Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
III.

Wie der Prediger das, was er lehret, lehren
soll, wird

1. Durch die Natur der Sache, und des
Menschen
,
2. Durch den Zweck des Evangeliums,
und des Predigtamtes,
3. Durch die Fähigkeiten seiner Zu-
hörer.
4. Durch die Umstände des Orts, der
Zeit
, durch die besondern Anlässe,
festgesetzte Gedächtnisstage, Ge-
wohnheiten
etc.
5. Durch die Talente, das Alter, die
Verdienste
, den Credit, und die
individuelle Fassung des Predigers
bestimmt
.

Zuerst muss in allem, also auch im Predigen
die Natur der Sache und des Menschen zu Rathe gezo-
gen werden.

Lehre so, wie es die Natur der Sache und
des Menschen gebeut.

Es sind eigentlich drey Gesetze der menschli-
chen Natur, bey allem, was Sprechen und Wirksamkeit
des Sprechens heisst, wesentlich:

Es
III.

Wie der Prediger das, was er lehret, lehren
ſoll, wird

1. Durch die Natur der Sache, und des
Menſchen
,
2. Durch den Zweck des Evangeliums,
und des Predigtamtes,
3. Durch die Fähigkeiten ſeiner Zu-
hörer.
4. Durch die Umſtände des Orts, der
Zeit
, durch die beſondern Anläſſe,
feſtgeſetzte Gedächtniſstage, Ge-
wohnheiten
etc.
5. Durch die Talente, das Alter, die
Verdienſte
, den Credit, und die
individuelle Faſſung des Predigers
beſtimmt
.

Zuerſt muſs in allem, alſo auch im Predigen
die Natur der Sache und des Menſchen zu Rathe gezo-
gen werden.

Lehre ſo, wie es die Natur der Sache und
des Menſchen gebeut.

Es ſind eigentlich drey Geſetze der menſchli-
chen Natur, bey allem, was Sprechen und Wirkſamkeit
des Sprechens heiſst, weſentlich:

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="30"/>
        <div n="2">
          <head>III.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">W</hi>ie</hi></hi> der Prediger das, was er lehret, lehren<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;oll, wird</hi></p><lb/>
          <list>
            <item>1. Durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Natur der Sache</hi>, und des<lb/><hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi></hi>,</item><lb/>
            <item>2. Durch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Zweck</hi> des <hi rendition="#g">Evangeliums,</hi><lb/>
und des <hi rendition="#g">Predigtamtes,</hi></hi></item><lb/>
            <item>3. Durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fähigkeiten</hi></hi> &#x017F;einer Zu-<lb/>
hörer.</item><lb/>
            <item>4. Durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Um&#x017F;tände des Orts</hi>, der<lb/><hi rendition="#g">Zeit</hi></hi>, durch die <hi rendition="#i">be&#x017F;ondern <hi rendition="#g">Anlä&#x017F;&#x017F;e</hi>,<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;etzte <hi rendition="#g">Gedächtni&#x017F;stage, Ge-<lb/>
wohnheiten</hi> etc.</hi></item><lb/>
            <item>5. Durch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Talente</hi>, das <hi rendition="#g">Alter</hi>, die<lb/><hi rendition="#g">Verdien&#x017F;te</hi></hi>, den <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Credit</hi></hi>, und die<lb/><hi rendition="#i">individuelle <hi rendition="#g">Fa&#x017F;&#x017F;ung</hi> des <hi rendition="#g">Predigers</hi><lb/>
be&#x017F;timmt</hi>.</item>
          </list><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Zuer&#x017F;t</hi></hi> mu&#x017F;s in allem, al&#x017F;o auch im Predigen<lb/>
die Natur der Sache und des Men&#x017F;chen zu Rathe gezo-<lb/>
gen werden.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i">Lehre &#x017F;o, wie es die Natur der Sache und<lb/>
des Men&#x017F;chen gebeut.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind eigentlich drey Ge&#x017F;etze der men&#x017F;chli-<lb/>
chen Natur, bey allem, was Sprechen und Wirk&#x017F;amkeit<lb/>
des Sprechens hei&#x017F;st, we&#x017F;entlich:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] III. Wie der Prediger das, was er lehret, lehren ſoll, wird 1. Durch die Natur der Sache, und des Menſchen, 2. Durch den Zweck des Evangeliums, und des Predigtamtes, 3. Durch die Fähigkeiten ſeiner Zu- hörer. 4. Durch die Umſtände des Orts, der Zeit, durch die beſondern Anläſſe, feſtgeſetzte Gedächtniſstage, Ge- wohnheiten etc. 5. Durch die Talente, das Alter, die Verdienſte, den Credit, und die individuelle Faſſung des Predigers beſtimmt. Zuerſt muſs in allem, alſo auch im Predigen die Natur der Sache und des Menſchen zu Rathe gezo- gen werden. Lehre ſo, wie es die Natur der Sache und des Menſchen gebeut. Es ſind eigentlich drey Geſetze der menſchli- chen Natur, bey allem, was Sprechen und Wirkſamkeit des Sprechens heiſst, weſentlich: Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/44
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/44>, abgerufen am 22.04.2019.