Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer die Regel hat und kennt, wird auch die
Abweichung von der Regel, den Fehler wenigst be-
urtheilen können, und nach und nach auch meiden
lernen. Da diese Fehler an einem andern Ort aufrich-
tig genug angegeben sind (Pastoralth. II. B. S. 18-25):
so will ich sie hier nicht wiederholen. Nur bitten
will ich noch meine jüngern Leser, um der Wahr-
heit willen, für die Jesus starb, nie ein unnützes Ge-
mächte des Verstandes, nie ein eitel Spielwerk des
Witzes, nie ein Süssgeschwätz von Modetugend auf
die Stätte zu bringen, von der nur Wort Gottes
durch Menschen an Menschen kommen soll.

VII.

Wenn der Prediger bey seinem Vortrage
die Natur der Sache, den Zweck des Evange-
liums und Predigtamtes, die Fähigkeit seiner
Zuhörer, die Umstände des Orts, der Zeit etc.
und seine eigne Person zu Rathe ziehen soll (III);
so wird es wohl ein schädlicher Fehler seyn,
entweder seine eigne Eitelkeit, die nur glänzen
will, entscheiden lassen, was man sagen solle;
oder die Eitelkeit einiger Zuhörer, die durch
einen akademischen Discours prononce avec mille
graces
unterhalten seyn wollen: oder die literä-
rischen Vorurtheile anderer, die gewissen Wahr-

heiten

Wer die Regel hat und kennt, wird auch die
Abweichung von der Regel, den Fehler wenigſt be-
urtheilen können, und nach und nach auch meiden
lernen. Da dieſe Fehler an einem andern Ort aufrich-
tig genug angegeben ſind (Paſtoralth. II. B. S. 18-25):
ſo will ich ſie hier nicht wiederholen. Nur bitten
will ich noch meine jüngern Leſer, um der Wahr-
heit willen, für die Jeſus ſtarb, nie ein unnützes Ge-
mächte des Verſtandes, nie ein eitel Spielwerk des
Witzes, nie ein Süſsgeſchwätz von Modetugend auf
die Stätte zu bringen, von der nur Wort Gottes
durch Menſchen an Menſchen kommen ſoll.

VII.

Wenn der Prediger bey ſeinem Vortrage
die Natur der Sache, den Zweck des Evange-
liums und Predigtamtes, die Fähigkeit ſeiner
Zuhörer, die Umſtände des Orts, der Zeit etc.
und ſeine eigne Perſon zu Rathe ziehen ſoll (III);
ſo wird es wohl ein ſchädlicher Fehler ſeyn,
entweder ſeine eigne Eitelkeit, die nur glänzen
will, entſcheiden laſſen, was man ſagen ſolle;
oder die Eitelkeit einiger Zuhörer, die durch
einen akademiſchen Discours prononcè avec mille
graces
unterhalten ſeyn wollen: oder die literä-
riſchen Vorurtheile anderer, die gewiſſen Wahr-

heiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0124" n="110"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wer die Regel hat und kennt, wird auch die<lb/>
Abweichung von der Regel, den Fehler wenig&#x017F;t be-<lb/>
urtheilen können, und nach und nach auch meiden<lb/>
lernen. Da die&#x017F;e Fehler an einem andern Ort aufrich-<lb/>
tig genug angegeben &#x017F;ind (Pa&#x017F;toralth. II. B. S. 18-25):<lb/>
&#x017F;o will ich &#x017F;ie hier nicht wiederholen. Nur bitten<lb/>
will ich noch meine jüngern Le&#x017F;er, um der Wahr-<lb/>
heit willen, für die Je&#x017F;us &#x017F;tarb, nie ein unnützes Ge-<lb/>
mächte des Ver&#x017F;tandes, nie ein eitel Spielwerk des<lb/>
Witzes, nie ein Sü&#x017F;sge&#x017F;chwätz von Modetugend auf<lb/>
die Stätte zu bringen, von der nur Wort Gottes<lb/>
durch Men&#x017F;chen an Men&#x017F;chen kommen &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>VII.</head><lb/>
          <p>Wenn der Prediger bey &#x017F;einem Vortrage<lb/>
die Natur der Sache, den Zweck des Evange-<lb/>
liums und Predigtamtes, die Fähigkeit &#x017F;einer<lb/>
Zuhörer, die Um&#x017F;tände des Orts, der Zeit etc.<lb/>
und &#x017F;eine eigne Per&#x017F;on zu Rathe ziehen &#x017F;oll (III);<lb/>
&#x017F;o wird es wohl ein &#x017F;chädlicher Fehler &#x017F;eyn,<lb/>
entweder &#x017F;eine eigne Eitelkeit, die nur glänzen<lb/>
will, ent&#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en, was man &#x017F;agen &#x017F;olle;<lb/>
oder die Eitelkeit einiger Zuhörer, die durch<lb/>
einen akademi&#x017F;chen <hi rendition="#i">Discours prononcè avec mille<lb/>
graces</hi> unterhalten &#x017F;eyn wollen: oder die literä-<lb/>
ri&#x017F;chen Vorurtheile anderer, die gewi&#x017F;&#x017F;en Wahr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heiten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0124] Wer die Regel hat und kennt, wird auch die Abweichung von der Regel, den Fehler wenigſt be- urtheilen können, und nach und nach auch meiden lernen. Da dieſe Fehler an einem andern Ort aufrich- tig genug angegeben ſind (Paſtoralth. II. B. S. 18-25): ſo will ich ſie hier nicht wiederholen. Nur bitten will ich noch meine jüngern Leſer, um der Wahr- heit willen, für die Jeſus ſtarb, nie ein unnützes Ge- mächte des Verſtandes, nie ein eitel Spielwerk des Witzes, nie ein Süſsgeſchwätz von Modetugend auf die Stätte zu bringen, von der nur Wort Gottes durch Menſchen an Menſchen kommen ſoll. VII. Wenn der Prediger bey ſeinem Vortrage die Natur der Sache, den Zweck des Evange- liums und Predigtamtes, die Fähigkeit ſeiner Zuhörer, die Umſtände des Orts, der Zeit etc. und ſeine eigne Perſon zu Rathe ziehen ſoll (III); ſo wird es wohl ein ſchädlicher Fehler ſeyn, entweder ſeine eigne Eitelkeit, die nur glänzen will, entſcheiden laſſen, was man ſagen ſolle; oder die Eitelkeit einiger Zuhörer, die durch einen akademiſchen Discours prononcè avec mille graces unterhalten ſeyn wollen: oder die literä- riſchen Vorurtheile anderer, die gewiſſen Wahr- heiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/124
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/124>, abgerufen am 25.04.2019.