Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch] Von den Troyaner ward gefelt
Da ich vnd dein Vatter mit nam
Vns allmal trewlich hielten zsam280
Jn allen scharmützel frü vnd spät
Dein Vatter gab die weisten räth
Für alle Fürsten in dem Krieg
Durch sein list/ erlangt wir den sieg
Als die Stat würd gschlaift vnn zerstört285
Priamus vnd sein Sohn ermördt
Vnd wir mit der bewt wol beladen
Abführn/doch mit der Gotes vngnaden
Wann etlich Griechen böser art
Die hetten sich versündet hart290
Deß machtens sie durch groß vngwitter
Vnser heimfart sawer vnd bitter
Das jr vil gangen sind zu grund
Dein Vatter auch abfuhr zu stund
Fuhrt dreyzehen Nauen mit jn295
Wo er aber ist kummen hin
Dasselbig ist vnwissendt mir
Wann von einander kamen wir
Kurtzer zeit im vngstummen Meer
Derhalb mein Sohn volg meiner leer300
Vnd eilendt hin Sparta fahr
Zu König Menelao dar
Der selb ist auch bey etling jarn
Jn der jrr auff dem Meer vmbgfarn
Ob der selb etwan het vernummen305
Wo doch entlichen hin wer kummen
Vlisses der lieb Vatter dein.
Minerua spricht.
Ja das ist auch die mainung mein
Die sach da klarer zu erfragen
Nun morgen frü bald es ist tagen310
Wöll wir auff sein vnd faren daruon.
Nestor spricht.
Nun thüt hinein die thürnitz gohn
Da wöllen wir essen zu nacht
[Spaltenumbruch] Vnd bald das nachtmal ist verbracht
Wöll wir zu Bett euch leuchten nider315
Auff das außruhen ewr glieder
Das jr morgen mögt wider reisen
Jedoch so müst jr mir verheissen
Das ir auff der jrrfart allein
Bey mir wölt wider keren ein.320
Sie gehen alle auß.
König Menelaus zu Sparta
geht ein vnd spricht.
Wie wol thut mir jetzundt die rhu
Das ich bin wider kummen zu
Mein Lacedemenischen Reich
Hab auch wider die jnnigkleich
Helena mein holdseligs Weib325
Von zart vnd Adelichem Leib
Die mir Paris entführet da
Deß Königs Sohn gen Troya
Von der wegen ich an dem endt
Bawt auch vil jar das ellendt.330
Der Ehrnholdt kombt/spricht.
Großmechtiger Köng vor dem Sal
Stehn zwen ehrlich Menner zu mal
Begern ein einigs wort mit dir
Zu reden auß hertzlicher begir
Wo es dir wolt befüglich sein.335
Menelaus spricht.
Ja heroldt bald laß sie herein
Wer weiß was in felt an dem endt
Wann wer vmbzeucht in dem ellendt
Dem thut wol in der frembd allzeit
Wird jm beweist gut willigkeit.340
Der Ehrnholdt führt sie beide
ein/
Thelemachus spricht
Groß-
q iiij
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch] Von den Troyaner ward gefelt
Da ich vnd dein Vatter mit nam
Vns allmal trewlich hielten zſam280
Jn allen ſcharmuͤtzel fruͤ vnd ſpaͤt
Dein Vatter gab die weiſten raͤth
Fuͤr alle Fuͤrſten in dem Krieg
Durch ſein liſt/ erlangt wir den ſieg
Als die Stat wuͤrd gſchlaift ṽn zerſtoͤrt285
Priamus vnd ſein Sohn ermoͤrdt
Vnd wir mit der bewt wol beladen
Abfuͤhꝛn/doch mit der Gotes vngnaden
Wann etlich Griechen boͤſer art
Die hetten ſich verſuͤndet hart290
Deß machtens ſie durch groß vngwitter
Vnſer heimfart ſawer vnd bitter
Das jr vil gangen ſind zu grund
Dein Vatter auch abfuhꝛ zu ſtund
Fuhꝛt dꝛeyzehen Nauen mit jn295
Wo er aber iſt kummen hin
Daſſelbig iſt vnwiſſendt mir
Wann von einander kamen wir
Kurtzer zeit im vngſtummen Meer
Derhalb mein Sohn volg meiner leer300
Vnd eilendt hin Sparta fahꝛ
Zu Koͤnig Menelao dar
Der ſelb iſt auch bey etling jarn
Jn der jrꝛ auff dem Meer vmbgfarn
Ob der ſelb etwan het vernummen305
Wo doch entlichen hin wer kummen
Vliſſes der lieb Vatter dein.
