtehn 1350 Es treff an leib/ehꝛ oder gut Soll er mit gehorſamen mut Sein Eltern ſein in dienſt ergeben So gibt jm Gott ein langes leben. Zum vierdtẽ bey den zwey Hirtn ſchon 1355 Soll lehꝛen hie ein vnterthon Das er in not auch gleicher maſſen Sein Obrigkeit nit ſoll verlaſſen Sonder beyſtehn mit leib vnd gut Vnd fuͤr ſie kempfen auff das Blut. 1360 Zum fuͤnften bey den vntrewen Maiden Lehꝛt ein Ehalt hie wol beſchaiden Wo er auch helt vntrewlich hauß Das jm auch endtlich volg darauß Schandt/laſter vnd die Goͤttlich rach 1365 Vntrewes dienſtes lohn entpfach. Zum ſechſten bey den Werbern ſoͤllen Mercken/die frechen jungen gſellen Wo ſie ſo vnverſchambt vmbſchawen Zu bulen vmb frumme Ehfrawen 1370 Mit liſtigen rencken vnd ſachen Jhꝛn Ehmennern trewlos machen Dergleichen frumme Toͤchterlein Auch bringen in die ſchnurꝛ hinein Abſaugen mit vntrewem mut 1375 Auch zu der ehꝛ/ihꝛ hab vnd gut Das ſolche ſtuͤck wie obgeſprochen An jn nit bleibet vngerochen Zalens ſie es nicht mit jrm Blut Gott ſie doch endtlich ſtraffen thut 1380 Mit ſchandt/armut oder kranckheit Oder aufs wengſt nach dieſer zeit Jn pein ewiges vngemachs. Daruor bhuͤt vns Gott wuͤnſcht Hans Sachs. Die Perſon in die Comedi. Ehꝛnholdt. 1 Menelaus Koͤnig zu Sparta .2 Neſtor ein Fuͤrſt zu Pilum .3 Vliſſes ein Fuͤrſt zu Jtaca .4 Penelope die keuſch ſein Haußfraw. 5 Thelemachus jhꝛ beider Sohn. 6 Minerua die Goͤttin der Weißheit. 7 Ewriclea die Kamerfraw Penelope. 8 Die 4. Werber. Anthinous. 9 Ewrimachus. 10 Agelaus. 11 Amphinemus. 12 Ewmeus der Sewhirdt. 13 Philecius der Ochßenhirdt. 14 Anno Saluis/M. D. L. V. Am XX. Tag Februarij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/24
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. CIIIa. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/24>, abgerufen am 27.05.2020.