Minerua ſpꝛicht.
Ja das iſt auch die mainung mein
Die ſach da klarer zu erfragen
Nun morgen fruͤ bald es iſt tagen310
Woͤll wir auff ſein vnd faren daruon.
Neſtor ſpꝛicht.
Nun thuͤt hinein die thuͤrnitz gohn
Da woͤllen wir eſſen zu nacht
[Spaltenumbruch] Vnd bald das nachtmal iſt verbracht
Woͤll wir zu Bett euch leuchten nider315
Auff das außruhen ewꝛ glieder
Das jr morgen moͤgt wider reiſen
Jedoch ſo muͤſt jr mir verheiſſen
Das ir auff der jrꝛfart allein
Bey mir woͤlt wider keren ein.320
Sie gehen alle auß.
Koͤnig Menelaus zu Sparta
geht ein vnd ſpꝛicht.
Wie wol thut mir jetzundt die rhu
Das ich bin wider kummen zu
Mein Lacedemeniſchen Reich
Hab auch wider die jnnigkleich
Helena mein holdſeligs Weib325
Von zart vnd Adelichem Leib
Die mir Paris entfuͤhꝛet da
Deß Koͤnigs Sohn gen Troya
Von der wegen ich an dem endt
Bawt auch vil jar das ellendt.330
Der Ehꝛnholdt kombt/ſpꝛicht.
Großmechtiger Koͤng vor dem Sal
Stehn zwen ehꝛlich Menner zu mal
Begern ein einigs wort mit dir
Zu reden auß hertzlicher begir
Wo es dir wolt befuͤglich ſein.335
Menelaus ſpꝛicht.
Ja heroldt bald laß ſie herein
Wer weiß was in felt an dem endt
Wann wer vmbzeucht in dem ellendt
Dem thut wol in der frembd allzeit
Wird jm beweiſt gut willigkeit.340
Der Ehꝛnholdt fuͤhꝛt ſie beide
ein/
Thelemachus ſpꝛicht
Groß-
q iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <sp who="#NESTOR">
          <p><pb facs="#f0006" n="XCIIIIa"/><fw place="top" type="header">Weltlich vnd Poetisch histori.</fw><cb/>
Von den Troyaner ward
             gefelt<lb/>
Da ich vnd dein Vatter mit nam<lb/>
Vns allmal trewlich hielten z&#x017F;am<lb n="280"/>
Jn allen &#x017F;charmu&#x0364;tzel fru&#x0364; vnd
             &#x017F;pa&#x0364;t<lb/>
Dein Vatter gab die wei&#x017F;ten ra&#x0364;th<lb/>
Fu&#x0364;r
             alle Fu&#x0364;r&#x017F;ten in dem Krieg<lb/>
Durch &#x017F;ein li&#x017F;t/ erlangt wir
             den &#x017F;ieg<lb/>
Als die Stat wu&#x0364;rd g&#x017F;chlaift v&#x0303;n
               zer&#x017F;to&#x0364;rt<lb n="285"/>
Priamus vnd &#x017F;ein Sohn
             ermo&#x0364;rdt<lb/>
Vnd wir mit der bewt wol beladen<lb/>
Abfu&#x0364;h&#xA75B;n/doch mit
             der Gotes vngnaden<lb/>
Wann etlich Griechen bo&#x0364;&#x017F;er art<lb/>
Die hetten
             &#x017F;ich ver&#x017F;u&#x0364;ndet hart<lb n="290"/>
Deß machtens &#x017F;ie durch groß
             vngwitter<lb/>
Vn&#x017F;er heimfart &#x017F;awer vnd bitter<lb/>
Das jr vil gangen
             &#x017F;ind zu grund<lb/>
Dein Vatter auch abfuh&#xA75B; zu &#x017F;tund<lb/>
Fuh&#xA75B;t
             d&#xA75B;eyzehen Nauen mit jn<lb n="295"/>
Wo er aber i&#x017F;t kummen
             hin<lb/>
Da&#x017F;&#x017F;elbig i&#x017F;t vnwi&#x017F;&#x017F;endt mir<lb/>
Wann von
             einander kamen wir<lb/>
Kurtzer zeit im vng&#x017F;tummen Meer<lb/>
Derhalb mein Sohn volg
             meiner leer<lb n="300"/>
Vnd eilendt hin <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4056054-5">Sparta</placeName> fah&#xA75B;<lb/>
Zu Ko&#x0364;nig Menelao dar<lb/>
Der &#x017F;elb
             i&#x017F;t auch bey etling jarn<lb/>
Jn der jr&#xA75B; auff dem Meer vmbgfarn<lb/>
Ob der
             &#x017F;elb etwan het vernummen<lb n="305"/>
Wo doch entlichen hin wer
             kummen<lb/>
Vli&#x017F;&#x017F;es der lieb Vatter dein.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#MINERUA">
          <speaker>Minerua</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Ja das i&#x017F;t auch die mainung mein<lb/>
Die &#x017F;ach da klarer zu
             erfragen<lb/>
Nun morgen fru&#x0364; bald es i&#x017F;t tagen<lb n="310"/>
Wo&#x0364;ll
             wir auff &#x017F;ein vnd faren daruon.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#NESTOR">
          <speaker>Ne&#x017F;tor</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Nun thu&#x0364;t hinein die thu&#x0364;rnitz gohn<lb/>
Da wo&#x0364;llen wir
             e&#x017F;&#x017F;en zu nacht<lb/><cb/>
Vnd bald das nachtmal i&#x017F;t
             verbracht<lb/>
Wo&#x0364;ll wir zu Bett euch leuchten nider<lb n="315"/>
Auff das außruhen
             ew&#xA75B; glieder<lb/>
Das jr morgen mo&#x0364;gt wider rei&#x017F;en<lb/>
Jedoch
             &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t jr mir verhei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Das ir auff der
             jr&#xA75B;fart allein<lb/>
Bey mir wo&#x0364;lt wider keren ein.<lb n="320"/>
</p>
        </sp>
        <stage>Sie gehen alle auß.</stage>
        <sp who="#MENELAUS">
          <speaker>Ko&#x0364;nig Menelaus zu <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4056054-5">Sparta</placeName></speaker><lb/>
          <stage>geht ein vnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Wie wol thut mir jetzundt die rhu<lb/>
Das ich bin wider kummen zu<lb/>
Mein
             Lacedemeni&#x017F;chen Reich<lb/>
Hab auch wider die jnnigkleich<lb/>
Helena mein
             hold&#x017F;eligs Weib<lb n="325"/>
Von zart vnd Adelichem Leib<lb/>
Die mir Paris
             entfu&#x0364;h&#xA75B;et da<lb/>
Deß Ko&#x0364;nigs Sohn gen <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName><lb/>
Von der wegen ich an dem
             endt<lb/>
Bawt auch vil jar das ellendt.<lb n="330"/>
</p>
        </sp>
        <sp who="#EHRNHOLDT">
          <speaker>Der Eh&#xA75B;nholdt</speaker>
          <stage>kombt/&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Großmechtiger Ko&#x0364;ng vor dem Sal<lb/>
Stehn zwen eh&#xA75B;lich Menner zu
             mal<lb/>
Begern ein einigs wort mit dir<lb/>
Zu reden auß hertzlicher begir<lb/>
Wo es dir
             wolt befu&#x0364;glich &#x017F;ein.<lb n="335"/>
</p>
        </sp>
        <sp who="#MENELAUS">
          <speaker>Menelaus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Ja heroldt bald laß &#x017F;ie herein<lb/>
Wer weiß was in felt an dem endt<lb/>
Wann wer
             vmbzeucht in dem ellendt<lb/>
Dem thut wol in der frembd allzeit<lb/>
Wird jm
             bewei&#x017F;t gut willigkeit.<lb n="340"/>
</p>
        </sp>
        <stage>Der Eh&#xA75B;nholdt fu&#x0364;h&#xA75B;t &#x017F;ie beide<lb/>
ein/</stage>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht</stage><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">q iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Groß-</fw>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XCIIIIa/0006] Weltlich vnd Poetisch histori. Von den Troyaner ward gefelt Da ich vnd dein Vatter mit nam Vns allmal trewlich hielten zſam 280 Jn allen ſcharmuͤtzel fruͤ vnd ſpaͤt Dein Vatter gab die weiſten raͤth Fuͤr alle Fuͤrſten in dem Krieg Durch ſein liſt/ erlangt wir den ſieg Als die Stat wuͤrd gſchlaift ṽn zerſtoͤrt 285 Priamus vnd ſein Sohn ermoͤrdt Vnd wir mit der bewt wol beladen Abfuͤhꝛn/doch mit der Gotes vngnaden Wann etlich Griechen boͤſer art Die hetten ſich verſuͤndet hart 290 Deß machtens ſie durch groß vngwitter Vnſer heimfart ſawer vnd bitter Das jr vil gangen ſind zu grund Dein Vatter auch abfuhꝛ zu ſtund Fuhꝛt dꝛeyzehen Nauen mit jn 295 Wo er aber iſt kummen hin Daſſelbig iſt vnwiſſendt mir Wann von einander kamen wir Kurtzer zeit im vngſtummen Meer Derhalb mein Sohn volg meiner leer 300 Vnd eilendt hin Sparta fahꝛ Zu Koͤnig Menelao dar Der ſelb iſt auch bey etling jarn Jn der jrꝛ auff dem Meer vmbgfarn Ob der ſelb etwan het vernummen 305 Wo doch entlichen hin wer kummen Vliſſes der lieb Vatter dein. Minerua ſpꝛicht. Ja das iſt auch die mainung mein Die ſach da klarer zu erfragen Nun morgen fruͤ bald es iſt tagen 310 Woͤll wir auff ſein vnd faren daruon. Neſtor ſpꝛicht. Nun thuͤt hinein die thuͤrnitz gohn Da woͤllen wir eſſen zu nacht Vnd bald das nachtmal iſt verbracht Woͤll wir zu Bett euch leuchten nider 315 Auff das außruhen ewꝛ glieder Das jr morgen moͤgt wider reiſen Jedoch ſo muͤſt jr mir verheiſſen Das ir auff der jrꝛfart allein Bey mir woͤlt wider keren ein. 320 Sie gehen alle auß. Koͤnig Menelaus zu Sparta geht ein vnd ſpꝛicht. Wie wol thut mir jetzundt die rhu Das ich bin wider kummen zu Mein Lacedemeniſchen Reich Hab auch wider die jnnigkleich Helena mein holdſeligs Weib 325 Von zart vnd Adelichem Leib Die mir Paris entfuͤhꝛet da Deß Koͤnigs Sohn gen Troya Von der wegen ich an dem endt Bawt auch vil jar das ellendt. 330 Der Ehꝛnholdt kombt/ſpꝛicht. Großmechtiger Koͤng vor dem Sal Stehn zwen ehꝛlich Menner zu mal Begern ein einigs wort mit dir Zu reden auß hertzlicher begir Wo es dir wolt befuͤglich ſein. 335 Menelaus ſpꝛicht. Ja heroldt bald laß ſie herein Wer weiß was in felt an dem endt Wann wer vmbzeucht in dem ellendt Dem thut wol in der frembd allzeit Wird jm beweiſt gut willigkeit. 340 Der Ehꝛnholdt fuͤhꝛt ſie beide ein/ Thelemachus ſpꝛicht Groß- q iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/6
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. XCIIIIa. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/6>, abgerufen am 18.09.2020.